Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
letzte Antwort und die letzte Nachricht von Em-
pfang eurer Briefe seyn, die ihr in dieser Materie
und Umständen erhalten werdet von

Arabella Harlowe.

Jch hatte schon Briefe an meine beyden Onck-
les fertig. Meines Onckles Harlowe Diener
begegnete mir in dem Garten, und ich gab ihm
beyde, um sie zu bestellen. Wenn ich aus der
Antwort meines Bruders und meiner Schwester
auf sie schliessen soll, so werde ich von ihnen nicht
viel tröstliches zu erwarten haben. Allein ich
werde mir die unglücklichen Folgen der Sache de-
sto weniger Schuld geben durfen, wenn ich vor-
hin alle mögliche Mittel versuche. Sie sollen
beyde Briefe in Abschrifft zu sehen bekommen,
wenn ich erst weiß, was sie ausgerichtet haben,
falls sie anders einiger Antwort gewürdigt
werden.



Der dreyßigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe/ an Fräulein
Howe.

Der Mensch, der Lovelace macht mir vielen
Kummer. Seine Dreistigkeit und Ueber-
eilung ist sehr groß. Er ist diesen Nachmittag
in unserer Kirche gewesen, vermuthlich, um mich

zu

der Clariſſa.
letzte Antwort und die letzte Nachricht von Em-
pfang eurer Briefe ſeyn, die ihr in dieſer Materie
und Umſtaͤnden erhalten werdet von

Arabella Harlowe.

Jch hatte ſchon Briefe an meine beyden Onck-
les fertig. Meines Onckles Harlowe Diener
begegnete mir in dem Garten, und ich gab ihm
beyde, um ſie zu beſtellen. Wenn ich aus der
Antwort meines Bruders und meiner Schweſter
auf ſie ſchlieſſen ſoll, ſo werde ich von ihnen nicht
viel troͤſtliches zu erwarten haben. Allein ich
werde mir die ungluͤcklichen Folgen der Sache de-
ſto weniger Schuld geben durfen, wenn ich vor-
hin alle moͤgliche Mittel verſuche. Sie ſollen
beyde Briefe in Abſchrifft zu ſehen bekommen,
wenn ich erſt weiß, was ſie ausgerichtet haben,
falls ſie anders einiger Antwort gewuͤrdigt
werden.



Der dreyßigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe/ an Fraͤulein
Howe.

Der Menſch, der Lovelace macht mir vielen
Kummer. Seine Dreiſtigkeit und Ueber-
eilung iſt ſehr groß. Er iſt dieſen Nachmittag
in unſerer Kirche geweſen, vermuthlich, um mich

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0337" n="317"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi></hi></fw><lb/>
letzte Antwort und die letzte Nachricht von Em-<lb/>
pfang eurer Briefe &#x017F;eyn, die ihr in die&#x017F;er Materie<lb/>
und Um&#x017F;ta&#x0364;nden erhalten werdet von</p><lb/>
              <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Arabella</hi> H<hi rendition="#fr">arlowe.</hi></hi> </salute>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Jch hatte &#x017F;chon Briefe an meine beyden Onck-<lb/>
les fertig. Meines Onckles <hi rendition="#fr">Harlowe</hi> Diener<lb/>
begegnete mir in dem Garten, und ich gab ihm<lb/>
beyde, um &#x017F;ie zu be&#x017F;tellen. Wenn ich aus der<lb/>
Antwort meines Bruders und meiner Schwe&#x017F;ter<lb/>
auf &#x017F;ie &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll, &#x017F;o werde ich von ihnen nicht<lb/>
viel tro&#x0364;&#x017F;tliches zu erwarten haben. Allein ich<lb/>
werde mir die unglu&#x0364;cklichen Folgen der Sache de-<lb/>
&#x017F;to weniger Schuld geben durfen, wenn ich vor-<lb/>
hin alle mo&#x0364;gliche Mittel ver&#x017F;uche. Sie &#x017F;ollen<lb/>
beyde Briefe in Ab&#x017F;chrifft zu &#x017F;ehen bekommen,<lb/>
wenn ich er&#x017F;t weiß, was &#x017F;ie ausgerichtet haben,<lb/>
falls &#x017F;ie anders einiger Antwort gewu&#x0364;rdigt<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der dreyßig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe/ an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonntag Abends den 12. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Men&#x017F;ch, der <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> macht mir vielen<lb/>
Kummer. Seine Drei&#x017F;tigkeit und Ueber-<lb/>
eilung i&#x017F;t &#x017F;ehr groß. Er i&#x017F;t die&#x017F;en Nachmittag<lb/>
in un&#x017F;erer Kirche gewe&#x017F;en, vermuthlich, um mich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0337] der Clariſſa. letzte Antwort und die letzte Nachricht von Em- pfang eurer Briefe ſeyn, die ihr in dieſer Materie und Umſtaͤnden erhalten werdet von Arabella Harlowe. Jch hatte ſchon Briefe an meine beyden Onck- les fertig. Meines Onckles Harlowe Diener begegnete mir in dem Garten, und ich gab ihm beyde, um ſie zu beſtellen. Wenn ich aus der Antwort meines Bruders und meiner Schweſter auf ſie ſchlieſſen ſoll, ſo werde ich von ihnen nicht viel troͤſtliches zu erwarten haben. Allein ich werde mir die ungluͤcklichen Folgen der Sache de- ſto weniger Schuld geben durfen, wenn ich vor- hin alle moͤgliche Mittel verſuche. Sie ſollen beyde Briefe in Abſchrifft zu ſehen bekommen, wenn ich erſt weiß, was ſie ausgerichtet haben, falls ſie anders einiger Antwort gewuͤrdigt werden. Der dreyßigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe/ an Fraͤulein Howe. Sonntag Abends den 12. Maͤrtz. Der Menſch, der Lovelace macht mir vielen Kummer. Seine Dreiſtigkeit und Ueber- eilung iſt ſehr groß. Er iſt dieſen Nachmittag in unſerer Kirche geweſen, vermuthlich, um mich zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/337
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/337>, abgerufen am 17.04.2021.