Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geschichte
sahe, daß es eine Manns-Person war, und
abermahls als ich sahe wer es war. Allein ich hat-
te keine Stimme. Wenn ich mich nicht an ei-
nen alten Ständer gehalten hätte, so würde ich
zu Boden gesuncken seyn.

Sie wissen daß ich ihm bisher nicht erlaubt ha-
be, mir so nahe zu kommen, oder frey und be-
kannt gegen mich zu thun. Dencken Sie nun
selbst, wie groß mein Schrecken gewesen seyn
müße, als ich wieder zu mir selbst kam, und mir
alles was ich von jederman in unserm Hause ge-
gen ihn gehört hatte beyfiel. Jch wuste, daß ich
es mit einem Menschen zu thun hätte, der alles
wagen könnte, und ich war in einem vom Hause
entfernten Ort bey ihm, der nahe bey einem ab-
gelegenem Fuß-Steige war. Allein er war so
ehrerbietig, daß alle diese Furcht sehr bald ver-
schwand, und die Furcht entdeckt und von mei-
nem Bruder überfallen zu werden an deren Stel-
le kam. Jch konnte leicht zum voraus sehen, was
die Folgen hievon seyn würden, wenn auch kein
weiteres Unglück daraus entstünde: nehmlich,
daß man mich beschuldigen würde, als hätte ich
Herrn Lovelace an den Ort hin beschieden, das
man mich noch enger einschränckte, meinen
Briefwechsel mit Jhnen völlig hinderte, und An-
laß nähme noch schärffere Zwangs-Mittel gegen
mich zu gebrauchen. Diese Gedancken machten
mich sehr misvergnügt über ihn, daß er sich un-
terstand mir auf eine so ungebetene Weise seine
Aufwartung aufzudringen.

So

Die Geſchichte
ſahe, daß es eine Manns-Perſon war, und
abermahls als ich ſahe wer es war. Allein ich hat-
te keine Stimme. Wenn ich mich nicht an ei-
nen alten Staͤnder gehalten haͤtte, ſo wuͤrde ich
zu Boden geſuncken ſeyn.

Sie wiſſen daß ich ihm bisher nicht erlaubt ha-
be, mir ſo nahe zu kommen, oder frey und be-
kannt gegen mich zu thun. Dencken Sie nun
ſelbſt, wie groß mein Schrecken geweſen ſeyn
muͤße, als ich wieder zu mir ſelbſt kam, und mir
alles was ich von jederman in unſerm Hauſe ge-
gen ihn gehoͤrt hatte beyfiel. Jch wuſte, daß ich
es mit einem Menſchen zu thun haͤtte, der alles
wagen koͤnnte, und ich war in einem vom Hauſe
entfernten Ort bey ihm, der nahe bey einem ab-
gelegenem Fuß-Steige war. Allein er war ſo
ehrerbietig, daß alle dieſe Furcht ſehr bald ver-
ſchwand, und die Furcht entdeckt und von mei-
nem Bruder uͤberfallen zu werden an deren Stel-
le kam. Jch konnte leicht zum voraus ſehen, was
die Folgen hievon ſeyn wuͤrden, wenn auch kein
weiteres Ungluͤck daraus entſtuͤnde: nehmlich,
daß man mich beſchuldigen wuͤrde, als haͤtte ich
Herrn Lovelace an den Ort hin beſchieden, das
man mich noch enger einſchraͤnckte, meinen
Briefwechſel mit Jhnen voͤllig hinderte, und An-
laß naͤhme noch ſchaͤrffere Zwangs-Mittel gegen
mich zu gebrauchen. Dieſe Gedancken machten
mich ſehr misvergnuͤgt uͤber ihn, daß er ſich un-
terſtand mir auf eine ſo ungebetene Weiſe ſeine
Aufwartung aufzudringen.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0418" n="398"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ahe, daß es eine Manns-Per&#x017F;on war, und<lb/>
abermahls als ich &#x017F;ahe wer es war. Allein ich hat-<lb/>
te keine Stimme. Wenn ich mich nicht an ei-<lb/>
nen alten Sta&#x0364;nder gehalten ha&#x0364;tte, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich<lb/>
zu Boden ge&#x017F;uncken &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Sie wi&#x017F;&#x017F;en daß ich ihm bisher nicht erlaubt ha-<lb/>
be, mir &#x017F;o nahe zu kommen, oder frey und be-<lb/>
kannt gegen mich zu thun. Dencken Sie nun<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, wie groß mein Schrecken gewe&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;ße, als ich wieder zu mir &#x017F;elb&#x017F;t kam, und mir<lb/>
alles was ich von jederman in un&#x017F;erm Hau&#x017F;e ge-<lb/>
gen ihn geho&#x0364;rt hatte beyfiel. Jch wu&#x017F;te, daß ich<lb/>
es mit einem Men&#x017F;chen zu thun ha&#x0364;tte, der alles<lb/>
wagen ko&#x0364;nnte, und ich war in einem vom Hau&#x017F;e<lb/>
entfernten Ort bey ihm, der nahe bey einem ab-<lb/>
gelegenem Fuß-Steige war. Allein er war &#x017F;o<lb/>
ehrerbietig, daß alle die&#x017F;e Furcht &#x017F;ehr bald ver-<lb/>
&#x017F;chwand, und die Furcht entdeckt und von mei-<lb/>
nem Bruder u&#x0364;berfallen zu werden an deren Stel-<lb/>
le kam. Jch konnte leicht zum voraus &#x017F;ehen, was<lb/>
die Folgen hievon &#x017F;eyn wu&#x0364;rden, wenn auch kein<lb/>
weiteres Unglu&#x0364;ck daraus ent&#x017F;tu&#x0364;nde: nehmlich,<lb/>
daß man mich be&#x017F;chuldigen wu&#x0364;rde, als ha&#x0364;tte ich<lb/>
Herrn <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> an den Ort hin be&#x017F;chieden, das<lb/>
man mich noch enger ein&#x017F;chra&#x0364;nckte, meinen<lb/>
Briefwech&#x017F;el mit Jhnen vo&#x0364;llig hinderte, und An-<lb/>
laß na&#x0364;hme noch &#x017F;cha&#x0364;rffere Zwangs-Mittel gegen<lb/>
mich zu gebrauchen. Die&#x017F;e Gedancken machten<lb/>
mich &#x017F;ehr misvergnu&#x0364;gt u&#x0364;ber ihn, daß er &#x017F;ich un-<lb/>
ter&#x017F;tand mir auf eine &#x017F;o ungebetene Wei&#x017F;e &#x017F;eine<lb/>
Aufwartung aufzudringen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0418] Die Geſchichte ſahe, daß es eine Manns-Perſon war, und abermahls als ich ſahe wer es war. Allein ich hat- te keine Stimme. Wenn ich mich nicht an ei- nen alten Staͤnder gehalten haͤtte, ſo wuͤrde ich zu Boden geſuncken ſeyn. Sie wiſſen daß ich ihm bisher nicht erlaubt ha- be, mir ſo nahe zu kommen, oder frey und be- kannt gegen mich zu thun. Dencken Sie nun ſelbſt, wie groß mein Schrecken geweſen ſeyn muͤße, als ich wieder zu mir ſelbſt kam, und mir alles was ich von jederman in unſerm Hauſe ge- gen ihn gehoͤrt hatte beyfiel. Jch wuſte, daß ich es mit einem Menſchen zu thun haͤtte, der alles wagen koͤnnte, und ich war in einem vom Hauſe entfernten Ort bey ihm, der nahe bey einem ab- gelegenem Fuß-Steige war. Allein er war ſo ehrerbietig, daß alle dieſe Furcht ſehr bald ver- ſchwand, und die Furcht entdeckt und von mei- nem Bruder uͤberfallen zu werden an deren Stel- le kam. Jch konnte leicht zum voraus ſehen, was die Folgen hievon ſeyn wuͤrden, wenn auch kein weiteres Ungluͤck daraus entſtuͤnde: nehmlich, daß man mich beſchuldigen wuͤrde, als haͤtte ich Herrn Lovelace an den Ort hin beſchieden, das man mich noch enger einſchraͤnckte, meinen Briefwechſel mit Jhnen voͤllig hinderte, und An- laß naͤhme noch ſchaͤrffere Zwangs-Mittel gegen mich zu gebrauchen. Dieſe Gedancken machten mich ſehr misvergnuͤgt uͤber ihn, daß er ſich un- terſtand mir auf eine ſo ungebetene Weiſe ſeine Aufwartung aufzudringen. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/418
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/418>, abgerufen am 16.05.2021.