Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
Tage zu Tage bey ihnen beliebter. So vor-
trefliche Bedingungen! so schöne Ver-
schreibungen!
ruft jedermann.

O mein Schatz, wenn ich diesen Familien Feh-
ler nur nicht beweinen dürfte! diese unersättliche
Begierde nach mehrerem Reichthum, obgleich sie
schon alle zusammen mehr als reich sind! gegen Sie
kan ich dreister hievon reden, weil wir uns bey-
de oft diese gemeinfchaftliche Noth geklagt haben.
Mein Vater und seine Brüder sind in diesem
Stück gegen mich, was Jhre Frau Mutter gegen
Sie ist. Sonst ist nichts an ihnen auszusetzen.

Es läßt, als ob mein Vater alles sein Recht
über mich meinem Bruder übergeben hätte; und
dieser will dafür angesehen seyn, daß er mich jetzt
zärtlicher liebe als jemals. Jch habe mich ge-
gen ihn deutlich und offenhertzig erklärt: allein er
will aus meiner Erklärung einen Spaß machen,
und stellet sich, als könte er gar nicht glauben,
daß seine Schwester Clärchen/ das so gehorsame
und wohlgeartete Kind, sich wider den Willen al-
ler der Jhrigen setzen werde. Jch zittere, wenn
ich an den Ausgang gedencke, den die Sache neh-
men könte: denn ich sehe, daß sie in ihrem Ent-
schluß unbeweglich sind.

Mein Vater und meine Mutter vermeiden mit
Fleiß alle Gelegenheit, die ich gebrauchen könte,
mit ihnen allein zu sprechen. Sie fragen mich nicht
um meine Meinung, sondern wollen gern zum vor-
aus setzen, daß Jhr Wille auch mein Wille seyn
werde. Und doch kan ich nicht hoffen, bey irgend
einem andern als nur bey ihnen durch Bitten und

Vorstel-
E 4

der Clariſſa.
Tage zu Tage bey ihnen beliebter. So vor-
trefliche Bedingungen! ſo ſchoͤne Ver-
ſchreibungen!
ruft jedermann.

O mein Schatz, wenn ich dieſen Familien Feh-
ler nur nicht beweinen duͤrfte! dieſe unerſaͤttliche
Begierde nach mehrerem Reichthum, obgleich ſie
ſchon alle zuſammen mehr als reich ſind! gegen Sie
kan ich dreiſter hievon reden, weil wir uns bey-
de oft dieſe gemeinfchaftliche Noth geklagt haben.
Mein Vater und ſeine Bruͤder ſind in dieſem
Stuͤck gegen mich, was Jhre Frau Mutter gegen
Sie iſt. Sonſt iſt nichts an ihnen auszuſetzen.

Es laͤßt, als ob mein Vater alles ſein Recht
uͤber mich meinem Bruder uͤbergeben haͤtte; und
dieſer will dafuͤr angeſehen ſeyn, daß er mich jetzt
zaͤrtlicher liebe als jemals. Jch habe mich ge-
gen ihn deutlich und offenhertzig erklaͤrt: allein er
will aus meiner Erklaͤrung einen Spaß machen,
und ſtellet ſich, als koͤnte er gar nicht glauben,
daß ſeine Schweſter Claͤrchen/ das ſo gehorſame
und wohlgeartete Kind, ſich wider den Willen al-
ler der Jhrigen ſetzen werde. Jch zittere, wenn
ich an den Ausgang gedencke, den die Sache neh-
men koͤnte: denn ich ſehe, daß ſie in ihrem Ent-
ſchluß unbeweglich ſind.

Mein Vater und meine Mutter vermeiden mit
Fleiß alle Gelegenheit, die ich gebrauchen koͤnte,
mit ihnen allein zu ſprechen. Sie fragen mich nicht
um meine Meinung, ſondern wollen gern zum vor-
aus ſetzen, daß Jhr Wille auch mein Wille ſeyn
werde. Und doch kan ich nicht hoffen, bey irgend
einem andern als nur bey ihnen durch Bitten und

Vorſtel-
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0091" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi></hi></fw><lb/>
Tage zu Tage bey ihnen beliebter. <hi rendition="#fr">So vor-<lb/>
trefliche Bedingungen! &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne Ver-<lb/>
&#x017F;chreibungen!</hi> ruft jedermann.</p><lb/>
        <p>O mein Schatz, wenn ich die&#x017F;en Familien Feh-<lb/>
ler nur nicht beweinen du&#x0364;rfte! die&#x017F;e uner&#x017F;a&#x0364;ttliche<lb/>
Begierde nach mehrerem Reichthum, obgleich &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon alle zu&#x017F;ammen mehr als reich &#x017F;ind! gegen Sie<lb/>
kan ich drei&#x017F;ter hievon reden, weil wir uns bey-<lb/>
de oft die&#x017F;e gemeinfchaftliche Noth geklagt haben.<lb/>
Mein Vater und &#x017F;eine Bru&#x0364;der &#x017F;ind in die&#x017F;em<lb/>
Stu&#x0364;ck gegen mich, was Jhre Frau Mutter gegen<lb/>
Sie i&#x017F;t. Son&#x017F;t i&#x017F;t nichts an ihnen auszu&#x017F;etzen.</p><lb/>
        <p>Es la&#x0364;ßt, als ob mein Vater alles &#x017F;ein Recht<lb/>
u&#x0364;ber mich meinem Bruder u&#x0364;bergeben ha&#x0364;tte; und<lb/>
die&#x017F;er will dafu&#x0364;r ange&#x017F;ehen &#x017F;eyn, daß er mich jetzt<lb/>
za&#x0364;rtlicher liebe als jemals. Jch habe mich ge-<lb/>
gen ihn deutlich und offenhertzig erkla&#x0364;rt: allein er<lb/>
will aus meiner Erkla&#x0364;rung einen Spaß machen,<lb/>
und &#x017F;tellet &#x017F;ich, als ko&#x0364;nte er gar nicht glauben,<lb/>
daß &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Cla&#x0364;rchen/</hi> das &#x017F;o gehor&#x017F;ame<lb/>
und wohlgeartete Kind, &#x017F;ich wider den Willen al-<lb/>
ler der Jhrigen &#x017F;etzen werde. Jch zittere, wenn<lb/>
ich an den Ausgang gedencke, den die Sache neh-<lb/>
men ko&#x0364;nte: denn ich &#x017F;ehe, daß &#x017F;ie in ihrem Ent-<lb/>
&#x017F;chluß unbeweglich &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Mein Vater und meine Mutter vermeiden mit<lb/>
Fleiß alle Gelegenheit, die ich gebrauchen ko&#x0364;nte,<lb/>
mit ihnen allein zu &#x017F;prechen. Sie fragen mich nicht<lb/>
um meine Meinung, &#x017F;ondern wollen gern zum vor-<lb/>
aus &#x017F;etzen, daß Jhr Wille auch mein Wille &#x017F;eyn<lb/>
werde. Und doch kan ich nicht hoffen, bey irgend<lb/>
einem andern als nur bey ihnen durch Bitten und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Vor&#x017F;tel-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0091] der Clariſſa. Tage zu Tage bey ihnen beliebter. So vor- trefliche Bedingungen! ſo ſchoͤne Ver- ſchreibungen! ruft jedermann. O mein Schatz, wenn ich dieſen Familien Feh- ler nur nicht beweinen duͤrfte! dieſe unerſaͤttliche Begierde nach mehrerem Reichthum, obgleich ſie ſchon alle zuſammen mehr als reich ſind! gegen Sie kan ich dreiſter hievon reden, weil wir uns bey- de oft dieſe gemeinfchaftliche Noth geklagt haben. Mein Vater und ſeine Bruͤder ſind in dieſem Stuͤck gegen mich, was Jhre Frau Mutter gegen Sie iſt. Sonſt iſt nichts an ihnen auszuſetzen. Es laͤßt, als ob mein Vater alles ſein Recht uͤber mich meinem Bruder uͤbergeben haͤtte; und dieſer will dafuͤr angeſehen ſeyn, daß er mich jetzt zaͤrtlicher liebe als jemals. Jch habe mich ge- gen ihn deutlich und offenhertzig erklaͤrt: allein er will aus meiner Erklaͤrung einen Spaß machen, und ſtellet ſich, als koͤnte er gar nicht glauben, daß ſeine Schweſter Claͤrchen/ das ſo gehorſame und wohlgeartete Kind, ſich wider den Willen al- ler der Jhrigen ſetzen werde. Jch zittere, wenn ich an den Ausgang gedencke, den die Sache neh- men koͤnte: denn ich ſehe, daß ſie in ihrem Ent- ſchluß unbeweglich ſind. Mein Vater und meine Mutter vermeiden mit Fleiß alle Gelegenheit, die ich gebrauchen koͤnte, mit ihnen allein zu ſprechen. Sie fragen mich nicht um meine Meinung, ſondern wollen gern zum vor- aus ſetzen, daß Jhr Wille auch mein Wille ſeyn werde. Und doch kan ich nicht hoffen, bey irgend einem andern als nur bey ihnen durch Bitten und Vorſtel- E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/91
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/91>, abgerufen am 10.05.2021.