Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geschichte
etwas vorzubringen, das zur Sache dienet. Er
bewirbt sich in der That nur um die meinigen, und
mein Bruder führet sich gegen mich auf, als wä-
re er sein Freywerber. Jch habe zwar meinem
Bruder deutlich meine Abgeneigtheit zu erkennen
gegeben; allein da ich mich verpflichtet halte, einem
Manne höflich und anständig zu begegnen, der
bey meiner gantzen Familie gelitten ist, und mir
von ihr angepriesen wird, so wollen sie daraus
mit aller Gewalt schliessen, daß ich nur aus Blö-
digkeit Nein sage. Er kennet seine Mängel zu
wenig, und, wenn ich ihm, so viel ich nur kan,
aus dem Wege gehe, und gegen ihn fremde bin,
so glaubt er, meine Blödigkeit sey daran schuld.
Denn, da er sich nur um die Gunst der meinigen
bewirbet, so habe ich nicht einmahl Gelegenheit,
Nein zu ihm zu sagen, denn er frägt mich nie.
Er scheint daher mit einer männlichen Grosmuth
mehr das schüchterne Mädgen zu bedauren, als
eine abschlägige Antwort zu befürchten.


Die Unterredung, die ich mit meiner Base
haben sollte, ist nun würcklich vor sich gegangen.
Jch habe mir die Vorschläge meines Freyers von
ihr müssen erzehlen lassen, und sie hat mir alle
Ursachen gesagt, warum ihm Gehör gegebeu wird.
Jch kan nicht ohne Widerwillen erwähnen, daß
er eben so ungerecht handelt, indem er so vieles
verspricht, als diejenigen, denen ich doch Ehr-
furcht schuldig bin, indem sie seine Versprechun-

gen

Die Geſchichte
etwas vorzubringen, das zur Sache dienet. Er
bewirbt ſich in der That nur um die meinigen, und
mein Bruder fuͤhret ſich gegen mich auf, als waͤ-
re er ſein Freywerber. Jch habe zwar meinem
Bruder deutlich meine Abgeneigtheit zu erkennen
gegeben; allein da ich mich verpflichtet halte, einem
Manne hoͤflich und anſtaͤndig zu begegnen, der
bey meiner gantzen Familie gelitten iſt, und mir
von ihr angeprieſen wird, ſo wollen ſie daraus
mit aller Gewalt ſchlieſſen, daß ich nur aus Bloͤ-
digkeit Nein ſage. Er kennet ſeine Maͤngel zu
wenig, und, wenn ich ihm, ſo viel ich nur kan,
aus dem Wege gehe, und gegen ihn fremde bin,
ſo glaubt er, meine Bloͤdigkeit ſey daran ſchuld.
Denn, da er ſich nur um die Gunſt der meinigen
bewirbet, ſo habe ich nicht einmahl Gelegenheit,
Nein zu ihm zu ſagen, denn er fraͤgt mich nie.
Er ſcheint daher mit einer maͤnnlichen Grosmuth
mehr das ſchuͤchterne Maͤdgen zu bedauren, als
eine abſchlaͤgige Antwort zu befuͤrchten.


Die Unterredung, die ich mit meiner Baſe
haben ſollte, iſt nun wuͤrcklich vor ſich gegangen.
Jch habe mir die Vorſchlaͤge meines Freyers von
ihr muͤſſen erzehlen laſſen, und ſie hat mir alle
Urſachen geſagt, warum ihm Gehoͤr gegebeu wird.
Jch kan nicht ohne Widerwillen erwaͤhnen, daß
er eben ſo ungerecht handelt, indem er ſo vieles
verſpricht, als diejenigen, denen ich doch Ehr-
furcht ſchuldig bin, indem ſie ſeine Verſprechun-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0094" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi></hi></fw><lb/>
etwas vorzubringen, das zur Sache dienet. Er<lb/>
bewirbt &#x017F;ich in der That nur um die meinigen, und<lb/>
mein Bruder fu&#x0364;hret &#x017F;ich gegen mich auf, als wa&#x0364;-<lb/>
re er <choice><sic>&#x017F;e in</sic><corr>&#x017F;ein</corr></choice> Freywerber. Jch habe zwar meinem<lb/>
Bruder deutlich meine Abgeneigtheit zu erkennen<lb/>
gegeben; allein da ich mich verpflichtet halte, einem<lb/>
Manne ho&#x0364;flich und an&#x017F;ta&#x0364;ndig zu begegnen, der<lb/>
bey meiner gantzen Familie gelitten i&#x017F;t, und mir<lb/>
von ihr angeprie&#x017F;en wird, &#x017F;o wollen &#x017F;ie daraus<lb/>
mit aller Gewalt &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß ich nur aus Blo&#x0364;-<lb/>
digkeit Nein &#x017F;age. Er kennet &#x017F;eine Ma&#x0364;ngel zu<lb/>
wenig, und, wenn ich ihm, &#x017F;o viel ich nur kan,<lb/>
aus dem Wege gehe, und gegen ihn fremde bin,<lb/>
&#x017F;o glaubt er, meine Blo&#x0364;digkeit &#x017F;ey daran &#x017F;chuld.<lb/>
Denn, da er &#x017F;ich nur um die Gun&#x017F;t der meinigen<lb/>
bewirbet, &#x017F;o habe ich nicht einmahl Gelegenheit,<lb/><hi rendition="#fr">Nein</hi> zu ihm zu &#x017F;agen, denn er fra&#x0364;gt mich nie.<lb/>
Er &#x017F;cheint daher mit einer ma&#x0364;nnlichen Grosmuth<lb/>
mehr das &#x017F;chu&#x0364;chterne Ma&#x0364;dgen zu bedauren, als<lb/>
eine ab&#x017F;chla&#x0364;gige Antwort zu befu&#x0364;rchten.</p>
      </div><lb/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#et">den 25. Februar.</hi> </dateline><lb/>
        <p>Die Unterredung, die ich mit meiner Ba&#x017F;e<lb/>
haben &#x017F;ollte, i&#x017F;t nun wu&#x0364;rcklich vor &#x017F;ich gegangen.<lb/>
Jch habe mir die Vor&#x017F;chla&#x0364;ge meines Freyers von<lb/>
ihr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erzehlen la&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ie hat mir alle<lb/>
Ur&#x017F;achen ge&#x017F;agt, warum ihm Geho&#x0364;r gegebeu wird.<lb/>
Jch kan nicht ohne Widerwillen erwa&#x0364;hnen, daß<lb/>
er eben &#x017F;o ungerecht handelt, indem er &#x017F;o vieles<lb/>
ver&#x017F;pricht, als diejenigen, denen ich doch Ehr-<lb/>
furcht &#x017F;chuldig bin, indem &#x017F;ie &#x017F;eine Ver&#x017F;prechun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0094] Die Geſchichte etwas vorzubringen, das zur Sache dienet. Er bewirbt ſich in der That nur um die meinigen, und mein Bruder fuͤhret ſich gegen mich auf, als waͤ- re er ſein Freywerber. Jch habe zwar meinem Bruder deutlich meine Abgeneigtheit zu erkennen gegeben; allein da ich mich verpflichtet halte, einem Manne hoͤflich und anſtaͤndig zu begegnen, der bey meiner gantzen Familie gelitten iſt, und mir von ihr angeprieſen wird, ſo wollen ſie daraus mit aller Gewalt ſchlieſſen, daß ich nur aus Bloͤ- digkeit Nein ſage. Er kennet ſeine Maͤngel zu wenig, und, wenn ich ihm, ſo viel ich nur kan, aus dem Wege gehe, und gegen ihn fremde bin, ſo glaubt er, meine Bloͤdigkeit ſey daran ſchuld. Denn, da er ſich nur um die Gunſt der meinigen bewirbet, ſo habe ich nicht einmahl Gelegenheit, Nein zu ihm zu ſagen, denn er fraͤgt mich nie. Er ſcheint daher mit einer maͤnnlichen Grosmuth mehr das ſchuͤchterne Maͤdgen zu bedauren, als eine abſchlaͤgige Antwort zu befuͤrchten. den 25. Februar. Die Unterredung, die ich mit meiner Baſe haben ſollte, iſt nun wuͤrcklich vor ſich gegangen. Jch habe mir die Vorſchlaͤge meines Freyers von ihr muͤſſen erzehlen laſſen, und ſie hat mir alle Urſachen geſagt, warum ihm Gehoͤr gegebeu wird. Jch kan nicht ohne Widerwillen erwaͤhnen, daß er eben ſo ungerecht handelt, indem er ſo vieles verſpricht, als diejenigen, denen ich doch Ehr- furcht ſchuldig bin, indem ſie ſeine Verſprechun- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/94
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/94>, abgerufen am 09.05.2021.