Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geschichte
Seufzer meines Rosen-Knöspchens. Durch mei-
ne demüthige Unterthänigkeit will ich ihr ein Zu-
trauen zu mir machen. Die Abgelegenheit des
Ortes will ich mir gar nicht zu Nutze machen;
denn mein eintziger Zweck ist, ihr die Furcht vor
mir zu benehmen, und zu machen, daß sie sich
künstig auf mein Wort und auf meine Ehrlich-
keit verläßt. Jch will mich nur sehr wenig über
ihre Anverwante beklagen, und denen gar nicht
drohen die mir drohen: allein so wie Drydens
Löwe, damit ich meine schöne Beute desto gewis-
ser bekommen möge, oder (wo das nicht geschie-
het) meinen Muth desto mehr kühlen könne.

Sein Hertz ist groß genug den Unmuth
zu verheelen,
Da, wo die Rache schweigt, da tobt sie
in der Seelen,
Die Brust durchglüht der Zorn, wenn
nie der Mund gedroht:
Dem edlen Löwen gleich der in verstell-
tem Schlummer
Am Wege ruhig liegt, wenn er verhalt-
nen Kummer
Auf volle Rache spart, und seines Jä-
gers Tod
Jm Traum schon schäumend schmeckt.
Er läst die Mänen sincken
Und hält sein Brüllen an, bis sich sein
Feind genaht.
Begierig auf den Raub und durstig Blut
zu trincken,
Erwacht

Die Geſchichte
Seufzer meines Roſen-Knoͤſpchens. Durch mei-
ne demuͤthige Unterthaͤnigkeit will ich ihr ein Zu-
trauen zu mir machen. Die Abgelegenheit des
Ortes will ich mir gar nicht zu Nutze machen;
denn mein eintziger Zweck iſt, ihr die Furcht vor
mir zu benehmen, und zu machen, daß ſie ſich
kuͤnſtig auf mein Wort und auf meine Ehrlich-
keit verlaͤßt. Jch will mich nur ſehr wenig uͤber
ihre Anverwante beklagen, und denen gar nicht
drohen die mir drohen: allein ſo wie Drydens
Loͤwe, damit ich meine ſchoͤne Beute deſto gewiſ-
ſer bekommen moͤge, oder (wo das nicht geſchie-
het) meinen Muth deſto mehr kuͤhlen koͤnne.

Sein Hertz iſt groß genug den Unmuth
zu verheelen,
Da, wo die Rache ſchweigt, da tobt ſie
in der Seelen,
Die Bruſt durchgluͤht der Zorn, wenn
nie der Mund gedroht:
Dem edlen Loͤwen gleich der in verſtell-
tem Schlummer
Am Wege ruhig liegt, wenn er verhalt-
nen Kummer
Auf volle Rache ſpart, und ſeines Jaͤ-
gers Tod
Jm Traum ſchon ſchaͤumend ſchmeckt.
Er laͤſt die Maͤnen ſincken
Und haͤlt ſein Bruͤllen an, bis ſich ſein
Feind genaht.
Begierig auf den Raub und durſtig Blut
zu trincken,
Erwacht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0416" n="396"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi></hi></fw><lb/>
Seufzer meines Ro&#x017F;en-Kno&#x0364;&#x017F;pchens. Durch mei-<lb/>
ne demu&#x0364;thige Untertha&#x0364;nigkeit will ich ihr ein Zu-<lb/>
trauen zu mir machen. Die Abgelegenheit des<lb/>
Ortes will ich mir gar nicht zu Nutze machen;<lb/>
denn mein eintziger Zweck i&#x017F;t, ihr die Furcht vor<lb/>
mir zu benehmen, und zu machen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tig auf mein Wort und auf meine Ehrlich-<lb/>
keit verla&#x0364;ßt. Jch will mich nur &#x017F;ehr wenig u&#x0364;ber<lb/>
ihre Anverwante beklagen, und denen gar nicht<lb/>
drohen die mir drohen: allein &#x017F;o wie <hi rendition="#fr">Drydens</hi><lb/>
Lo&#x0364;we, damit ich meine &#x017F;cho&#x0364;ne Beute de&#x017F;to gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er bekommen mo&#x0364;ge, oder (wo das nicht ge&#x017F;chie-<lb/>
het) meinen Muth de&#x017F;to mehr ku&#x0364;hlen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Sein Hertz i&#x017F;t groß genug den Unmuth</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">zu verheelen,</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Da, wo die Rache &#x017F;chweigt, da tobt &#x017F;ie</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">in der Seelen,</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Die Bru&#x017F;t durchglu&#x0364;ht der Zorn, wenn</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">nie der Mund gedroht:</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Dem edlen Lo&#x0364;wen gleich der in ver&#x017F;tell-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">tem Schlummer</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Am Wege ruhig liegt, wenn er verhalt-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">nen Kummer</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Auf volle Rache &#x017F;part, und &#x017F;eines Ja&#x0364;-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">gers Tod</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Jm Traum &#x017F;chon &#x017F;cha&#x0364;umend &#x017F;chmeckt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">Er la&#x0364;&#x017F;t die Ma&#x0364;nen &#x017F;incken</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Und ha&#x0364;lt &#x017F;ein Bru&#x0364;llen an, bis &#x017F;ich &#x017F;ein</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">Feind genaht.</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Begierig auf den Raub und dur&#x017F;tig Blut</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">zu trincken,</hi> </hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Erwacht</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0416] Die Geſchichte Seufzer meines Roſen-Knoͤſpchens. Durch mei- ne demuͤthige Unterthaͤnigkeit will ich ihr ein Zu- trauen zu mir machen. Die Abgelegenheit des Ortes will ich mir gar nicht zu Nutze machen; denn mein eintziger Zweck iſt, ihr die Furcht vor mir zu benehmen, und zu machen, daß ſie ſich kuͤnſtig auf mein Wort und auf meine Ehrlich- keit verlaͤßt. Jch will mich nur ſehr wenig uͤber ihre Anverwante beklagen, und denen gar nicht drohen die mir drohen: allein ſo wie Drydens Loͤwe, damit ich meine ſchoͤne Beute deſto gewiſ- ſer bekommen moͤge, oder (wo das nicht geſchie- het) meinen Muth deſto mehr kuͤhlen koͤnne. Sein Hertz iſt groß genug den Unmuth zu verheelen, Da, wo die Rache ſchweigt, da tobt ſie in der Seelen, Die Bruſt durchgluͤht der Zorn, wenn nie der Mund gedroht: Dem edlen Loͤwen gleich der in verſtell- tem Schlummer Am Wege ruhig liegt, wenn er verhalt- nen Kummer Auf volle Rache ſpart, und ſeines Jaͤ- gers Tod Jm Traum ſchon ſchaͤumend ſchmeckt. Er laͤſt die Maͤnen ſincken Und haͤlt ſein Bruͤllen an, bis ſich ſein Feind genaht. Begierig auf den Raub und durſtig Blut zu trincken, Erwacht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/416
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/416>, abgerufen am 06.05.2021.