Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
Wenn Hannichen auf und nieder geht, so hüten
sich alle vor ihr, als wenn sie die Pest hätte.



Endlich geht die erzürnte Gesellschafft ausein-
ander. Es sind Boten an meine beyden Onkles
und an meiner Mutter Schwester geschickt, wie
ich glaube, um sie auf Morgen zum Frühstück
hieher zu bitten. Denn werde ich auch wol mein
Urtheil bekommen. Es ist schon über eilfe, und
ich kriege Befehl, zu Bette zu gehen.

um 12. Uhr.

Diesen Augenblick werden mir die Schlüssel
abgefodert. Jch solte herunter geruffen werden,
allein mein Vater sagte, er könte mich nicht vor
seinen Augen dulden. Wie sehr hat sich alles in
wenig Wochen geändert. Schorey überbrach-
te mir den Befehl, die Schlüssel abzugeben: die
Thränen stunden ihr dabey in den Augen.

Sie sind glücklich, mein Schatz. Mögen Sie
nur immer so glücklich bleiben! so werde ich doch
nicht gantz unglücklich seyn.



Der zwey und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Sontag Morgens den 5. Märtz.

Hannichen hat mir eben aus der abgelegenen
Oeffnung in der Garten- Mauer einen

Brief
Q 3

der Clariſſa.
Wenn Hannichen auf und nieder geht, ſo huͤten
ſich alle vor ihr, als wenn ſie die Peſt haͤtte.



Endlich geht die erzuͤrnte Geſellſchafft ausein-
ander. Es ſind Boten an meine beyden Onkles
und an meiner Mutter Schweſter geſchickt, wie
ich glaube, um ſie auf Morgen zum Fruͤhſtuͤck
hieher zu bitten. Denn werde ich auch wol mein
Urtheil bekommen. Es iſt ſchon uͤber eilfe, und
ich kriege Befehl, zu Bette zu gehen.

um 12. Uhr.

Dieſen Augenblick werden mir die Schluͤſſel
abgefodert. Jch ſolte herunter geruffen werden,
allein mein Vater ſagte, er koͤnte mich nicht vor
ſeinen Augen dulden. Wie ſehr hat ſich alles in
wenig Wochen geaͤndert. Schorey uͤberbrach-
te mir den Befehl, die Schluͤſſel abzugeben: die
Thraͤnen ſtunden ihr dabey in den Augen.

Sie ſind gluͤcklich, mein Schatz. Moͤgen Sie
nur immer ſo gluͤcklich bleiben! ſo werde ich doch
nicht gantz ungluͤcklich ſeyn.



Der zwey und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Sontag Morgens den 5. Maͤrtz.

Hannichen hat mir eben aus der abgelegenen
Oeffnung in der Garten- Mauer einen

Brief
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0265" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi></hi></fw><lb/>
Wenn H<hi rendition="#fr">annichen</hi> auf und nieder geht, &#x017F;o hu&#x0364;ten<lb/>
&#x017F;ich alle vor ihr, als wenn &#x017F;ie die Pe&#x017F;t ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Endlich geht die erzu&#x0364;rnte Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft ausein-<lb/>
ander. Es &#x017F;ind Boten an meine beyden Onkles<lb/>
und an meiner Mutter Schwe&#x017F;ter ge&#x017F;chickt, wie<lb/>
ich glaube, um &#x017F;ie auf Morgen zum Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
hieher zu bitten. Denn werde ich auch wol mein<lb/>
Urtheil bekommen. Es i&#x017F;t &#x017F;chon u&#x0364;ber eilfe, und<lb/>
ich kriege Befehl, zu Bette zu gehen.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">um 12. Uhr.</hi> </p><lb/>
        <p>Die&#x017F;en Augenblick werden mir die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
abgefodert. Jch &#x017F;olte herunter geruffen werden,<lb/>
allein mein Vater &#x017F;agte, er ko&#x0364;nte mich nicht vor<lb/>
&#x017F;einen Augen dulden. Wie &#x017F;ehr hat &#x017F;ich alles in<lb/>
wenig Wochen gea&#x0364;ndert. S<hi rendition="#fr">chorey</hi> u&#x0364;berbrach-<lb/>
te mir den Befehl, die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el abzugeben: die<lb/>
Thra&#x0364;nen &#x017F;tunden ihr dabey in den Augen.</p><lb/>
        <p>Sie &#x017F;ind glu&#x0364;cklich, mein Schatz. Mo&#x0364;gen Sie<lb/>
nur immer &#x017F;o glu&#x0364;cklich bleiben! &#x017F;o werde ich doch<lb/>
nicht gantz unglu&#x0364;cklich &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der zwey und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">Sontag Morgens den 5. Ma&#x0364;rtz.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi><hi rendition="#fr">annichen</hi> hat mir eben aus der abgelegenen<lb/>
Oeffnung in der Garten- Mauer einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Brief</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0265] der Clariſſa. Wenn Hannichen auf und nieder geht, ſo huͤten ſich alle vor ihr, als wenn ſie die Peſt haͤtte. Endlich geht die erzuͤrnte Geſellſchafft ausein- ander. Es ſind Boten an meine beyden Onkles und an meiner Mutter Schweſter geſchickt, wie ich glaube, um ſie auf Morgen zum Fruͤhſtuͤck hieher zu bitten. Denn werde ich auch wol mein Urtheil bekommen. Es iſt ſchon uͤber eilfe, und ich kriege Befehl, zu Bette zu gehen. um 12. Uhr. Dieſen Augenblick werden mir die Schluͤſſel abgefodert. Jch ſolte herunter geruffen werden, allein mein Vater ſagte, er koͤnte mich nicht vor ſeinen Augen dulden. Wie ſehr hat ſich alles in wenig Wochen geaͤndert. Schorey uͤberbrach- te mir den Befehl, die Schluͤſſel abzugeben: die Thraͤnen ſtunden ihr dabey in den Augen. Sie ſind gluͤcklich, mein Schatz. Moͤgen Sie nur immer ſo gluͤcklich bleiben! ſo werde ich doch nicht gantz ungluͤcklich ſeyn. Der zwey und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Sontag Morgens den 5. Maͤrtz. Hannichen hat mir eben aus der abgelegenen Oeffnung in der Garten- Mauer einen Brief Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/265
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/265>, abgerufen am 17.04.2021.