Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Vorrede
des Uebersetzers.

Es sind die Geschichte der Clarissa dem
Verleger dieser deutschen Uebersetzung,
so bald sie in England heraus kamen, von
solchen Männern angepriesen und ihm angera-
then worden eine deutsche Uebersetzung davon
zu besorgen, auf deren Urtheil er sich völlig
verlassen konnte, und deren Nahmen, wenn
es nöthig wäre sie bekannt zu machen, ihm
und der von ihm herausgegebenen Uebersetzung
an statt einer Schutz-Schrifft dienen könnten.

Der eine unter denen, dessen Rath er folge-
te, zog die Clarissa der mit so vielem Beyfall
aufgenommenen Pamela vor: und weil die-
ser Mann von dem größesten und besten Theil
Deutschlandes für den größesten Kunstrichter
unserer Zeit in den schönen Wissenschafften
angesehen wird; und diejenigen Stücke, die er

bis-
)( 2
Die Vorrede
des Ueberſetzers.

Es ſind die Geſchichte der Clariſſa dem
Verleger dieſer deutſchen Ueberſetzung,
ſo bald ſie in England heraus kamen, von
ſolchen Maͤnnern angeprieſen und ihm angera-
then worden eine deutſche Ueberſetzung davon
zu beſorgen, auf deren Urtheil er ſich voͤllig
verlaſſen konnte, und deren Nahmen, wenn
es noͤthig waͤre ſie bekannt zu machen, ihm
und der von ihm herausgegebenen Ueberſetzung
an ſtatt einer Schutz-Schrifft dienen koͤnnten.

Der eine unter denen, deſſen Rath er folge-
te, zog die Clariſſa der mit ſo vielem Beyfall
aufgenommenen Pamela vor: und weil die-
ſer Mann von dem groͤßeſten und beſten Theil
Deutſchlandes fuͤr den groͤßeſten Kunſtrichter
unſerer Zeit in den ſchoͤnen Wiſſenſchafften
angeſehen wird; und diejenigen Stuͤcke, die er

bis-
)( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Vorrede</hi></hi><lb/>
des Ueber&#x017F;etzers.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;ind die Ge&#x017F;chichte der <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a</hi> dem<lb/>
Verleger die&#x017F;er deut&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzung,<lb/>
&#x017F;o bald &#x017F;ie in England heraus kamen, von<lb/>
&#x017F;olchen Ma&#x0364;nnern angeprie&#x017F;en und ihm angera-<lb/>
then worden eine deut&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung davon<lb/>
zu be&#x017F;orgen, auf deren Urtheil er &#x017F;ich vo&#x0364;llig<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en konnte, und deren Nahmen, wenn<lb/>
es no&#x0364;thig wa&#x0364;re &#x017F;ie bekannt zu machen, ihm<lb/>
und der von ihm herausgegebenen Ueber&#x017F;etzung<lb/>
an &#x017F;tatt einer Schutz-Schrifft dienen ko&#x0364;nnten.</p><lb/>
        <p>Der eine unter denen, de&#x017F;&#x017F;en Rath er folge-<lb/>
te, zog die <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a</hi> der mit &#x017F;o vielem Beyfall<lb/>
aufgenommenen <hi rendition="#fr">Pamela</hi> vor: und weil die-<lb/>
&#x017F;er Mann von dem gro&#x0364;ße&#x017F;ten und be&#x017F;ten Theil<lb/>
Deut&#x017F;chlandes fu&#x0364;r den gro&#x0364;ße&#x017F;ten Kun&#x017F;trichter<lb/>
un&#x017F;erer Zeit in den &#x017F;cho&#x0364;nen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften<lb/>
ange&#x017F;ehen wird; und diejenigen Stu&#x0364;cke, die er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">bis-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Die Vorrede des Ueberſetzers. Es ſind die Geſchichte der Clariſſa dem Verleger dieſer deutſchen Ueberſetzung, ſo bald ſie in England heraus kamen, von ſolchen Maͤnnern angeprieſen und ihm angera- then worden eine deutſche Ueberſetzung davon zu beſorgen, auf deren Urtheil er ſich voͤllig verlaſſen konnte, und deren Nahmen, wenn es noͤthig waͤre ſie bekannt zu machen, ihm und der von ihm herausgegebenen Ueberſetzung an ſtatt einer Schutz-Schrifft dienen koͤnnten. Der eine unter denen, deſſen Rath er folge- te, zog die Clariſſa der mit ſo vielem Beyfall aufgenommenen Pamela vor: und weil die- ſer Mann von dem groͤßeſten und beſten Theil Deutſchlandes fuͤr den groͤßeſten Kunſtrichter unſerer Zeit in den ſchoͤnen Wiſſenſchafften angeſehen wird; und diejenigen Stuͤcke, die er bis- )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/9
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/9>, abgerufen am 09.05.2021.