Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geschichte
Kind als ihre Anverwanten vornehmen. Er ist
meinem Hertzen eine Labung, wenn ich mir vor-
stelle, wie die Onckles und der Bruder mit dem
Schelm so freundschaftlich umgehen, und ihn in
alle ihre Geheimnüsse sehen lassen, und er handelt
doch in allen Stücken nur nach meiner Vor-
schrift. Jch habe ihm inzwischen bey Verlust
seines wöchentlichen Soldes und aller meiner
Gunst, befohlen, mit aller möglichen Sorgfalt zu
verhüten, daß weder meine Schöne noch irgend
ein auderer in der Familie einigen Verdacht auf
ihn werfen möge. Er soll zwar auf die Gänge
meiner Göttin Acht geben, allein blos um andere
Bedienten abzuhalten, daß sie ihr nicht nachspü-
ren: er soll sich aber selbst nicht vor ihr sehen lassen.

Er hat dem Bruder erzählen müssen: das liebe
Kind habe ihn bestechen wollen, (ob es gleich nie
daran gedacht hat) einen Brief (den es nie ge-
schrieben hat) an die Fräulein Howe zu bringen.
Er vermuthe, es würde auch einer an mich einge-
schlossen gewesen seyn. Er hätte es ihr aber abge-
schlagen, und bäte, sie möchten sich nichts davon
gegen die Fräulein mercken lassen. Diese Nach-
richt brachte ihm einen gantzen halben Gulden
und sehr viel Lob zu wege. Es erfolgete darauf ein
Befehl an alle Bedienten, sehr wach sahm zu seyn,
damit die Fräulein nicht auf ein oder andere Wei-
se den Brief bestellen möchte. Nach Verlauf ei-
ner Stunde ward ihm befohlen, ihr in den Weg
zu kommen, und es ihr abzubitten, daß er vorhin
den Brief nicht hätte bestellen wollen: nebst dem

Aner-

Die Geſchichte
Kind als ihre Anverwanten vornehmen. Er iſt
meinem Hertzen eine Labung, wenn ich mir vor-
ſtelle, wie die Onckles und der Bruder mit dem
Schelm ſo freundſchaftlich umgehen, und ihn in
alle ihre Geheimnuͤſſe ſehen laſſen, und er handelt
doch in allen Stuͤcken nur nach meiner Vor-
ſchrift. Jch habe ihm inzwiſchen bey Verluſt
ſeines woͤchentlichen Soldes und aller meiner
Gunſt, befohlen, mit aller moͤglichen Sorgfalt zu
verhuͤten, daß weder meine Schoͤne noch irgend
ein auderer in der Familie einigen Verdacht auf
ihn werfen moͤge. Er ſoll zwar auf die Gaͤnge
meiner Goͤttin Acht geben, allein blos um andere
Bedienten abzuhalten, daß ſie ihr nicht nachſpuͤ-
ren: er ſoll ſich aber ſelbſt nicht vor ihr ſehen laſſen.

Er hat dem Bruder erzaͤhlen muͤſſen: das liebe
Kind habe ihn beſtechen wollen, (ob es gleich nie
daran gedacht hat) einen Brief (den es nie ge-
ſchrieben hat) an die Fraͤulein Howe zu bringen.
Er vermuthe, es wuͤrde auch einer an mich einge-
ſchloſſen geweſen ſeyn. Er haͤtte es ihr aber abge-
ſchlagen, und baͤte, ſie moͤchten ſich nichts davon
gegen die Fraͤulein mercken laſſen. Dieſe Nach-
richt brachte ihm einen gantzen halben Gulden
und ſehr viel Lob zu wege. Es erfolgete darauf ein
Befehl an alle Bedienten, ſehr wach ſahm zu ſeyn,
damit die Fraͤulein nicht auf ein oder andere Wei-
ſe den Brief beſtellen moͤchte. Nach Verlauf ei-
ner Stunde ward ihm befohlen, ihr in den Weg
zu kommen, und es ihr abzubitten, daß er vorhin
den Brief nicht haͤtte beſtellen wollen: nebſt dem

Aner-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0412" n="392"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi></hi></fw><lb/>
Kind als ihre Anverwanten vornehmen. Er i&#x017F;t<lb/>
meinem Hertzen eine Labung, wenn ich mir vor-<lb/>
&#x017F;telle, wie die Onckles und der Bruder mit dem<lb/>
Schelm &#x017F;o freund&#x017F;chaftlich umgehen, und ihn in<lb/>
alle ihre Geheimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en, und er handelt<lb/>
doch in allen Stu&#x0364;cken nur nach meiner Vor-<lb/>
&#x017F;chrift. Jch habe ihm inzwi&#x017F;chen bey Verlu&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eines wo&#x0364;chentlichen Soldes und aller meiner<lb/>
Gun&#x017F;t, befohlen, mit aller mo&#x0364;glichen Sorgfalt zu<lb/>
verhu&#x0364;ten, daß weder meine Scho&#x0364;ne noch irgend<lb/>
ein auderer in der Familie einigen Verdacht auf<lb/>
ihn werfen mo&#x0364;ge. Er &#x017F;oll zwar auf die Ga&#x0364;nge<lb/>
meiner Go&#x0364;ttin Acht geben, allein blos um andere<lb/>
Bedienten abzuhalten, daß &#x017F;ie ihr nicht nach&#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren: er &#x017F;oll &#x017F;ich aber &#x017F;elb&#x017F;t nicht vor ihr &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Er hat dem Bruder erza&#x0364;hlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: das liebe<lb/>
Kind habe ihn be&#x017F;techen wollen, (ob es gleich nie<lb/>
daran gedacht hat) einen Brief (den es nie ge-<lb/>
&#x017F;chrieben hat) an die Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Howe</hi> zu bringen.<lb/>
Er vermuthe, es wu&#x0364;rde auch einer an mich einge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Er ha&#x0364;tte es ihr aber abge-<lb/>
&#x017F;chlagen, und ba&#x0364;te, &#x017F;ie mo&#x0364;chten &#x017F;ich nichts davon<lb/>
gegen die Fra&#x0364;ulein mercken la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Nach-<lb/>
richt brachte ihm einen gantzen halben Gulden<lb/>
und &#x017F;ehr viel Lob zu wege. Es erfolgete darauf ein<lb/>
Befehl an alle Bedienten, &#x017F;ehr wach &#x017F;ahm zu &#x017F;eyn,<lb/>
damit die Fra&#x0364;ulein nicht auf ein oder andere Wei-<lb/>
&#x017F;e den Brief be&#x017F;tellen mo&#x0364;chte. Nach Verlauf ei-<lb/>
ner Stunde ward ihm befohlen, ihr in den Weg<lb/>
zu kommen, und es ihr abzubitten, daß er vorhin<lb/>
den Brief nicht ha&#x0364;tte be&#x017F;tellen wollen: neb&#x017F;t dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aner-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[392/0412] Die Geſchichte Kind als ihre Anverwanten vornehmen. Er iſt meinem Hertzen eine Labung, wenn ich mir vor- ſtelle, wie die Onckles und der Bruder mit dem Schelm ſo freundſchaftlich umgehen, und ihn in alle ihre Geheimnuͤſſe ſehen laſſen, und er handelt doch in allen Stuͤcken nur nach meiner Vor- ſchrift. Jch habe ihm inzwiſchen bey Verluſt ſeines woͤchentlichen Soldes und aller meiner Gunſt, befohlen, mit aller moͤglichen Sorgfalt zu verhuͤten, daß weder meine Schoͤne noch irgend ein auderer in der Familie einigen Verdacht auf ihn werfen moͤge. Er ſoll zwar auf die Gaͤnge meiner Goͤttin Acht geben, allein blos um andere Bedienten abzuhalten, daß ſie ihr nicht nachſpuͤ- ren: er ſoll ſich aber ſelbſt nicht vor ihr ſehen laſſen. Er hat dem Bruder erzaͤhlen muͤſſen: das liebe Kind habe ihn beſtechen wollen, (ob es gleich nie daran gedacht hat) einen Brief (den es nie ge- ſchrieben hat) an die Fraͤulein Howe zu bringen. Er vermuthe, es wuͤrde auch einer an mich einge- ſchloſſen geweſen ſeyn. Er haͤtte es ihr aber abge- ſchlagen, und baͤte, ſie moͤchten ſich nichts davon gegen die Fraͤulein mercken laſſen. Dieſe Nach- richt brachte ihm einen gantzen halben Gulden und ſehr viel Lob zu wege. Es erfolgete darauf ein Befehl an alle Bedienten, ſehr wach ſahm zu ſeyn, damit die Fraͤulein nicht auf ein oder andere Wei- ſe den Brief beſtellen moͤchte. Nach Verlauf ei- ner Stunde ward ihm befohlen, ihr in den Weg zu kommen, und es ihr abzubitten, daß er vorhin den Brief nicht haͤtte beſtellen wollen: nebſt dem Aner-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/412
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 392. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/412>, abgerufen am 13.05.2021.