Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
und ohne Aufschrifft. Diejenigen, die sich so viel
Mühe geben ein Bündniß der gantzen Familie
gegen mich zu stifften, nöthigten sie ohne Zweifel,
ein Zeugniß wider ihr armes Kind zu geben.

Es ist dieser Brief weiter nichts als eine
Widerholung einiger harten Worte, die zwischen
meiner Mutter und mir vorgefallen sind: da ich
Jhnen nun hievon schon Nachricht gegeben habe,
so brauche ich von dem Jnhalt des Briefes nichts
zu melden, als nur dieses, daß sie meinen Bru-
der sehr lobet, und mir es verweiset, daß ich sei-
ner nicht in Ehren gedencke.



Der sechs und zwanzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch habe schon wieder einen Brief von Love-
lace/
obgleich sein voriger noch nicht beant-
wortet ist. Wie es zugehen mag, das mag GOtt
wissen; er erfährt alles was in unserm Hause
vorgenommen wird: meine Gefangenschaft; daß
Hannichen abgeschaft ist; daß mein Vater, mei-
ne Onckles und mein Bruder immer mehr erbit-
tert werden: und von ihren Entschliessungen
weiß er beynahe mehr, als ich selbst, und fast den
Augenblick, wenn sie kaum gefasset sind. Er kan
diese Nachrichten ohnmöglich durch gute Wege
bekommen.

Er
Erster Theil. S

der Clariſſa.
und ohne Aufſchrifft. Diejenigen, die ſich ſo viel
Muͤhe geben ein Buͤndniß der gantzen Familie
gegen mich zu ſtifften, noͤthigten ſie ohne Zweifel,
ein Zeugniß wider ihr armes Kind zu geben.

Es iſt dieſer Brief weiter nichts als eine
Widerholung einiger harten Worte, die zwiſchen
meiner Mutter und mir vorgefallen ſind: da ich
Jhnen nun hievon ſchon Nachricht gegeben habe,
ſo brauche ich von dem Jnhalt des Briefes nichts
zu melden, als nur dieſes, daß ſie meinen Bru-
der ſehr lobet, und mir es verweiſet, daß ich ſei-
ner nicht in Ehren gedencke.



Der ſechs und zwanzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch habe ſchon wieder einen Brief von Love-
lace/
obgleich ſein voriger noch nicht beant-
wortet iſt. Wie es zugehen mag, das mag GOtt
wiſſen; er erfaͤhrt alles was in unſerm Hauſe
vorgenommen wird: meine Gefangenſchaft; daß
Hannichen abgeſchaft iſt; daß mein Vater, mei-
ne Onckles und mein Bruder immer mehr erbit-
tert werden: und von ihren Entſchlieſſungen
weiß er beynahe mehr, als ich ſelbſt, und faſt den
Augenblick, wenn ſie kaum gefaſſet ſind. Er kan
dieſe Nachrichten ohnmoͤglich durch gute Wege
bekommen.

Er
Erſter Theil. S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0293" n="273"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi></hi></fw><lb/>
und ohne Auf&#x017F;chrifft. Diejenigen, die &#x017F;ich &#x017F;o viel<lb/>
Mu&#x0364;he geben ein Bu&#x0364;ndniß der gantzen Familie<lb/>
gegen mich zu &#x017F;tifften, no&#x0364;thigten &#x017F;ie ohne Zweifel,<lb/>
ein Zeugniß wider ihr armes Kind zu geben.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;er Brief weiter nichts als eine<lb/>
Widerholung einiger harten Worte, die zwi&#x017F;chen<lb/>
meiner Mutter und mir vorgefallen &#x017F;ind: da ich<lb/>
Jhnen nun hievon &#x017F;chon Nachricht gegeben habe,<lb/>
&#x017F;o brauche ich von dem Jnhalt des Briefes nichts<lb/>
zu melden, als nur die&#x017F;es, daß &#x017F;ie meinen Bru-<lb/>
der &#x017F;ehr lobet, und mir es verwei&#x017F;et, daß ich &#x017F;ei-<lb/>
ner nicht in Ehren gedencke.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und zwanzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags Morgens den 9. Ma&#x0364;rtz</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe &#x017F;chon wieder einen Brief von <hi rendition="#fr">Love-<lb/>
lace/</hi> obgleich &#x017F;ein voriger noch nicht beant-<lb/>
wortet i&#x017F;t. Wie es zugehen mag, das mag GOtt<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en; er erfa&#x0364;hrt alles was in un&#x017F;erm Hau&#x017F;e<lb/>
vorgenommen wird: meine Gefangen&#x017F;chaft; daß<lb/>
H<hi rendition="#fr">annichen</hi> abge&#x017F;chaft i&#x017F;t; daß mein Vater, mei-<lb/>
ne Onckles und mein Bruder immer mehr erbit-<lb/>
tert werden: und von ihren Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
weiß er beynahe mehr, als ich &#x017F;elb&#x017F;t, und fa&#x017F;t den<lb/>
Augenblick, wenn &#x017F;ie kaum gefa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ind. Er kan<lb/>
die&#x017F;e Nachrichten ohnmo&#x0364;glich durch gute Wege<lb/>
bekommen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> S</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0293] der Clariſſa. und ohne Aufſchrifft. Diejenigen, die ſich ſo viel Muͤhe geben ein Buͤndniß der gantzen Familie gegen mich zu ſtifften, noͤthigten ſie ohne Zweifel, ein Zeugniß wider ihr armes Kind zu geben. Es iſt dieſer Brief weiter nichts als eine Widerholung einiger harten Worte, die zwiſchen meiner Mutter und mir vorgefallen ſind: da ich Jhnen nun hievon ſchon Nachricht gegeben habe, ſo brauche ich von dem Jnhalt des Briefes nichts zu melden, als nur dieſes, daß ſie meinen Bru- der ſehr lobet, und mir es verweiſet, daß ich ſei- ner nicht in Ehren gedencke. Der ſechs und zwanzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Donnerſtags Morgens den 9. Maͤrtz Jch habe ſchon wieder einen Brief von Love- lace/ obgleich ſein voriger noch nicht beant- wortet iſt. Wie es zugehen mag, das mag GOtt wiſſen; er erfaͤhrt alles was in unſerm Hauſe vorgenommen wird: meine Gefangenſchaft; daß Hannichen abgeſchaft iſt; daß mein Vater, mei- ne Onckles und mein Bruder immer mehr erbit- tert werden: und von ihren Entſchlieſſungen weiß er beynahe mehr, als ich ſelbſt, und faſt den Augenblick, wenn ſie kaum gefaſſet ſind. Er kan dieſe Nachrichten ohnmoͤglich durch gute Wege bekommen. Er Erſter Theil. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/293
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/293>, abgerufen am 17.04.2021.