Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



Denn sonst wird sie befürchten, daß mein böses
Vorbild ein Sauerteig sey, der in dem Gemüth
ihrer lieben Tochter gähren könnte. Würde nicht
eine solche Furcht mich ihrer Wohlgewogenheit
auf ewig berauben.

Jch lege die Abschrift meines Briefes an meine
Schwester bey, die Sie zu sehen verlanget haben.
Sie werden bemercken, daß ich zwar mein Gut
nicht eigentlich wiedergefodert habe, dennoch aber
einen Winck gebe, ob mir nicht erlaubt werden
möchte, mich dahin zu begeben. Mit wie großer
Freude wollte ich mein Wort erfüllen, wenn mein
abermahliges Anerbieten angenommen würde!
Jch glaube, Sie werden mit mir darin einig seyn,
daß ich in meinem Briefe nichts davon habe mel-
den müssen, daß ich wider meinen Willen zu der
gewageten That gezwungen bin.

Jch bin, wertheste Freundin
Jhre stets verpflichtete und
ergebenste
Cl. Harlowe.


Der neunte Brief
An Fräulein Arabella Harlowe.

(Eine Beylage zu dem vorigen Briefe.)


Liebe Schwester

Jch bekenne, daß ich etwas unternommen ha-
be, welches bey dem ersten Anblick sehr

un-



Denn ſonſt wird ſie befuͤrchten, daß mein boͤſes
Vorbild ein Sauerteig ſey, der in dem Gemuͤth
ihrer lieben Tochter gaͤhren koͤnnte. Wuͤrde nicht
eine ſolche Furcht mich ihrer Wohlgewogenheit
auf ewig berauben.

Jch lege die Abſchrift meines Briefes an meine
Schweſter bey, die Sie zu ſehen verlanget haben.
Sie werden bemercken, daß ich zwar mein Gut
nicht eigentlich wiedergefodert habe, dennoch aber
einen Winck gebe, ob mir nicht erlaubt werden
moͤchte, mich dahin zu begeben. Mit wie großer
Freude wollte ich mein Wort erfuͤllen, wenn mein
abermahliges Anerbieten angenommen wuͤrde!
Jch glaube, Sie werden mit mir darin einig ſeyn,
daß ich in meinem Briefe nichts davon habe mel-
den muͤſſen, daß ich wider meinen Willen zu der
gewageten That gezwungen bin.

Jch bin, wertheſte Freundin
Jhre ſtets verpflichtete und
ergebenſte
Cl. Harlowe.


Der neunte Brief
An Fraͤulein Arabella Harlowe.

(Eine Beylage zu dem vorigen Briefe.)


Liebe Schweſter

Jch bekenne, daß ich etwas unternommen ha-
be, welches bey dem erſten Anblick ſehr

un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="118"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Denn &#x017F;on&#x017F;t wird &#x017F;ie befu&#x0364;rchten, daß mein bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
Vorbild ein Sauerteig &#x017F;ey, der in dem Gemu&#x0364;th<lb/>
ihrer lieben Tochter ga&#x0364;hren ko&#x0364;nnte. Wu&#x0364;rde nicht<lb/>
eine &#x017F;olche Furcht mich ihrer Wohlgewogenheit<lb/>
auf ewig berauben.</p><lb/>
          <p>Jch lege die Ab&#x017F;chrift meines Briefes an meine<lb/>
Schwe&#x017F;ter bey, die Sie zu &#x017F;ehen verlanget haben.<lb/>
Sie werden bemercken, daß ich zwar mein Gut<lb/>
nicht eigentlich wiedergefodert habe, dennoch aber<lb/>
einen Winck gebe, ob mir nicht erlaubt werden<lb/>
mo&#x0364;chte, mich dahin zu begeben. Mit wie großer<lb/>
Freude wollte ich mein Wort erfu&#x0364;llen, wenn mein<lb/>
abermahliges Anerbieten angenommen wu&#x0364;rde!<lb/>
Jch glaube, Sie werden mit mir darin einig &#x017F;eyn,<lb/>
daß ich in meinem Briefe nichts davon habe mel-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß ich wider meinen Willen zu der<lb/>
gewageten That gezwungen bin.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jch bin, werthe&#x017F;te Freundin<lb/>
Jhre &#x017F;tets verpflichtete und<lb/>
ergeben&#x017F;te<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der neunte Brief<lb/>
An Fra&#x0364;ulein Arabella Harlowe.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Eine Beylage zu dem vorigen Briefe.)</hi> </p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <dateline> <hi rendition="#et">S. Albans. Dien&#x017F;tags d. 11 Apr.</hi> </dateline><lb/>
              <salute>Liebe Schwe&#x017F;ter</salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bekenne, daß ich etwas unternommen ha-<lb/>
be, welches bey dem er&#x017F;ten Anblick &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0132] Denn ſonſt wird ſie befuͤrchten, daß mein boͤſes Vorbild ein Sauerteig ſey, der in dem Gemuͤth ihrer lieben Tochter gaͤhren koͤnnte. Wuͤrde nicht eine ſolche Furcht mich ihrer Wohlgewogenheit auf ewig berauben. Jch lege die Abſchrift meines Briefes an meine Schweſter bey, die Sie zu ſehen verlanget haben. Sie werden bemercken, daß ich zwar mein Gut nicht eigentlich wiedergefodert habe, dennoch aber einen Winck gebe, ob mir nicht erlaubt werden moͤchte, mich dahin zu begeben. Mit wie großer Freude wollte ich mein Wort erfuͤllen, wenn mein abermahliges Anerbieten angenommen wuͤrde! Jch glaube, Sie werden mit mir darin einig ſeyn, daß ich in meinem Briefe nichts davon habe mel- den muͤſſen, daß ich wider meinen Willen zu der gewageten That gezwungen bin. Jch bin, wertheſte Freundin Jhre ſtets verpflichtete und ergebenſte Cl. Harlowe. Der neunte Brief An Fraͤulein Arabella Harlowe. (Eine Beylage zu dem vorigen Briefe.) S. Albans. Dienſtags d. 11 Apr. Liebe Schweſter Jch bekenne, daß ich etwas unternommen ha- be, welches bey dem erſten Anblick ſehr un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/132
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/132>, abgerufen am 18.04.2021.