Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
ich würde mich eher bewegen lassen, einem alles
mein Vermögen als ein Zeichen meiner Edelmü-
thigkeit zu schencken, wenn er ohne dasselbe nicht
glücklich seyn kännte; als daß ich einen viel un-
schätzbarern Schatz sollte fahren lassen, um die
Glückseeligkeit eines andern zu befördern, und es
ihm leichter zu machen, daß er mich um denselben
bringen könnte.

Vergeben Sie mir, meine liebe Fräulein, daß
ich mich gezwungen sehe, beständig zu bleiben, ob
es mir gleich sehr leyd thut, das Sie um meinet-
willen leyden müssen, wie Sie es wenigstens an-
sehen. Jch habe nie vorhin ein Frauenzimmer
gesehen, das ich lieben konnte. So lange also
noch einige Hoffnung ist, und so lange Sie an kei-
nen glücklichen Freyer versaget sind, werde und
muß ich stets bleiben,

Jhr treuer und gehorsahmster Bewunderer
Roger Solmes.


Juncker Jacob Harlowes Schreiben an
Fräulein Clarissa Harlowe.

Was für ein artiger Einfall von Euch ist das,
einen Brieff an Herrn Solmes zu schreiben, und
von ihm zu begehren, daß er seine Ansprüche an
Euch aufgeben möge. Unter allen Romanesquen
Schwüngen, die Eure Lust immer gewesen sind,
ist dieses der höchste und sonderbahrste. Jch will
der Dinge nicht gedencken, die uns alle gegen Euch

entzün-

der Clariſſa.
ich wuͤrde mich eher bewegen laſſen, einem alles
mein Vermoͤgen als ein Zeichen meiner Edelmuͤ-
thigkeit zu ſchencken, wenn er ohne daſſelbe nicht
gluͤcklich ſeyn kaͤnnte; als daß ich einen viel un-
ſchaͤtzbarern Schatz ſollte fahren laſſen, um die
Gluͤckſeeligkeit eines andern zu befoͤrdern, und es
ihm leichter zu machen, daß er mich um denſelben
bringen koͤnnte.

Vergeben Sie mir, meine liebe Fraͤulein, daß
ich mich gezwungen ſehe, beſtaͤndig zu bleiben, ob
es mir gleich ſehr leyd thut, das Sie um meinet-
willen leyden muͤſſen, wie Sie es wenigſtens an-
ſehen. Jch habe nie vorhin ein Frauenzimmer
geſehen, das ich lieben konnte. So lange alſo
noch einige Hoffnung iſt, und ſo lange Sie an kei-
nen gluͤcklichen Freyer verſaget ſind, werde und
muß ich ſtets bleiben,

Jhr treuer und gehorſahmſter Bewunderer
Roger Solmes.


Juncker Jacob Harlowes Schreiben an
Fraͤulein Clariſſa Harlowe.

Was fuͤr ein artiger Einfall von Euch iſt das,
einen Brieff an Herrn Solmes zu ſchreiben, und
von ihm zu begehren, daß er ſeine Anſpruͤche an
Euch aufgeben moͤge. Unter allen Romaneſquen
Schwuͤngen, die Eure Luſt immer geweſen ſind,
iſt dieſes der hoͤchſte und ſonderbahrſte. Jch will
der Dinge nicht gedencken, die uns alle gegen Euch

entzuͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <p><pb facs="#f0401" n="381"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi></hi></fw><lb/>
ich wu&#x0364;rde mich eher bewegen la&#x017F;&#x017F;en, einem alles<lb/>
mein Vermo&#x0364;gen als ein Zeichen meiner Edelmu&#x0364;-<lb/>
thigkeit zu &#x017F;chencken, wenn er ohne da&#x017F;&#x017F;elbe nicht<lb/>
glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn ka&#x0364;nnte; als daß ich einen viel un-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzbarern Schatz &#x017F;ollte fahren la&#x017F;&#x017F;en, um die<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit eines andern zu befo&#x0364;rdern, und es<lb/>
ihm leichter zu machen, daß er mich um den&#x017F;elben<lb/>
bringen ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
          <p>Vergeben Sie mir, meine liebe Fra&#x0364;ulein, daß<lb/>
ich mich gezwungen &#x017F;ehe, be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu bleiben, ob<lb/>
es mir gleich &#x017F;ehr leyd thut, das Sie um meinet-<lb/>
willen leyden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wie Sie es wenig&#x017F;tens an-<lb/>
&#x017F;ehen. Jch habe nie vorhin ein Frauenzimmer<lb/>
ge&#x017F;ehen, das ich lieben konnte. So lange al&#x017F;o<lb/>
noch einige Hoffnung i&#x017F;t, und &#x017F;o lange Sie an kei-<lb/>
nen glu&#x0364;cklichen Freyer ver&#x017F;aget &#x017F;ind, werde und<lb/>
muß ich &#x017F;tets bleiben,</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#fr">Jhr treuer und gehor&#x017F;ahm&#x017F;ter Bewunderer<lb/><hi rendition="#et">Roger Solmes.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div>
          <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Juncker Jacob</hi> H<hi rendition="#fr">arlowes Schreiben an<lb/>
Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></hi> </salute><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags den 16. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Was fu&#x0364;r ein artiger Einfall von Euch i&#x017F;t das,<lb/>
einen Brieff an Herrn <hi rendition="#fr">Solmes</hi> zu &#x017F;chreiben, und<lb/>
von ihm zu begehren, daß er &#x017F;eine An&#x017F;pru&#x0364;che an<lb/>
Euch aufgeben mo&#x0364;ge. Unter allen Romane&#x017F;quen<lb/>
Schwu&#x0364;ngen, die Eure Lu&#x017F;t immer gewe&#x017F;en &#x017F;ind,<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es der ho&#x0364;ch&#x017F;te und &#x017F;onderbahr&#x017F;te. Jch will<lb/>
der Dinge nicht gedencken, die uns alle gegen Euch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">entzu&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0401] der Clariſſa. ich wuͤrde mich eher bewegen laſſen, einem alles mein Vermoͤgen als ein Zeichen meiner Edelmuͤ- thigkeit zu ſchencken, wenn er ohne daſſelbe nicht gluͤcklich ſeyn kaͤnnte; als daß ich einen viel un- ſchaͤtzbarern Schatz ſollte fahren laſſen, um die Gluͤckſeeligkeit eines andern zu befoͤrdern, und es ihm leichter zu machen, daß er mich um denſelben bringen koͤnnte. Vergeben Sie mir, meine liebe Fraͤulein, daß ich mich gezwungen ſehe, beſtaͤndig zu bleiben, ob es mir gleich ſehr leyd thut, das Sie um meinet- willen leyden muͤſſen, wie Sie es wenigſtens an- ſehen. Jch habe nie vorhin ein Frauenzimmer geſehen, das ich lieben konnte. So lange alſo noch einige Hoffnung iſt, und ſo lange Sie an kei- nen gluͤcklichen Freyer verſaget ſind, werde und muß ich ſtets bleiben, Jhr treuer und gehorſahmſter Bewunderer Roger Solmes. Juncker Jacob Harlowes Schreiben an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Donnerſtags den 16. Maͤrtz. Was fuͤr ein artiger Einfall von Euch iſt das, einen Brieff an Herrn Solmes zu ſchreiben, und von ihm zu begehren, daß er ſeine Anſpruͤche an Euch aufgeben moͤge. Unter allen Romaneſquen Schwuͤngen, die Eure Luſt immer geweſen ſind, iſt dieſes der hoͤchſte und ſonderbahrſte. Jch will der Dinge nicht gedencken, die uns alle gegen Euch entzuͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/401
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/401>, abgerufen am 22.04.2021.