Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

P. S. Sie müssen nicht mehr an mich schreiben,
es wäre denn, daß Sie sich bequemen wollten.
Doch ich brauche Jhnen das Schreiben nicht zu
verbiethen: denn ich bin gewiß, daß Sie meinen
Brieff nicht beantworten können. Jch habe fast
Tag und Nacht vom Sontag Morgen an bis jetzt
geschrieben, nur die Kirch Zeit, und die Zeit ande-
rer eben so nöthigen Verrichtungen ausgenom-
men. Dis ist der letzte Brieff, den Sie erhal-
ten werden.

von
A. H.


Der Drey und Dreyßigste Brief.
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Nachdem meine Bitten bey meinen Anverwan-
ten so wenig ausgerichtet haben, so habe ich
etwas unternommen, darüber Sie sich verwunden
wer en. Jch habe an Herrn Solmes selbst ge-
schrieben: ich habe auch schon eine Antwort von
ihm. Er muß sich gewiß dabey haben helfen las-
sen: denn ich habe einen Brieff von ihm gesehen,
darin die Ausdrücke eben so schlecht waren, als
die Orthographie. Die Aufschrifft aber ist gewiß
von ihm, denn er pflegt viel Umstände und Com-
plimente zu machen. Jch will noch einen Brieff
beylegen, den mir mein Bruder bey Gelegenheit

mei-
A a 4
der Clariſſa.

P. S. Sie muͤſſen nicht mehr an mich ſchreiben,
es waͤre denn, daß Sie ſich bequemen wollten.
Doch ich brauche Jhnen das Schreiben nicht zu
verbiethen: denn ich bin gewiß, daß Sie meinen
Brieff nicht beantworten koͤnnen. Jch habe faſt
Tag und Nacht vom Sontag Morgen an bis jetzt
geſchrieben, nur die Kirch Zeit, und die Zeit ande-
rer eben ſo noͤthigen Verrichtungen ausgenom-
men. Dis iſt der letzte Brieff, den Sie erhal-
ten werden.

von
A. H.


Der Drey und Dreyßigſte Brief.
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Nachdem meine Bitten bey meinen Anverwan-
ten ſo wenig ausgerichtet haben, ſo habe ich
etwas unternommen, daruͤber Sie ſich verwunden
wer en. Jch habe an Herrn Solmes ſelbſt ge-
ſchrieben: ich habe auch ſchon eine Antwort von
ihm. Er muß ſich gewiß dabey haben helfen laſ-
ſen: denn ich habe einen Brieff von ihm geſehen,
darin die Ausdruͤcke eben ſo ſchlecht waren, als
die Orthographie. Die Aufſchrifft aber iſt gewiß
von ihm, denn er pflegt viel Umſtaͤnde und Com-
plimente zu machen. Jch will noch einen Brieff
beylegen, den mir mein Bruder bey Gelegenheit

mei-
A a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <pb facs="#f0395" n="375"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">P. S.</hi> Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht mehr an mich &#x017F;chreiben,<lb/>
es wa&#x0364;re denn, daß Sie &#x017F;ich bequemen wollten.<lb/>
Doch ich brauche Jhnen das Schreiben nicht zu<lb/>
verbiethen: denn ich bin gewiß, daß Sie meinen<lb/>
Brieff nicht beantworten ko&#x0364;nnen. Jch habe fa&#x017F;t<lb/>
Tag und Nacht vom Sontag Morgen an bis jetzt<lb/>
ge&#x017F;chrieben, nur die Kirch Zeit, und die Zeit ande-<lb/>
rer eben &#x017F;o no&#x0364;thigen Verrichtungen ausgenom-<lb/>
men. Dis i&#x017F;t der letzte Brieff, den Sie erhal-<lb/>
ten werden.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">von<lb/><hi rendition="#fr">A. H.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der Drey und Dreyßig&#x017F;te Brief.</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags den 16. Ma&#x0364;rtz</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem meine Bitten bey meinen Anverwan-<lb/>
ten &#x017F;o wenig ausgerichtet haben, &#x017F;o habe ich<lb/>
etwas unternommen, daru&#x0364;ber Sie &#x017F;ich verwunden<lb/>
wer en. Jch habe an Herrn <hi rendition="#fr">Solmes</hi> &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chrieben: ich habe auch &#x017F;chon eine Antwort von<lb/>
ihm. Er muß &#x017F;ich gewiß dabey haben helfen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: denn ich habe einen Brieff von ihm ge&#x017F;ehen,<lb/>
darin die Ausdru&#x0364;cke eben &#x017F;o &#x017F;chlecht waren, als<lb/>
die Orthographie. Die Auf&#x017F;chrifft aber i&#x017F;t gewiß<lb/>
von ihm, denn er pflegt viel Um&#x017F;ta&#x0364;nde und Com-<lb/>
plimente zu machen. Jch will noch einen Brieff<lb/>
beylegen, den mir mein Bruder bey Gelegenheit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0395] der Clariſſa. P. S. Sie muͤſſen nicht mehr an mich ſchreiben, es waͤre denn, daß Sie ſich bequemen wollten. Doch ich brauche Jhnen das Schreiben nicht zu verbiethen: denn ich bin gewiß, daß Sie meinen Brieff nicht beantworten koͤnnen. Jch habe faſt Tag und Nacht vom Sontag Morgen an bis jetzt geſchrieben, nur die Kirch Zeit, und die Zeit ande- rer eben ſo noͤthigen Verrichtungen ausgenom- men. Dis iſt der letzte Brieff, den Sie erhal- ten werden. von A. H. Der Drey und Dreyßigſte Brief. von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Donnerſtags den 16. Maͤrtz Nachdem meine Bitten bey meinen Anverwan- ten ſo wenig ausgerichtet haben, ſo habe ich etwas unternommen, daruͤber Sie ſich verwunden wer en. Jch habe an Herrn Solmes ſelbſt ge- ſchrieben: ich habe auch ſchon eine Antwort von ihm. Er muß ſich gewiß dabey haben helfen laſ- ſen: denn ich habe einen Brieff von ihm geſehen, darin die Ausdruͤcke eben ſo ſchlecht waren, als die Orthographie. Die Aufſchrifft aber iſt gewiß von ihm, denn er pflegt viel Umſtaͤnde und Com- plimente zu machen. Jch will noch einen Brieff beylegen, den mir mein Bruder bey Gelegenheit mei- A a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/395
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/395>, abgerufen am 22.04.2021.