Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

Wir haben über der vorhin erwähnten Frage
bey der letzten Zusammenkunft einen scharfen
Streit gehabt; und die Fräulein Lloyd verlangte,
daß ich Sie um Jhre Meinung, die wir immer
für eine Entscheidung zu halten pflegten, befragen
möchte Jch will nicht hoffen, daß Sie so mit wich-
tigern Sorgen überhäuft sind, daß Sie entweder
keine Zeit oder keine Lust übrig behalten, diese Ar-
beit aus Gefälligkeit gegen eine Freundin zu über-
nehmen. Sie wissen, wie sehr wir Jhren Aus-
spruch über dergleichen Fragen zu bewundern pfle-
gen, der immer etwas unerwartetes und etwas
Lehr-reiches zu enthalten pflegt. Sagen Sie uns
doch auch Jhre Meinung darüber, warum Jhr
Anbeter sein von der Natur schon genug geschmück-
tes Ansehen noch auf allerley Art zu schmücken
sucht, und es doch so klug anfängt, daß ihn nie-
mand für einen Stutzer ausgeben kan? Jch wün-
sche, daß diese Frage nebst der Jhnen aufgegebe-
nen Arbeit Jhnen zum Vergnügen und nicht zur
Beschwerde gereichen mag. Eine eintzige Sache,
sie mag so wichtig seyn als sie will, wird doch nie
Jhr gantzes Gemüth beschäftigen. Wenn ich Jh-
nen aber auch Beschwerde verursachen sollte, so er-
innern Sie sich, wie oft Sie mir eine Grobheit
vergeben haben, und sagen Sie einmahl im Un-
willen: es ist ein abgeschmacktes Mädchen;
und ich habe sie doch lieb, sie bleibt doch
meine

Anna Howe.
Der
der Clariſſa.

Wir haben uͤber der vorhin erwaͤhnten Frage
bey der letzten Zuſammenkunft einen ſcharfen
Streit gehabt; und die Fraͤulein Lloyd verlangte,
daß ich Sie um Jhre Meinung, die wir immer
fuͤr eine Entſcheidung zu halten pflegten, befragen
moͤchte Jch will nicht hoffen, daß Sie ſo mit wich-
tigern Sorgen uͤberhaͤuft ſind, daß Sie entweder
keine Zeit oder keine Luſt uͤbrig behalten, dieſe Ar-
beit aus Gefaͤlligkeit gegen eine Freundin zu uͤber-
nehmen. Sie wiſſen, wie ſehr wir Jhren Aus-
ſpruch uͤber dergleichen Fragen zu bewundern pfle-
gen, der immer etwas unerwartetes und etwas
Lehr-reiches zu enthalten pflegt. Sagen Sie uns
doch auch Jhre Meinung daruͤber, warum Jhr
Anbeter ſein von der Natur ſchon genug geſchmuͤck-
tes Anſehen noch auf allerley Art zu ſchmuͤcken
ſucht, und es doch ſo klug anfaͤngt, daß ihn nie-
mand fuͤr einen Stutzer ausgeben kan? Jch wuͤn-
ſche, daß dieſe Frage nebſt der Jhnen aufgegebe-
nen Arbeit Jhnen zum Vergnuͤgen und nicht zur
Beſchwerde gereichen mag. Eine eintzige Sache,
ſie mag ſo wichtig ſeyn als ſie will, wird doch nie
Jhr gantzes Gemuͤth beſchaͤftigen. Wenn ich Jh-
nen aber auch Beſchwerde verurſachen ſollte, ſo er-
innern Sie ſich, wie oft Sie mir eine Grobheit
vergeben haben, und ſagen Sie einmahl im Un-
willen: es iſt ein abgeſchmacktes Maͤdchen;
und ich habe ſie doch lieb, ſie bleibt doch
meine

Anna Howe.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0447" n="427"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Wir haben u&#x0364;ber der vorhin erwa&#x0364;hnten Frage<lb/>
bey der letzten Zu&#x017F;ammenkunft einen &#x017F;charfen<lb/>
Streit gehabt; und die Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Lloyd</hi> verlangte,<lb/>
daß ich Sie um Jhre Meinung, die wir immer<lb/>
fu&#x0364;r eine Ent&#x017F;cheidung zu halten pflegten, befragen<lb/>
mo&#x0364;chte Jch will nicht hoffen, daß Sie &#x017F;o mit wich-<lb/>
tigern Sorgen u&#x0364;berha&#x0364;uft &#x017F;ind, daß Sie entweder<lb/>
keine Zeit oder keine Lu&#x017F;t u&#x0364;brig behalten, die&#x017F;e Ar-<lb/>
beit aus Gefa&#x0364;lligkeit gegen eine Freundin zu u&#x0364;ber-<lb/>
nehmen. Sie wi&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;ehr wir Jhren Aus-<lb/>
&#x017F;pruch u&#x0364;ber dergleichen Fragen zu bewundern pfle-<lb/>
gen, der immer etwas unerwartetes und etwas<lb/>
Lehr-reiches zu enthalten pflegt. Sagen Sie uns<lb/>
doch auch Jhre Meinung daru&#x0364;ber, warum Jhr<lb/>
Anbeter &#x017F;ein von der Natur &#x017F;chon genug ge&#x017F;chmu&#x0364;ck-<lb/>
tes An&#x017F;ehen noch auf allerley Art zu &#x017F;chmu&#x0364;cken<lb/>
&#x017F;ucht, und es doch &#x017F;o klug anfa&#x0364;ngt, daß ihn nie-<lb/>
mand fu&#x0364;r einen Stutzer ausgeben kan? Jch wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che, daß die&#x017F;e Frage neb&#x017F;t der Jhnen aufgegebe-<lb/>
nen Arbeit Jhnen zum Vergnu&#x0364;gen und nicht zur<lb/>
Be&#x017F;chwerde gereichen mag. Eine eintzige Sache,<lb/>
&#x017F;ie mag &#x017F;o wichtig &#x017F;eyn als &#x017F;ie will, wird doch nie<lb/>
Jhr gantzes Gemu&#x0364;th be&#x017F;cha&#x0364;ftigen. Wenn ich Jh-<lb/>
nen aber auch Be&#x017F;chwerde verur&#x017F;achen &#x017F;ollte, &#x017F;o er-<lb/>
innern Sie &#x017F;ich, wie oft Sie mir eine Grobheit<lb/>
vergeben haben, und &#x017F;agen Sie einmahl im Un-<lb/>
willen: <hi rendition="#fr">es i&#x017F;t ein abge&#x017F;chmacktes Ma&#x0364;dchen;<lb/>
und ich habe &#x017F;ie doch lieb, &#x017F;ie bleibt doch<lb/>
meine</hi></p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Anna Howe.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0447] der Clariſſa. Wir haben uͤber der vorhin erwaͤhnten Frage bey der letzten Zuſammenkunft einen ſcharfen Streit gehabt; und die Fraͤulein Lloyd verlangte, daß ich Sie um Jhre Meinung, die wir immer fuͤr eine Entſcheidung zu halten pflegten, befragen moͤchte Jch will nicht hoffen, daß Sie ſo mit wich- tigern Sorgen uͤberhaͤuft ſind, daß Sie entweder keine Zeit oder keine Luſt uͤbrig behalten, dieſe Ar- beit aus Gefaͤlligkeit gegen eine Freundin zu uͤber- nehmen. Sie wiſſen, wie ſehr wir Jhren Aus- ſpruch uͤber dergleichen Fragen zu bewundern pfle- gen, der immer etwas unerwartetes und etwas Lehr-reiches zu enthalten pflegt. Sagen Sie uns doch auch Jhre Meinung daruͤber, warum Jhr Anbeter ſein von der Natur ſchon genug geſchmuͤck- tes Anſehen noch auf allerley Art zu ſchmuͤcken ſucht, und es doch ſo klug anfaͤngt, daß ihn nie- mand fuͤr einen Stutzer ausgeben kan? Jch wuͤn- ſche, daß dieſe Frage nebſt der Jhnen aufgegebe- nen Arbeit Jhnen zum Vergnuͤgen und nicht zur Beſchwerde gereichen mag. Eine eintzige Sache, ſie mag ſo wichtig ſeyn als ſie will, wird doch nie Jhr gantzes Gemuͤth beſchaͤftigen. Wenn ich Jh- nen aber auch Beſchwerde verurſachen ſollte, ſo er- innern Sie ſich, wie oft Sie mir eine Grobheit vergeben haben, und ſagen Sie einmahl im Un- willen: es iſt ein abgeſchmacktes Maͤdchen; und ich habe ſie doch lieb, ſie bleibt doch meine Anna Howe. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/447
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/447>, abgerufen am 16.05.2021.