Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
zu euch und aus Vorsorge für eure Ehre ge-
zwungen ward.

Jhr habt eure Zuneigung gegen einen Böse-
wicht so deutlich gestanden, daß alle eure An-
verwanten euch billig auf ewig entsagen sollten.
Jch für mein Theil werde keiner Frauens-Person
etwas glauben, was sie verspricht, und doch vor-
giebt, daß es wider ihre Neigung sey, Das eintzige
Mittel eur Verderben zu verhüten ist, wenn man
es euch unmöglich macht, in euer Unglück zu ren-
nen. Jch wollte nicht an euch schreiben, allein eure
allzu gütige Schwester hat mich dazu vermocht.
Jhr wollt nach Schottland reisen: diese Gnaden-
Zeit ist nun versäumet. Jch wollte auch nicht ra-
then, daß man euch nach Florentz schicken sollte,
um es bey dem Vetter anzufangen, wo ihr es bey
dem Gros-Vater gelassen habt. Der brave Herr
könnte auch leicht um euret willen in einen un-
glücklichen Streit verwickelt werden, und er wür-
de alsdenn der angreiffende Theil heissen müssen.

Jhr habt euch in seine Umstände gesetzt, daß
ihr selbst den Vorschlag thun müßt, euch vor eu-
rem Bösewicht zu verbergen, und durch Hülffe der
Unwahrheit vor ihm verborgen zu bleiben. Auf
solche Weise ist eure Gefangenschaft das grösseste
Glück, das euch hätte begegnen können. Die
Aufführung eures Helden in der Kirche, da er
sich nach euch umsahe, ist ein genugsames Anzei-
gen, wie viel Vermögen er über euch hat, wenn
ihr es auch nicht auf eine so schimpfliche Weise
gestanden hättet.

Ein-
Erster Theil. J i

der Clariſſa.
zu euch und aus Vorſorge fuͤr eure Ehre ge-
zwungen ward.

Jhr habt eure Zuneigung gegen einen Boͤſe-
wicht ſo deutlich geſtanden, daß alle eure An-
verwanten euch billig auf ewig entſagen ſollten.
Jch fuͤr mein Theil werde keiner Frauens-Perſon
etwas glauben, was ſie verſpricht, und doch vor-
giebt, daß es wider ihre Neigung ſey, Das eintzige
Mittel eur Verderben zu verhuͤten iſt, wenn man
es euch unmoͤglich macht, in euer Ungluͤck zu ren-
nen. Jch wollte nicht an euch ſchreiben, allein eure
allzu guͤtige Schweſter hat mich dazu vermocht.
Jhr wollt nach Schottland reiſen: dieſe Gnaden-
Zeit iſt nun verſaͤumet. Jch wollte auch nicht ra-
then, daß man euch nach Florentz ſchicken ſollte,
um es bey dem Vetter anzufangen, wo ihr es bey
dem Gros-Vater gelaſſen habt. Der brave Herr
koͤnnte auch leicht um euret willen in einen un-
gluͤcklichen Streit verwickelt werden, und er wuͤr-
de alsdenn der angreiffende Theil heiſſen muͤſſen.

Jhr habt euch in ſeine Umſtaͤnde geſetzt, daß
ihr ſelbſt den Vorſchlag thun muͤßt, euch vor eu-
rem Boͤſewicht zu verbergen, und durch Huͤlffe der
Unwahrheit vor ihm verborgen zu bleiben. Auf
ſolche Weiſe iſt eure Gefangenſchaft das groͤſſeſte
Gluͤck, das euch haͤtte begegnen koͤnnen. Die
Auffuͤhrung eures Helden in der Kirche, da er
ſich nach euch umſahe, iſt ein genugſames Anzei-
gen, wie viel Vermoͤgen er uͤber euch hat, wenn
ihr es auch nicht auf eine ſo ſchimpfliche Weiſe
geſtanden haͤttet.

Ein-
Erſter Theil. J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0517" n="497"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi></hi></fw><lb/>
zu euch und aus Vor&#x017F;orge fu&#x0364;r eure Ehre ge-<lb/>
zwungen ward.</p><lb/>
        <p>Jhr habt eure Zuneigung gegen einen Bo&#x0364;&#x017F;e-<lb/>
wicht &#x017F;o deutlich ge&#x017F;tanden, daß alle eure An-<lb/>
verwanten euch billig auf ewig ent&#x017F;agen &#x017F;ollten.<lb/>
Jch fu&#x0364;r mein Theil werde keiner Frauens-Per&#x017F;on<lb/>
etwas glauben, was &#x017F;ie ver&#x017F;pricht, und doch vor-<lb/>
giebt, daß es wider ihre Neigung &#x017F;ey, Das eintzige<lb/>
Mittel eur Verderben zu verhu&#x0364;ten i&#x017F;t, wenn man<lb/>
es euch unmo&#x0364;glich macht, in euer Unglu&#x0364;ck zu ren-<lb/>
nen. Jch wollte nicht an euch &#x017F;chreiben, allein eure<lb/>
allzu gu&#x0364;tige Schwe&#x017F;ter hat mich dazu vermocht.<lb/>
Jhr wollt nach Schottland rei&#x017F;en: die&#x017F;e Gnaden-<lb/>
Zeit i&#x017F;t nun ver&#x017F;a&#x0364;umet. Jch wollte auch nicht ra-<lb/>
then, daß man euch nach <hi rendition="#fr">Florentz</hi> &#x017F;chicken &#x017F;ollte,<lb/>
um es bey dem Vetter anzufangen, wo ihr es bey<lb/>
dem Gros-Vater gela&#x017F;&#x017F;en habt. Der brave Herr<lb/>
ko&#x0364;nnte auch leicht um euret willen in einen un-<lb/>
glu&#x0364;cklichen Streit verwickelt werden, und er wu&#x0364;r-<lb/>
de alsdenn der angreiffende Theil hei&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Jhr habt euch in &#x017F;eine Um&#x017F;ta&#x0364;nde ge&#x017F;etzt, daß<lb/>
ihr &#x017F;elb&#x017F;t den Vor&#x017F;chlag thun mu&#x0364;ßt, euch vor eu-<lb/>
rem Bo&#x0364;&#x017F;ewicht zu verbergen, und durch Hu&#x0364;lffe der<lb/>
Unwahrheit vor ihm verborgen zu bleiben. Auf<lb/>
&#x017F;olche Wei&#x017F;e i&#x017F;t eure Gefangen&#x017F;chaft das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
Glu&#x0364;ck, das euch ha&#x0364;tte begegnen ko&#x0364;nnen. Die<lb/>
Auffu&#x0364;hrung eures Helden in der Kirche, da er<lb/>
&#x017F;ich nach euch um&#x017F;ahe, i&#x017F;t ein genug&#x017F;ames Anzei-<lb/>
gen, wie viel Vermo&#x0364;gen er u&#x0364;ber euch hat, wenn<lb/>
ihr es auch nicht auf eine &#x017F;o &#x017F;chimpfliche Wei&#x017F;e<lb/>
ge&#x017F;tanden ha&#x0364;ttet.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> J i</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[497/0517] der Clariſſa. zu euch und aus Vorſorge fuͤr eure Ehre ge- zwungen ward. Jhr habt eure Zuneigung gegen einen Boͤſe- wicht ſo deutlich geſtanden, daß alle eure An- verwanten euch billig auf ewig entſagen ſollten. Jch fuͤr mein Theil werde keiner Frauens-Perſon etwas glauben, was ſie verſpricht, und doch vor- giebt, daß es wider ihre Neigung ſey, Das eintzige Mittel eur Verderben zu verhuͤten iſt, wenn man es euch unmoͤglich macht, in euer Ungluͤck zu ren- nen. Jch wollte nicht an euch ſchreiben, allein eure allzu guͤtige Schweſter hat mich dazu vermocht. Jhr wollt nach Schottland reiſen: dieſe Gnaden- Zeit iſt nun verſaͤumet. Jch wollte auch nicht ra- then, daß man euch nach Florentz ſchicken ſollte, um es bey dem Vetter anzufangen, wo ihr es bey dem Gros-Vater gelaſſen habt. Der brave Herr koͤnnte auch leicht um euret willen in einen un- gluͤcklichen Streit verwickelt werden, und er wuͤr- de alsdenn der angreiffende Theil heiſſen muͤſſen. Jhr habt euch in ſeine Umſtaͤnde geſetzt, daß ihr ſelbſt den Vorſchlag thun muͤßt, euch vor eu- rem Boͤſewicht zu verbergen, und durch Huͤlffe der Unwahrheit vor ihm verborgen zu bleiben. Auf ſolche Weiſe iſt eure Gefangenſchaft das groͤſſeſte Gluͤck, das euch haͤtte begegnen koͤnnen. Die Auffuͤhrung eures Helden in der Kirche, da er ſich nach euch umſahe, iſt ein genugſames Anzei- gen, wie viel Vermoͤgen er uͤber euch hat, wenn ihr es auch nicht auf eine ſo ſchimpfliche Weiſe geſtanden haͤttet. Ein- Erſter Theil. J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/517
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 497. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/517>, abgerufen am 11.05.2021.