Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.
Der ein und dreyßigste Brief
von
Hrn. Lovelace an Juncker Johann Belford.

Umsonst umsonst quälst du mich mit deinen
Brüdern, (*) daß ich nach London reisen
soll: so lange ich noch ungewiß bin, ob ich diese
stoltze Schöne besiegen werde. Alles was ich bis-
her ausgerichtet habe, kan ich mir nicht zuschrei-
ben, sondern eintzig und allein ihrer Vorsorge für
die Sicherheit mir verhaßter und mit Recht ver-
haßter Leute.

Du befiehlst; ich soll dir schreiben, ob ich kom-
men will? Das kan ich thun. Jch kan mit
einem Unterthanen und ohne Unterthanen kom-
men. Meine Erzählung soll dir das Räthsel er-
klären.

Der boshafte Bruder meiner Schönen hat ei-
nen andern Freyer auf die Bahn gebracht: das
habe ich dir schon bey Herrn Hall erzählet. Es ist
der allerschlechteste, wenn man auf Gestalt und ei-
gene Vorzüge siehet: allein seine Versprechungen
machen ihn zum fürchterlichsten Gegner, den ich
bisher gehabt habe.

Keine
(*) Diese Herren richteten ihre vertrauten Briefe
nach der Römischen Schreibart ein: und nahmen
sich einander keine Freyheit vor übel, wenn sie in
diese Schreibart eingekleidet war.
X 2
der Clariſſa.
Der ein und dreyßigſte Brief
von
Hrn. Lovelace an Juncker Johann Belford.

Umſonſt umſonſt quaͤlſt du mich mit deinen
Bruͤdern, (*) daß ich nach London reiſen
ſoll: ſo lange ich noch ungewiß bin, ob ich dieſe
ſtoltze Schoͤne beſiegen werde. Alles was ich bis-
her ausgerichtet habe, kan ich mir nicht zuſchrei-
ben, ſondern eintzig und allein ihrer Vorſorge fuͤr
die Sicherheit mir verhaßter und mit Recht ver-
haßter Leute.

Du befiehlſt; ich ſoll dir ſchreiben, ob ich kom-
men will? Das kan ich thun. Jch kan mit
einem Unterthanen und ohne Unterthanen kom-
men. Meine Erzaͤhlung ſoll dir das Raͤthſel er-
klaͤren.

Der boshafte Bruder meiner Schoͤnen hat ei-
nen andern Freyer auf die Bahn gebracht: das
habe ich dir ſchon bey Herrn Hall erzaͤhlet. Es iſt
der allerſchlechteſte, wenn man auf Geſtalt und ei-
gene Vorzuͤge ſiehet: allein ſeine Verſprechungen
machen ihn zum fuͤrchterlichſten Gegner, den ich
bisher gehabt habe.

Keine
(*) Dieſe Herren richteten ihre vertrauten Briefe
nach der Roͤmiſchen Schreibart ein: und nahmen
ſich einander keine Freyheit vor uͤbel, wenn ſie in
dieſe Schreibart eingekleidet war.
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0343" n="323"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der ein und dreyßig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Hrn. Lovelace an Juncker Johann Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Montags den 31. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>m&#x017F;on&#x017F;t um&#x017F;on&#x017F;t qua&#x0364;l&#x017F;t du mich mit deinen<lb/>
Bru&#x0364;dern, <note place="foot" n="(*)">Die&#x017F;e Herren richteten ihre vertrauten Briefe<lb/>
nach der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Schreibart ein: und nahmen<lb/>
&#x017F;ich einander keine Freyheit vor u&#x0364;bel, wenn &#x017F;ie in<lb/>
die&#x017F;e Schreibart eingekleidet war.</note> daß ich nach L<hi rendition="#fr">ondon</hi> rei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;oll: &#x017F;o lange ich noch ungewiß bin, ob ich die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;toltze Scho&#x0364;ne be&#x017F;iegen werde. Alles was ich bis-<lb/>
her ausgerichtet habe, kan ich mir nicht zu&#x017F;chrei-<lb/>
ben, &#x017F;ondern eintzig und allein ihrer Vor&#x017F;orge fu&#x0364;r<lb/>
die Sicherheit mir verhaßter und mit Recht ver-<lb/>
haßter Leute.</p><lb/>
          <p>Du befiehl&#x017F;t; ich &#x017F;oll dir &#x017F;chreiben, ob ich kom-<lb/>
men will? Das kan ich thun. Jch kan mit<lb/>
einem Unterthanen und ohne Unterthanen kom-<lb/>
men. Meine Erza&#x0364;hlung &#x017F;oll dir das Ra&#x0364;th&#x017F;el er-<lb/>
kla&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Der boshafte Bruder meiner Scho&#x0364;nen hat ei-<lb/>
nen andern Freyer auf die Bahn gebracht: das<lb/>
habe ich dir &#x017F;chon bey Herrn Hall erza&#x0364;hlet. Es i&#x017F;t<lb/>
der aller&#x017F;chlechte&#x017F;te, wenn man auf Ge&#x017F;talt und ei-<lb/>
gene Vorzu&#x0364;ge &#x017F;iehet: allein &#x017F;eine Ver&#x017F;prechungen<lb/>
machen ihn zum fu&#x0364;rchterlich&#x017F;ten Gegner, den ich<lb/>
bisher gehabt habe.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Keine</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0343] der Clariſſa. Der ein und dreyßigſte Brief von Hrn. Lovelace an Juncker Johann Belford. Montags den 31. Maͤrtz. Umſonſt umſonſt quaͤlſt du mich mit deinen Bruͤdern, (*) daß ich nach London reiſen ſoll: ſo lange ich noch ungewiß bin, ob ich dieſe ſtoltze Schoͤne beſiegen werde. Alles was ich bis- her ausgerichtet habe, kan ich mir nicht zuſchrei- ben, ſondern eintzig und allein ihrer Vorſorge fuͤr die Sicherheit mir verhaßter und mit Recht ver- haßter Leute. Du befiehlſt; ich ſoll dir ſchreiben, ob ich kom- men will? Das kan ich thun. Jch kan mit einem Unterthanen und ohne Unterthanen kom- men. Meine Erzaͤhlung ſoll dir das Raͤthſel er- klaͤren. Der boshafte Bruder meiner Schoͤnen hat ei- nen andern Freyer auf die Bahn gebracht: das habe ich dir ſchon bey Herrn Hall erzaͤhlet. Es iſt der allerſchlechteſte, wenn man auf Geſtalt und ei- gene Vorzuͤge ſiehet: allein ſeine Verſprechungen machen ihn zum fuͤrchterlichſten Gegner, den ich bisher gehabt habe. Keine (*) Dieſe Herren richteten ihre vertrauten Briefe nach der Roͤmiſchen Schreibart ein: und nahmen ſich einander keine Freyheit vor uͤbel, wenn ſie in dieſe Schreibart eingekleidet war. X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/343
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/343>, abgerufen am 23.04.2021.