Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

Jch sage nochmals: auf meine Lebens-Zeit.
Jst das eine Kleinigkeit, darin ich etwan nach-
geben kan? Soll ich nicht meine Lebens-Zeit mit
dem Menschen zubringen? Will es ein anderer an
meiner Stelle thun! Jst es denn unbillig, wenn
ich ein Wort dazu sagen will, ob ich mit ihm ver-
gnügt leben kan oder nicht?

Wenn ich bey ihm misvergnügt bin, kan ich
es wol jemand klagen, ohne unverständig zu han-
deln? Und bey wem würde ich gegen einen Mann
Hülfe suchen können, ohne mich selbst tiefer in das
Unglück zu stürtzen? Würde nicht die unüberwind-
liche Abneigung, die ich bisher gegen ihn öffentlich
bezeuget habe, alle Härte rechtfertigen, mit der er
mir begegnen könte, so bald ich die seinige wäre,
wenn ich mich ihm gleich zu Füssen würfe. Und
solte ich je die seinige werden, so müste es gewiß
aus Furcht und nicht aus Liebe geschehen.

Jch widerhole es nochmals: es ist dis nicht
eine Kleinigkeit, darin ich nachgeben kan. Es
betrifft meine gantze Lebens-Zeit. Warum soll ich
mein gantzes Leben unglücklich zubringen? War-
um soll ich alles Trostes beraubt werden, den ein-
tzigen ausgenommen, den mir die Hoffnung ge-
ben würde, daß mein elendes Leben nicht lange
währen könte?

Der Ehestand ist ein so heiliges, ein so unwie-
derrufliches Bündniß, daß einer jungen Person mit
Recht eine Furcht ankommen muß, wenn sie auch
bey besserer Hoffnung ernsthaft daran gedencket.
Das Eigenthum eines Fremden werden: in eine

frem-
der Clariſſa.

Jch ſage nochmals: auf meine Lebens-Zeit.
Jſt das eine Kleinigkeit, darin ich etwan nach-
geben kan? Soll ich nicht meine Lebens-Zeit mit
dem Menſchen zubringen? Will es ein anderer an
meiner Stelle thun! Jſt es denn unbillig, wenn
ich ein Wort dazu ſagen will, ob ich mit ihm ver-
gnuͤgt leben kan oder nicht?

Wenn ich bey ihm misvergnuͤgt bin, kan ich
es wol jemand klagen, ohne unverſtaͤndig zu han-
deln? Und bey wem wuͤrde ich gegen einen Mann
Huͤlfe ſuchen koͤnnen, ohne mich ſelbſt tiefer in das
Ungluͤck zu ſtuͤrtzen? Wuͤrde nicht die unuͤberwind-
liche Abneigung, die ich bisher gegen ihn oͤffentlich
bezeuget habe, alle Haͤrte rechtfertigen, mit der er
mir begegnen koͤnte, ſo bald ich die ſeinige waͤre,
wenn ich mich ihm gleich zu Fuͤſſen wuͤrfe. Und
ſolte ich je die ſeinige werden, ſo muͤſte es gewiß
aus Furcht und nicht aus Liebe geſchehen.

Jch widerhole es nochmals: es iſt dis nicht
eine Kleinigkeit, darin ich nachgeben kan. Es
betrifft meine gantze Lebens-Zeit. Warum ſoll ich
mein gantzes Leben ungluͤcklich zubringen? War-
um ſoll ich alles Troſtes beraubt werden, den ein-
tzigen ausgenommen, den mir die Hoffnung ge-
ben wuͤrde, daß mein elendes Leben nicht lange
waͤhren koͤnte?

Der Eheſtand iſt ein ſo heiliges, ein ſo unwie-
derrufliches Buͤndniß, daß einer jungen Perſon mit
Recht eine Furcht ankommen muß, wenn ſie auch
bey beſſerer Hoffnung ernſthaft daran gedencket.
Das Eigenthum eines Fremden werden: in eine

frem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <pb facs="#f0363" n="343"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
              <p>Jch &#x017F;age nochmals: <hi rendition="#fr">auf meine Lebens-Zeit.</hi><lb/>
J&#x017F;t das eine Kleinigkeit, darin ich etwan nach-<lb/>
geben kan? Soll ich nicht meine Lebens-Zeit mit<lb/>
dem Men&#x017F;chen zubringen? Will es ein anderer an<lb/>
meiner Stelle thun! J&#x017F;t es denn unbillig, wenn<lb/>
ich ein Wort dazu &#x017F;agen will, ob ich mit ihm ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt leben <hi rendition="#fr">kan</hi> oder nicht?</p><lb/>
              <p>Wenn ich bey ihm misvergnu&#x0364;gt bin, kan ich<lb/>
es wol jemand klagen, ohne unver&#x017F;ta&#x0364;ndig zu han-<lb/>
deln? Und bey wem wu&#x0364;rde ich gegen einen Mann<lb/>
Hu&#x0364;lfe &#x017F;uchen ko&#x0364;nnen, ohne mich &#x017F;elb&#x017F;t tiefer in das<lb/>
Unglu&#x0364;ck zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen? Wu&#x0364;rde nicht die unu&#x0364;berwind-<lb/>
liche Abneigung, die ich bisher gegen ihn o&#x0364;ffentlich<lb/>
bezeuget habe, alle Ha&#x0364;rte rechtfertigen, mit der er<lb/>
mir begegnen ko&#x0364;nte, &#x017F;o bald ich die &#x017F;einige wa&#x0364;re,<lb/>
wenn ich mich ihm gleich zu Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rfe. Und<lb/>
&#x017F;olte ich je die &#x017F;einige werden, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te es gewiß<lb/>
aus Furcht und nicht aus Liebe ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
              <p>Jch widerhole es nochmals: es i&#x017F;t dis nicht<lb/>
eine Kleinigkeit, darin ich nachgeben kan. Es<lb/>
betrifft meine gantze Lebens-Zeit. Warum &#x017F;oll ich<lb/>
mein gantzes Leben unglu&#x0364;cklich zubringen? War-<lb/>
um &#x017F;oll ich alles Tro&#x017F;tes beraubt werden, den ein-<lb/>
tzigen ausgenommen, den mir die Hoffnung ge-<lb/>
ben wu&#x0364;rde, daß mein elendes Leben nicht lange<lb/>
wa&#x0364;hren ko&#x0364;nte?</p><lb/>
              <p>Der Ehe&#x017F;tand i&#x017F;t ein &#x017F;o heiliges, ein &#x017F;o unwie-<lb/>
derrufliches Bu&#x0364;ndniß, daß einer jungen Per&#x017F;on mit<lb/>
Recht eine Furcht ankommen muß, wenn &#x017F;ie auch<lb/>
bey be&#x017F;&#x017F;erer Hoffnung ern&#x017F;thaft daran gedencket.<lb/>
Das Eigenthum eines Fremden werden: in eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">frem-</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0363] der Clariſſa. Jch ſage nochmals: auf meine Lebens-Zeit. Jſt das eine Kleinigkeit, darin ich etwan nach- geben kan? Soll ich nicht meine Lebens-Zeit mit dem Menſchen zubringen? Will es ein anderer an meiner Stelle thun! Jſt es denn unbillig, wenn ich ein Wort dazu ſagen will, ob ich mit ihm ver- gnuͤgt leben kan oder nicht? Wenn ich bey ihm misvergnuͤgt bin, kan ich es wol jemand klagen, ohne unverſtaͤndig zu han- deln? Und bey wem wuͤrde ich gegen einen Mann Huͤlfe ſuchen koͤnnen, ohne mich ſelbſt tiefer in das Ungluͤck zu ſtuͤrtzen? Wuͤrde nicht die unuͤberwind- liche Abneigung, die ich bisher gegen ihn oͤffentlich bezeuget habe, alle Haͤrte rechtfertigen, mit der er mir begegnen koͤnte, ſo bald ich die ſeinige waͤre, wenn ich mich ihm gleich zu Fuͤſſen wuͤrfe. Und ſolte ich je die ſeinige werden, ſo muͤſte es gewiß aus Furcht und nicht aus Liebe geſchehen. Jch widerhole es nochmals: es iſt dis nicht eine Kleinigkeit, darin ich nachgeben kan. Es betrifft meine gantze Lebens-Zeit. Warum ſoll ich mein gantzes Leben ungluͤcklich zubringen? War- um ſoll ich alles Troſtes beraubt werden, den ein- tzigen ausgenommen, den mir die Hoffnung ge- ben wuͤrde, daß mein elendes Leben nicht lange waͤhren koͤnte? Der Eheſtand iſt ein ſo heiliges, ein ſo unwie- derrufliches Buͤndniß, daß einer jungen Perſon mit Recht eine Furcht ankommen muß, wenn ſie auch bey beſſerer Hoffnung ernſthaft daran gedencket. Das Eigenthum eines Fremden werden: in eine frem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/363
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/363>, abgerufen am 10.05.2021.