Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.
Erwacht sein Grimm: er brüllt: sein
Brüllen ist die That:
Erhitzt, berauscht von Muth, von sei-
nes Mörders Strafe
Durchstreicht er unversehrt ein wehrlos
Volck der Schaafe,
Sein Königlicher Zorn kühlt sich an
edlerm Blut.


Der sechs und dreyßigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch bin vor Schrecken außer mir; und ich
kann noch nicht wieder zu Athem kommen.
Die Ursache ist diese. Jch ging unter dem ge-
wöhnlichen Vorwand hinunter und hoffte etwas
von Jhnen zu finden. Es that mir Leyd, daß ich
mich betrogen sehen mußte; und als ich aus dem
Holtz-Stall zurück ging so hörte ich ein Geräusch,
als wenn jemand hinter dem Holtz versteckt wä-
re. Jch wunderte mich ungemein, als jemand
hinter dem Holtze hervor kam. Ach! dachte ich
so gleich: das ist die Frucht des verbotenen Brief-
wechsels.

So bald ich ihn sahe, bat er mich, ich möchte
mich nicht erschrecken. Als er näher kam so er-
öffnete sich ein Ueberrock von einem Pferde-
Knecht: und wer meinen Sie, wer steckte darin,
als Herr Lovelace? Jch wollte ruffen, sobald ich

sahe,
der Clariſſa.
Erwacht ſein Grimm: er bruͤllt: ſein
Bruͤllen iſt die That:
Erhitzt, berauſcht von Muth, von ſei-
nes Moͤrders Strafe
Durchſtreicht er unverſehrt ein wehrlos
Volck der Schaafe,
Sein Koͤniglicher Zorn kuͤhlt ſich an
edlerm Blut.


Der ſechs und dreyßigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch bin vor Schrecken außer mir; und ich
kann noch nicht wieder zu Athem kommen.
Die Urſache iſt dieſe. Jch ging unter dem ge-
woͤhnlichen Vorwand hinunter und hoffte etwas
von Jhnen zu finden. Es that mir Leyd, daß ich
mich betrogen ſehen mußte; und als ich aus dem
Holtz-Stall zuruͤck ging ſo hoͤrte ich ein Geraͤuſch,
als wenn jemand hinter dem Holtz verſteckt waͤ-
re. Jch wunderte mich ungemein, als jemand
hinter dem Holtze hervor kam. Ach! dachte ich
ſo gleich: das iſt die Frucht des verbotenen Brief-
wechſels.

So bald ich ihn ſahe, bat er mich, ich moͤchte
mich nicht erſchrecken. Als er naͤher kam ſo er-
oͤffnete ſich ein Ueberrock von einem Pferde-
Knecht: und wer meinen Sie, wer ſteckte darin,
als Herr Lovelace? Jch wollte ruffen, ſobald ich

ſahe,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0417" n="397"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Erwacht &#x017F;ein Grimm: er bru&#x0364;llt: &#x017F;ein</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Bru&#x0364;llen i&#x017F;t die That:</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Erhitzt, berau&#x017F;cht von Muth, von &#x017F;ei-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">nes Mo&#x0364;rders Strafe</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Durch&#x017F;treicht er unver&#x017F;ehrt ein wehrlos</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">Volck der Schaafe,</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sein Ko&#x0364;niglicher Zorn ku&#x0364;hlt &#x017F;ich an</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">edlerm Blut.</hi> </hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und dreyßig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Vonnabend Abends den 18. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin vor Schrecken außer mir; und ich<lb/>
kann noch nicht wieder zu Athem kommen.<lb/>
Die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t die&#x017F;e. Jch ging unter dem ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Vorwand hinunter und hoffte etwas<lb/>
von Jhnen zu finden. Es that mir Leyd, daß ich<lb/>
mich betrogen &#x017F;ehen mußte; und als ich aus dem<lb/>
Holtz-Stall zuru&#x0364;ck ging &#x017F;o ho&#x0364;rte ich ein Gera&#x0364;u&#x017F;ch,<lb/>
als wenn jemand hinter dem Holtz ver&#x017F;teckt wa&#x0364;-<lb/>
re. Jch wunderte mich ungemein, als jemand<lb/>
hinter dem Holtze hervor kam. Ach! dachte ich<lb/>
&#x017F;o gleich: das i&#x017F;t die Frucht des verbotenen Brief-<lb/>
wech&#x017F;els.</p><lb/>
        <p>So bald ich ihn &#x017F;ahe, bat er mich, ich mo&#x0364;chte<lb/>
mich nicht er&#x017F;chrecken. Als er na&#x0364;her kam &#x017F;o er-<lb/>
o&#x0364;ffnete &#x017F;ich ein Ueberrock von einem Pferde-<lb/>
Knecht: und wer meinen Sie, wer &#x017F;teckte darin,<lb/>
als Herr <hi rendition="#fr">Lovelace?</hi> Jch wollte ruffen, &#x017F;obald ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ahe,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0417] der Clariſſa. Erwacht ſein Grimm: er bruͤllt: ſein Bruͤllen iſt die That: Erhitzt, berauſcht von Muth, von ſei- nes Moͤrders Strafe Durchſtreicht er unverſehrt ein wehrlos Volck der Schaafe, Sein Koͤniglicher Zorn kuͤhlt ſich an edlerm Blut. Der ſechs und dreyßigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Vonnabend Abends den 18. Maͤrtz. Jch bin vor Schrecken außer mir; und ich kann noch nicht wieder zu Athem kommen. Die Urſache iſt dieſe. Jch ging unter dem ge- woͤhnlichen Vorwand hinunter und hoffte etwas von Jhnen zu finden. Es that mir Leyd, daß ich mich betrogen ſehen mußte; und als ich aus dem Holtz-Stall zuruͤck ging ſo hoͤrte ich ein Geraͤuſch, als wenn jemand hinter dem Holtz verſteckt waͤ- re. Jch wunderte mich ungemein, als jemand hinter dem Holtze hervor kam. Ach! dachte ich ſo gleich: das iſt die Frucht des verbotenen Brief- wechſels. So bald ich ihn ſahe, bat er mich, ich moͤchte mich nicht erſchrecken. Als er naͤher kam ſo er- oͤffnete ſich ein Ueberrock von einem Pferde- Knecht: und wer meinen Sie, wer ſteckte darin, als Herr Lovelace? Jch wollte ruffen, ſobald ich ſahe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/417
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/417>, abgerufen am 17.05.2021.