Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

Ob nun gleich meine Meinung allein diese ist,
nicht ungerecht gegen ihn zu seyn so glaube ich doch
gern, daß Leute, die seine Absichten wissen, hier-
aus schliessen werden, daß ich ihm besonders geneigt
bm. Jch muß dieses insonderheit befürchten, wenn
eine scharssichtige Zuschauerin ehemahls selbst eine
Rührung empfunden hat, und gern darüber froh-
locken wollte, daß ihre Freundin eben so wenig rein
von dieser Kranckheit sey als sie. Erhabenen Ge-
müthern, die eifersüchtig auf ihre Vorzüge sind,
(welches an und vor sich keine Unvollkommenheit
ist, wenn die Eifersucht auf wahre Vorzüge gerich-
tet ist) solchen Gemüthern, sage ich, muß man es
nicht verargen, wenn sich ein gewisser edler Neid
bey ihnen reget.

Wenn dieser Gedancke eine kleine Rache über,
so ist es doch blos eine Rache in dem allergelinde-
sten Verstande. Jch liebe Jhre Munterkeit, wie
ich Jhnen schon oft gesagt habe. wenn man gleich
nicht gantz unempfindlich dabey ist, so wird doch
ein wohlgeartetes Gemüth nichts als Danckbar-
keit in sich herrschen laßen, so oft es gleichsahm mehr
Züge von dem warnenden Freunde als von den
spottenden Zuschauer in den Gesicht oder in der
Schreib-Art seines Tadlers gewahr wird. Es
wird dahinaus lauffen, daß ich vielleicht noch bey
diesem Brieffe den Schmertz von Jhren sanften
Schlägen empfinde, hingegen in dem folgenden
Brieffe und zeit Lebens Jhnen dafür dancke, daß
Sie mich errinnert haben.

Auf
der Clariſſa.

Ob nun gleich meine Meinung allein dieſe iſt,
nicht ungerecht gegen ihn zu ſeyn ſo glaube ich doch
gern, daß Leute, die ſeine Abſichten wiſſen, hier-
aus ſchlieſſen werden, daß ich ihm beſonders geneigt
bm. Jch muß dieſes inſonderheit befuͤrchten, wenn
eine ſcharſſichtige Zuſchauerin ehemahls ſelbſt eine
Ruͤhrung empfunden hat, und gern daruͤber froh-
locken wollte, daß ihre Freundin eben ſo wenig rein
von dieſer Kranckheit ſey als ſie. Erhabenen Ge-
muͤthern, die eiferſuͤchtig auf ihre Vorzuͤge ſind,
(welches an und vor ſich keine Unvollkommenheit
iſt, wenn die Eiferſucht auf wahre Vorzuͤge gerich-
tet iſt) ſolchen Gemuͤthern, ſage ich, muß man es
nicht verargen, wenn ſich ein gewiſſer edler Neid
bey ihnen reget.

Wenn dieſer Gedancke eine kleine Rache uͤber,
ſo iſt es doch blos eine Rache in dem allergelinde-
ſten Verſtande. Jch liebe Jhre Munterkeit, wie
ich Jhnen ſchon oft geſagt habe. wenn man gleich
nicht gantz unempfindlich dabey iſt, ſo wird doch
ein wohlgeartetes Gemuͤth nichts als Danckbar-
keit in ſich herrſchen laßen, ſo oft es gleichſahm mehr
Zuͤge von dem warnenden Freunde als von den
ſpottenden Zuſchauer in den Geſicht oder in der
Schreib-Art ſeines Tadlers gewahr wird. Es
wird dahinaus lauffen, daß ich vielleicht noch bey
dieſem Brieffe den Schmertz von Jhren ſanften
Schlaͤgen empfinde, hingegen in dem folgenden
Brieffe und zeit Lebens Jhnen dafuͤr dancke, daß
Sie mich errinnert haben.

Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0449" n="429"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Ob nun gleich meine Meinung allein die&#x017F;e i&#x017F;t,<lb/>
nicht ungerecht gegen ihn zu &#x017F;eyn &#x017F;o glaube ich doch<lb/>
gern, daß Leute, die &#x017F;eine Ab&#x017F;ichten wi&#x017F;&#x017F;en, hier-<lb/>
aus &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en werden, daß ich ihm be&#x017F;onders geneigt<lb/>
bm. Jch muß die&#x017F;es in&#x017F;onderheit befu&#x0364;rchten, wenn<lb/>
eine &#x017F;char&#x017F;&#x017F;ichtige Zu&#x017F;chauerin ehemahls &#x017F;elb&#x017F;t eine<lb/>
Ru&#x0364;hrung empfunden hat, und gern daru&#x0364;ber froh-<lb/>
locken wollte, daß ihre Freundin eben &#x017F;o wenig rein<lb/>
von die&#x017F;er Kranckheit &#x017F;ey als &#x017F;ie. Erhabenen Ge-<lb/>
mu&#x0364;thern, die eifer&#x017F;u&#x0364;chtig auf ihre Vorzu&#x0364;ge &#x017F;ind,<lb/>
(welches an und vor &#x017F;ich keine Unvollkommenheit<lb/>
i&#x017F;t, wenn die Eifer&#x017F;ucht auf wahre Vorzu&#x0364;ge gerich-<lb/>
tet i&#x017F;t) &#x017F;olchen Gemu&#x0364;thern, &#x017F;age ich, muß man es<lb/>
nicht verargen, wenn &#x017F;ich ein gewi&#x017F;&#x017F;er edler Neid<lb/>
bey ihnen reget.</p><lb/>
        <p>Wenn die&#x017F;er Gedancke eine kleine Rache u&#x0364;ber,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es doch blos eine Rache in dem allergelinde-<lb/>
&#x017F;ten Ver&#x017F;tande. Jch liebe Jhre Munterkeit, wie<lb/>
ich Jhnen &#x017F;chon oft ge&#x017F;agt habe. wenn man gleich<lb/>
nicht gantz unempfindlich dabey i&#x017F;t, &#x017F;o wird doch<lb/>
ein wohlgeartetes Gemu&#x0364;th nichts als Danckbar-<lb/>
keit in &#x017F;ich herr&#x017F;chen laßen, &#x017F;o oft es gleich&#x017F;ahm mehr<lb/>
Zu&#x0364;ge von <hi rendition="#fr">dem warnenden Freunde</hi> als von den<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;pottenden Zu&#x017F;chauer</hi> in den Ge&#x017F;icht oder in der<lb/>
Schreib-Art &#x017F;eines Tadlers gewahr wird. Es<lb/>
wird dahinaus lauffen, daß ich vielleicht noch bey<lb/>
die&#x017F;em Brieffe den Schmertz von Jhren &#x017F;anften<lb/>
Schla&#x0364;gen empfinde, hingegen in dem folgenden<lb/>
Brieffe und zeit Lebens Jhnen dafu&#x0364;r dancke, daß<lb/>
Sie mich errinnert haben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Auf</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0449] der Clariſſa. Ob nun gleich meine Meinung allein dieſe iſt, nicht ungerecht gegen ihn zu ſeyn ſo glaube ich doch gern, daß Leute, die ſeine Abſichten wiſſen, hier- aus ſchlieſſen werden, daß ich ihm beſonders geneigt bm. Jch muß dieſes inſonderheit befuͤrchten, wenn eine ſcharſſichtige Zuſchauerin ehemahls ſelbſt eine Ruͤhrung empfunden hat, und gern daruͤber froh- locken wollte, daß ihre Freundin eben ſo wenig rein von dieſer Kranckheit ſey als ſie. Erhabenen Ge- muͤthern, die eiferſuͤchtig auf ihre Vorzuͤge ſind, (welches an und vor ſich keine Unvollkommenheit iſt, wenn die Eiferſucht auf wahre Vorzuͤge gerich- tet iſt) ſolchen Gemuͤthern, ſage ich, muß man es nicht verargen, wenn ſich ein gewiſſer edler Neid bey ihnen reget. Wenn dieſer Gedancke eine kleine Rache uͤber, ſo iſt es doch blos eine Rache in dem allergelinde- ſten Verſtande. Jch liebe Jhre Munterkeit, wie ich Jhnen ſchon oft geſagt habe. wenn man gleich nicht gantz unempfindlich dabey iſt, ſo wird doch ein wohlgeartetes Gemuͤth nichts als Danckbar- keit in ſich herrſchen laßen, ſo oft es gleichſahm mehr Zuͤge von dem warnenden Freunde als von den ſpottenden Zuſchauer in den Geſicht oder in der Schreib-Art ſeines Tadlers gewahr wird. Es wird dahinaus lauffen, daß ich vielleicht noch bey dieſem Brieffe den Schmertz von Jhren ſanften Schlaͤgen empfinde, hingegen in dem folgenden Brieffe und zeit Lebens Jhnen dafuͤr dancke, daß Sie mich errinnert haben. Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/449
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/449>, abgerufen am 09.05.2021.