Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geschichte
Der neun und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch habe von meinem Bruder und von mei-
ner Schwester so empflndliche Complimen-
te bekommen, und so offenhertzige Versprechun-
gen dessen, was ich von ihnen zu erwarten habe,
wenn ich nicht nachgeben werde, (und dieses alles
hat noch dazu die Elisabeth Barnes mit ihrer
gewöhnlichen Grobheit an mich bestellen müssen)
daß ich für nöthig hielt, etwas freyer mit ihnen
zu sprechen, ehe ich mich an meine Onckles, dem
von meiner Mutter gegebenen Winck gemäß,
wendete. Jch habe es aber auf eine solche Weise
gethan, daß Sie dadurch grossen Vortheil über
mich und Gelegenheit mich zu tadeln erhalten wer-
den, wenn Sie eben so davon urtheilen wollen, als
Sie über den Jnhalt eines Theils meiner vorigen
Briefe geurtheilet haben. Kurtz, Sie werden sa-
gen, daß ich sehr verliebt bin, wenn nicht die Ursa-
chen die mich bewogen haben, meine Schreibart
in Absicht auf Herrn Lovelace zu ändern, Jh-
nen ein bessere Meinung von mir beybringen.
Denn ich habe geglaubt, es sey am besten, diese
Leute bey ihren fünf Augen zu lassen; und da sie es
einmal behaupten wollen, daß ich eine vorzügliche
Neigung gegen Herrn Lovelace habe, ihnen
Ursache zu diesem Verdacht zu geben.

Die-
Die Geſchichte
Der neun und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch habe von meinem Bruder und von mei-
ner Schweſter ſo empflndliche Complimen-
te bekommen, und ſo offenhertzige Verſprechun-
gen deſſen, was ich von ihnen zu erwarten habe,
wenn ich nicht nachgeben werde, (und dieſes alles
hat noch dazu die Eliſabeth Barnes mit ihrer
gewoͤhnlichen Grobheit an mich beſtellen muͤſſen)
daß ich fuͤr noͤthig hielt, etwas freyer mit ihnen
zu ſprechen, ehe ich mich an meine Onckles, dem
von meiner Mutter gegebenen Winck gemaͤß,
wendete. Jch habe es aber auf eine ſolche Weiſe
gethan, daß Sie dadurch groſſen Vortheil uͤber
mich und Gelegenheit mich zu tadeln erhalten wer-
den, wenn Sie eben ſo davon urtheilen wollen, als
Sie uͤber den Jnhalt eines Theils meiner vorigen
Briefe geurtheilet haben. Kurtz, Sie werden ſa-
gen, daß ich ſehr verliebt bin, wenn nicht die Urſa-
chen die mich bewogen haben, meine Schreibart
in Abſicht auf Herrn Lovelace zu aͤndern, Jh-
nen ein beſſere Meinung von mir beybringen.
Denn ich habe geglaubt, es ſey am beſten, dieſe
Leute bey ihren fuͤnf Augen zu laſſen; und da ſie es
einmal behaupten wollen, daß ich eine vorzuͤgliche
Neigung gegen Herrn Lovelace habe, ihnen
Urſache zu dieſem Verdacht zu geben.

Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0324" n="304"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der neun und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabends den 11. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe von meinem Bruder und von mei-<lb/>
ner Schwe&#x017F;ter &#x017F;o empflndliche Complimen-<lb/>
te bekommen, und &#x017F;o offenhertzige Ver&#x017F;prechun-<lb/>
gen de&#x017F;&#x017F;en, was ich von ihnen zu erwarten habe,<lb/>
wenn ich nicht nachgeben werde, (und die&#x017F;es alles<lb/>
hat noch dazu die <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth Barnes</hi> mit ihrer<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Grobheit an mich be&#x017F;tellen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en)<lb/>
daß ich fu&#x0364;r no&#x0364;thig hielt, etwas freyer mit ihnen<lb/>
zu &#x017F;prechen, ehe ich mich an meine Onckles, dem<lb/>
von meiner Mutter gegebenen Winck gema&#x0364;ß,<lb/>
wendete. Jch habe es aber auf eine &#x017F;olche Wei&#x017F;e<lb/>
gethan, daß Sie dadurch gro&#x017F;&#x017F;en Vortheil u&#x0364;ber<lb/>
mich und Gelegenheit mich zu tadeln erhalten wer-<lb/>
den, wenn Sie eben &#x017F;o davon urtheilen wollen, als<lb/>
Sie u&#x0364;ber den Jnhalt eines Theils meiner vorigen<lb/>
Briefe geurtheilet haben. Kurtz, Sie werden &#x017F;a-<lb/>
gen, daß ich &#x017F;ehr verliebt bin, wenn nicht die Ur&#x017F;a-<lb/>
chen die mich bewogen haben, meine Schreibart<lb/>
in Ab&#x017F;icht auf Herrn <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> zu a&#x0364;ndern, Jh-<lb/>
nen ein be&#x017F;&#x017F;ere Meinung von mir beybringen.<lb/>
Denn ich habe geglaubt, es &#x017F;ey am be&#x017F;ten, die&#x017F;e<lb/>
Leute bey ihren fu&#x0364;nf Augen zu la&#x017F;&#x017F;en; und da &#x017F;ie es<lb/>
einmal behaupten wollen, daß ich eine vorzu&#x0364;gliche<lb/>
Neigung gegen Herrn <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> habe, ihnen<lb/>
Ur&#x017F;ache zu die&#x017F;em Verdacht zu geben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0324] Die Geſchichte Der neun und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Sonnabends den 11. Maͤrtz. Jch habe von meinem Bruder und von mei- ner Schweſter ſo empflndliche Complimen- te bekommen, und ſo offenhertzige Verſprechun- gen deſſen, was ich von ihnen zu erwarten habe, wenn ich nicht nachgeben werde, (und dieſes alles hat noch dazu die Eliſabeth Barnes mit ihrer gewoͤhnlichen Grobheit an mich beſtellen muͤſſen) daß ich fuͤr noͤthig hielt, etwas freyer mit ihnen zu ſprechen, ehe ich mich an meine Onckles, dem von meiner Mutter gegebenen Winck gemaͤß, wendete. Jch habe es aber auf eine ſolche Weiſe gethan, daß Sie dadurch groſſen Vortheil uͤber mich und Gelegenheit mich zu tadeln erhalten wer- den, wenn Sie eben ſo davon urtheilen wollen, als Sie uͤber den Jnhalt eines Theils meiner vorigen Briefe geurtheilet haben. Kurtz, Sie werden ſa- gen, daß ich ſehr verliebt bin, wenn nicht die Urſa- chen die mich bewogen haben, meine Schreibart in Abſicht auf Herrn Lovelace zu aͤndern, Jh- nen ein beſſere Meinung von mir beybringen. Denn ich habe geglaubt, es ſey am beſten, dieſe Leute bey ihren fuͤnf Augen zu laſſen; und da ſie es einmal behaupten wollen, daß ich eine vorzuͤgliche Neigung gegen Herrn Lovelace habe, ihnen Urſache zu dieſem Verdacht zu geben. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/324
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/324>, abgerufen am 17.05.2021.