Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geschichte

Wenn Sie diese Bitte erfüllen, so werden Sie
mich Jhnen durch eine so edle Grosmuth unend-
lich verbinden, und ich werde mit den heissesten
Wünschen für ihre Wohlfahrth seyn.

Jhre gehorsamste Dienerin
Cl. Harlowe.


An Fräulein Clarissa Harlowe.
demüthigst zu überreichen.
Allerliebste Fräulein,

Jhr Brieff hat bey mir eine gantz andere Wir-
ckung gehabt, als Jhre Absicht dabey war. Er
hat mich zwiefach von der Vortreflichkeit Jhres
Hertzens und von der Ehre überzeugt, die ich davon
haben würde, wenn ich Sie dereinst die Meinige
nennen dürffte. Nennen Sie dieses Eigennutz,
Eigenliebe,
oder wie Sie sonst wollen, so muß
ich doch bey meiner Bitte beharren: und wie glück-
lich würde ich seyn, wenn meine Geduld, meine
Unterthänigkeit und meine Beständigkeit endlich
alle Schwürigkeiten überwindet.

Da ihre lieben Eltern und Onckles und Jhre
übrigen Anverwanten völlig beschlossen haben,
daß Sie mit ihrem Willen Herrn Lovelace nie
bekommen sollen; und da mir niemand ausser ihm
(wie ich glaube) im Wege stehet: so will ich mit
Geduld den Ausgang der Sache abwarten. Ver-
geben Sie mir was ich schreibe, liebste Fräulein:

ich
Die Geſchichte

Wenn Sie dieſe Bitte erfuͤllen, ſo werden Sie
mich Jhnen durch eine ſo edle Grosmuth unend-
lich verbinden, und ich werde mit den heiſſeſten
Wuͤnſchen fuͤr ihre Wohlfahrth ſeyn.

Jhre gehorſamſte Dienerin
Cl. Harlowe.


An Fraͤulein Clariſſa Harlowe.
demuͤthigſt zu uͤberreichen.
Allerliebſte Fraͤulein,

Jhr Brieff hat bey mir eine gantz andere Wir-
ckung gehabt, als Jhre Abſicht dabey war. Er
hat mich zwiefach von der Vortreflichkeit Jhres
Hertzens und von der Ehre uͤberzeugt, die ich davon
haben wuͤrde, wenn ich Sie dereinſt die Meinige
nennen duͤrffte. Nennen Sie dieſes Eigennutz,
Eigenliebe,
oder wie Sie ſonſt wollen, ſo muß
ich doch bey meiner Bitte beharren: und wie gluͤck-
lich wuͤrde ich ſeyn, wenn meine Geduld, meine
Unterthaͤnigkeit und meine Beſtaͤndigkeit endlich
alle Schwuͤrigkeiten uͤberwindet.

Da ihre lieben Eltern und Onckles und Jhre
uͤbrigen Anverwanten voͤllig beſchloſſen haben,
daß Sie mit ihrem Willen Herrn Lovelace nie
bekommen ſollen; und da mir niemand auſſer ihm
(wie ich glaube) im Wege ſtehet: ſo will ich mit
Geduld den Ausgang der Sache abwarten. Ver-
geben Sie mir was ich ſchreibe, liebſte Fraͤulein:

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <pb facs="#f0400" n="380"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>Wenn Sie die&#x017F;e Bitte erfu&#x0364;llen, &#x017F;o werden Sie<lb/>
mich Jhnen durch eine &#x017F;o edle Grosmuth unend-<lb/>
lich verbinden, und ich werde mit den hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
Wu&#x0364;n&#x017F;chen fu&#x0364;r ihre Wohlfahrth &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhre gehor&#x017F;am&#x017F;te Dienerin<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div>
          <opener><hi rendition="#fr">An Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi><lb/>
demu&#x0364;thig&#x017F;t zu u&#x0364;berreichen.<lb/><hi rendition="#fr">Allerlieb&#x017F;te Fra&#x0364;ulein,</hi><lb/><dateline><hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags den 16t. n Ma&#x0364;rtz.</hi></dateline></opener><lb/>
          <p>Jhr Brieff hat bey mir eine gantz andere Wir-<lb/>
ckung gehabt, als Jhre Ab&#x017F;icht dabey war. Er<lb/>
hat mich zwiefach von der Vortreflichkeit Jhres<lb/>
Hertzens und von der Ehre u&#x0364;berzeugt, die ich davon<lb/>
haben wu&#x0364;rde, wenn ich Sie derein&#x017F;t die Meinige<lb/>
nennen du&#x0364;rffte. Nennen Sie die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Eigennutz,<lb/>
Eigenliebe,</hi> oder wie Sie &#x017F;on&#x017F;t wollen, &#x017F;o muß<lb/>
ich doch bey meiner Bitte beharren: und wie glu&#x0364;ck-<lb/>
lich wu&#x0364;rde ich &#x017F;eyn, wenn meine Geduld, meine<lb/>
Untertha&#x0364;nigkeit und meine Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit endlich<lb/>
alle Schwu&#x0364;rigkeiten u&#x0364;berwindet.</p><lb/>
          <p>Da ihre lieben Eltern und Onckles und Jhre<lb/>
u&#x0364;brigen Anverwanten vo&#x0364;llig be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben,<lb/>
daß Sie mit ihrem Willen Herrn <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> nie<lb/>
bekommen &#x017F;ollen; und da mir niemand au&#x017F;&#x017F;er ihm<lb/>
(wie ich glaube) im Wege &#x017F;tehet: &#x017F;o will ich mit<lb/>
Geduld den Ausgang der Sache abwarten. Ver-<lb/>
geben Sie mir was ich &#x017F;chreibe, lieb&#x017F;te Fra&#x0364;ulein:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0400] Die Geſchichte Wenn Sie dieſe Bitte erfuͤllen, ſo werden Sie mich Jhnen durch eine ſo edle Grosmuth unend- lich verbinden, und ich werde mit den heiſſeſten Wuͤnſchen fuͤr ihre Wohlfahrth ſeyn. Jhre gehorſamſte Dienerin Cl. Harlowe. An Fraͤulein Clariſſa Harlowe. demuͤthigſt zu uͤberreichen. Allerliebſte Fraͤulein, Donnerſtags den 16t. n Maͤrtz. Jhr Brieff hat bey mir eine gantz andere Wir- ckung gehabt, als Jhre Abſicht dabey war. Er hat mich zwiefach von der Vortreflichkeit Jhres Hertzens und von der Ehre uͤberzeugt, die ich davon haben wuͤrde, wenn ich Sie dereinſt die Meinige nennen duͤrffte. Nennen Sie dieſes Eigennutz, Eigenliebe, oder wie Sie ſonſt wollen, ſo muß ich doch bey meiner Bitte beharren: und wie gluͤck- lich wuͤrde ich ſeyn, wenn meine Geduld, meine Unterthaͤnigkeit und meine Beſtaͤndigkeit endlich alle Schwuͤrigkeiten uͤberwindet. Da ihre lieben Eltern und Onckles und Jhre uͤbrigen Anverwanten voͤllig beſchloſſen haben, daß Sie mit ihrem Willen Herrn Lovelace nie bekommen ſollen; und da mir niemand auſſer ihm (wie ich glaube) im Wege ſtehet: ſo will ich mit Geduld den Ausgang der Sache abwarten. Ver- geben Sie mir was ich ſchreibe, liebſte Fraͤulein: ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/400
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/400>, abgerufen am 17.05.2021.