Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geschichte
An Juncker Jacob Harlowe.
Mein Bruder,

"Jch will weiter nichts melden, als daß Jhr
"Ursache habt, Euch zu freuen, daß Euch
"Eure Absichten gelungen sind, und Jhr nun
"von mir sagen könt was Jhr beliebet, indem
"ich mich so wenig verantworten kan, als wenn
"ich schon wircklich todt wäre. Jch will mir
"aber doch noch diese eintzige Gewogenheit aus-
"bitten: veranstaltet nicht, daß man härter
"mit mir umgehe, als nöthig ist, die Endzwe-
"cke zu erreichen, die Jhr etwan haben möchtet
"gegen

Eure unglückliche Schwester
Clarissa Harlowe.


Der fünf und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Aus meinem letzten Briefe werden Sie ersehen
haben, wie ich herumgetrieben werde, und
wie sehr ich eine Gefangene bin, ohne daß ein-
mahl meiner Ehre geschonet wird. Sie wissen
alles was vorgegangen ist: was urtheilen Sie
nun davon? Sind das bequeme Mittel, mich zu
besänftigen? Allein dieses ist auch nicht die Mei-

nung,
Die Geſchichte
An Juncker Jacob Harlowe.
Mein Bruder,

Jch will weiter nichts melden, als daß Jhr
„Urſache habt, Euch zu freuen, daß Euch
„Eure Abſichten gelungen ſind, und Jhr nun
„von mir ſagen koͤnt was Jhr beliebet, indem
„ich mich ſo wenig verantworten kan, als wenn
„ich ſchon wircklich todt waͤre. Jch will mir
„aber doch noch dieſe eintzige Gewogenheit aus-
„bitten: veranſtaltet nicht, daß man haͤrter
„mit mir umgehe, als noͤthig iſt, die Endzwe-
„cke zu erreichen, die Jhr etwan haben moͤchtet
„gegen

Eure ungluͤckliche Schweſter
Clariſſa Harlowe.


Der fuͤnf und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Aus meinem letzten Briefe werden Sie erſehen
haben, wie ich herumgetrieben werde, und
wie ſehr ich eine Gefangene bin, ohne daß ein-
mahl meiner Ehre geſchonet wird. Sie wiſſen
alles was vorgegangen iſt: was urtheilen Sie
nun davon? Sind das bequeme Mittel, mich zu
beſaͤnftigen? Allein dieſes iſt auch nicht die Mei-

nung,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0280" n="260"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">An Juncker Jacob Harlowe.</hi><lb/>
Mein Bruder,</hi> </salute><lb/>
          <p>&#x201E;<hi rendition="#in">J</hi>ch will weiter nichts melden, als daß Jhr<lb/>
&#x201E;Ur&#x017F;ache habt, Euch zu freuen, daß Euch<lb/>
&#x201E;Eure Ab&#x017F;ichten gelungen &#x017F;ind, und Jhr nun<lb/>
&#x201E;von mir &#x017F;agen ko&#x0364;nt was Jhr beliebet, indem<lb/>
&#x201E;ich mich &#x017F;o wenig verantworten kan, als wenn<lb/>
&#x201E;ich &#x017F;chon wircklich todt wa&#x0364;re. Jch will mir<lb/>
&#x201E;aber doch noch die&#x017F;e eintzige Gewogenheit aus-<lb/>
&#x201E;bitten: veran&#x017F;taltet nicht, daß man ha&#x0364;rter<lb/>
&#x201E;mit mir umgehe, als no&#x0364;thig i&#x017F;t, die Endzwe-<lb/>
&#x201E;cke zu erreichen, die Jhr etwan haben mo&#x0364;chtet<lb/>
&#x201E;gegen</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Eure unglu&#x0364;ckliche Schwe&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der fu&#x0364;nf und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags den 7. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>us meinem letzten Briefe werden Sie er&#x017F;ehen<lb/>
haben, wie ich herumgetrieben werde, und<lb/>
wie &#x017F;ehr ich eine Gefangene bin, ohne daß ein-<lb/>
mahl meiner Ehre ge&#x017F;chonet wird. Sie wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
alles was vorgegangen i&#x017F;t: was urtheilen Sie<lb/>
nun davon? Sind das bequeme Mittel, mich zu<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;nftigen? Allein die&#x017F;es i&#x017F;t auch nicht die Mei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nung,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0280] Die Geſchichte An Juncker Jacob Harlowe. Mein Bruder, „Jch will weiter nichts melden, als daß Jhr „Urſache habt, Euch zu freuen, daß Euch „Eure Abſichten gelungen ſind, und Jhr nun „von mir ſagen koͤnt was Jhr beliebet, indem „ich mich ſo wenig verantworten kan, als wenn „ich ſchon wircklich todt waͤre. Jch will mir „aber doch noch dieſe eintzige Gewogenheit aus- „bitten: veranſtaltet nicht, daß man haͤrter „mit mir umgehe, als noͤthig iſt, die Endzwe- „cke zu erreichen, die Jhr etwan haben moͤchtet „gegen Eure ungluͤckliche Schweſter Clariſſa Harlowe. Der fuͤnf und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Dienſtags den 7. Maͤrtz. Aus meinem letzten Briefe werden Sie erſehen haben, wie ich herumgetrieben werde, und wie ſehr ich eine Gefangene bin, ohne daß ein- mahl meiner Ehre geſchonet wird. Sie wiſſen alles was vorgegangen iſt: was urtheilen Sie nun davon? Sind das bequeme Mittel, mich zu beſaͤnftigen? Allein dieſes iſt auch nicht die Mei- nung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/280
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/280>, abgerufen am 09.05.2021.