Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
mich betreffende Nachricht von Jhnen eben so an-
gesehen wird, als wenn sie ihre eigne Angelegen-
heiten beträffe, und Sie andern nicht mehr als
zur Sache dienet eröffnen werden: so will ich fort-
fahren so umständlich, als es unsere bisherige Ge-
wohnheit mit sich bringt, an Sie zu schreiben,
wenn mir nur die Gelegenheit nicht abgeschnitten
wird. Es ist die reine Wahrheit, was ich ihnen so
oft gesagt habe, daß mein grössestes Vergnügen
in dem Umgang mit Jhnen bestehet. Kann ich die-
ses nicht persönlich geniessen, so will ich es doch in
Briefen thun.

Jch muß inzwischen gestehen, daß ich mit äus-
serster Bekümmerniß vernehme, daß aller Leute
Gespräche von mir handeln. Sie und alle Welt
sagen mir dieses. Jn ihrer gütigen und vorsichtigen
Besorgniß für meinen guten Nahmen, und in der
Gelegenheit, die Sie mir gegeben haben, meine Um-
stände vorher zu erzählen, ehe noch ein neues Un-
glück, das GOtt abwenden wolle, die Sache ver-
schlimmert, erkenne ich recht das Bild meiner auf-
richtigsten Freundin der Fräulein Howe, und
werde zwiefach dadurch verbunden, stets zu behar-
ren,

Dero Danckbare und ergebenste,
Clarissa Harlowe.
Abschrifft

des verlangten Eingangs der Clausel in ihres
Gros-Vaters Testament, welche in diesen Brief
auf Verlangen eingeschlossen war.

Da

der Clariſſa.
mich betreffende Nachricht von Jhnen eben ſo an-
geſehen wird, als wenn ſie ihre eigne Angelegen-
heiten betraͤffe, und Sie andern nicht mehr als
zur Sache dienet eroͤffnen werden: ſo will ich fort-
fahren ſo umſtaͤndlich, als es unſere bisherige Ge-
wohnheit mit ſich bringt, an Sie zu ſchreiben,
wenn mir nur die Gelegenheit nicht abgeſchnitten
wird. Es iſt die reine Wahrheit, was ich ihnen ſo
oft geſagt habe, daß mein groͤſſeſtes Vergnuͤgen
in dem Umgang mit Jhnen beſtehet. Kann ich die-
ſes nicht perſoͤnlich genieſſen, ſo will ich es doch in
Briefen thun.

Jch muß inzwiſchen geſtehen, daß ich mit aͤuſ-
ſerſter Bekuͤmmerniß vernehme, daß aller Leute
Geſpraͤche von mir handeln. Sie und alle Welt
ſagen mir dieſes. Jn ihrer guͤtigen und vorſichtigen
Beſorgniß fuͤr meinen guten Nahmen, und in der
Gelegenheit, die Sie mir gegeben haben, meine Um-
ſtaͤnde vorher zu erzaͤhlen, ehe noch ein neues Un-
gluͤck, das GOtt abwenden wolle, die Sache ver-
ſchlimmert, erkenne ich recht das Bild meiner auf-
richtigſten Freundin der Fraͤulein Howe, und
werde zwiefach dadurch verbunden, ſtets zu behar-
ren,

Dero Danckbare und ergebenſte,
Clariſſa Harlowe.
Abſchrifft

des verlangten Eingangs der Clauſel in ihres
Gros-Vaters Teſtament, welche in dieſen Brief
auf Verlangen eingeſchloſſen war.

Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi></hi></fw><lb/>
mich betreffende Nachricht von Jhnen eben &#x017F;o an-<lb/>
ge&#x017F;ehen wird, als wenn &#x017F;ie ihre eigne Angelegen-<lb/>
heiten betra&#x0364;ffe, und Sie andern nicht mehr als<lb/>
zur Sache dienet ero&#x0364;ffnen werden: &#x017F;o will ich fort-<lb/>
fahren &#x017F;o um&#x017F;ta&#x0364;ndlich, als es un&#x017F;ere bisherige Ge-<lb/>
wohnheit mit &#x017F;ich bringt, an Sie zu &#x017F;chreiben,<lb/>
wenn mir nur die Gelegenheit nicht abge&#x017F;chnitten<lb/>
wird. Es i&#x017F;t die reine Wahrheit, was ich ihnen &#x017F;o<lb/>
oft ge&#x017F;agt habe, daß mein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tes Vergnu&#x0364;gen<lb/>
in dem Umgang mit Jhnen be&#x017F;tehet. Kann ich die-<lb/>
&#x017F;es nicht per&#x017F;o&#x0364;nlich genie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o will ich es doch in<lb/>
Briefen thun.</p><lb/>
          <p>Jch muß inzwi&#x017F;chen ge&#x017F;tehen, daß ich mit a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ter Beku&#x0364;mmerniß vernehme, daß aller Leute<lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;che von mir handeln. Sie und alle Welt<lb/>
&#x017F;agen mir die&#x017F;es. Jn ihrer gu&#x0364;tigen und vor&#x017F;ichtigen<lb/>
Be&#x017F;orgniß fu&#x0364;r meinen guten Nahmen, und in der<lb/>
Gelegenheit, die Sie mir gegeben haben, meine Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde vorher zu erza&#x0364;hlen, ehe noch ein neues Un-<lb/>
glu&#x0364;ck, das GOtt abwenden wolle, die Sache ver-<lb/>
&#x017F;chlimmert, erkenne ich recht das Bild meiner auf-<lb/>
richtig&#x017F;ten Freundin der Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Howe,</hi> und<lb/>
werde zwiefach dadurch verbunden, &#x017F;tets zu behar-<lb/>
ren,</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Dero Danckbare und ergeben&#x017F;te,<lb/>
Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;chrifft</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>des verlangten Eingangs der Clau&#x017F;el in ihres<lb/>
Gros-Vaters Te&#x017F;tament, welche in die&#x017F;en Brief<lb/>
auf Verlangen einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0065] der Clariſſa. mich betreffende Nachricht von Jhnen eben ſo an- geſehen wird, als wenn ſie ihre eigne Angelegen- heiten betraͤffe, und Sie andern nicht mehr als zur Sache dienet eroͤffnen werden: ſo will ich fort- fahren ſo umſtaͤndlich, als es unſere bisherige Ge- wohnheit mit ſich bringt, an Sie zu ſchreiben, wenn mir nur die Gelegenheit nicht abgeſchnitten wird. Es iſt die reine Wahrheit, was ich ihnen ſo oft geſagt habe, daß mein groͤſſeſtes Vergnuͤgen in dem Umgang mit Jhnen beſtehet. Kann ich die- ſes nicht perſoͤnlich genieſſen, ſo will ich es doch in Briefen thun. Jch muß inzwiſchen geſtehen, daß ich mit aͤuſ- ſerſter Bekuͤmmerniß vernehme, daß aller Leute Geſpraͤche von mir handeln. Sie und alle Welt ſagen mir dieſes. Jn ihrer guͤtigen und vorſichtigen Beſorgniß fuͤr meinen guten Nahmen, und in der Gelegenheit, die Sie mir gegeben haben, meine Um- ſtaͤnde vorher zu erzaͤhlen, ehe noch ein neues Un- gluͤck, das GOtt abwenden wolle, die Sache ver- ſchlimmert, erkenne ich recht das Bild meiner auf- richtigſten Freundin der Fraͤulein Howe, und werde zwiefach dadurch verbunden, ſtets zu behar- ren, Dero Danckbare und ergebenſte, Clariſſa Harlowe. Abſchrifft des verlangten Eingangs der Clauſel in ihres Gros-Vaters Teſtament, welche in dieſen Brief auf Verlangen eingeſchloſſen war. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/65
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/65>, abgerufen am 06.05.2021.