Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



Pflichten von dem andern fodern will, der ist ihm
hinwiederum Pflichten schuldig. Aber wieder auf
Frau Greme zu kommen: die arme Frau! so oft
mein Onckle das Podagra auf seinem Gute hat,
und der Prediger nicht zu finden ist, so betet sie ihm
vor, oder lieset etwas aus der Bibel und andern
guten Büchern.

War es nicht wohl gethan, daß ich eine
so fromme Frau mit meiner Geliebten bekant zu
machen suchte, und daß ich sie so frey mit einander
reden ließ, als sie selbst es wünscheten? Jch sahe,
daß sie in ihrem Gespräch sehr geschäftig in der Kut-
sche waren. Jch konnte es fühlen, daß sie von
mir redeten: denn beyde Backen fingen mir an
zu glüen.

Jch sage es noch einmahl, ich hoffe, daß ich
ehrlich gegen das liebe Kind seyn werde. Allein da
wir schwachen Menschen nicht immer Herren über
uns selbst sind, so muß ich vorbeugen, daß mein
unvergleichlicher Schatz keinen Argwohn gegen
mich schöpfe, bis ich ihn zu einem unserer Bekann-
ten in London oder sonst an einen sichern Ort brin-
gen kann. Wenn ich mich vorher in Verdacht
bey ihr setzte, oder ihr nicht völlig ihren eigenen
Willen ließe; so könnte sie Fremde, und das gantze
Land zu Hülfe ruffen, oder auch sich an die Jhri-
gen wenden, und sich auf selbst-gewählte Bedin-
gungen mit ihnen vergleichen. Sollte ich sie aber
jetzt verlieren, so wäre ich unwürdig, das Haupt
und der Fürst einer solchen Brüderschaft zu seyn.
Wie würde ich unter Männern das Haupt empor

heben,
J 3



Pflichten von dem andern fodern will, der iſt ihm
hinwiederum Pflichten ſchuldig. Aber wieder auf
Frau Greme zu kommen: die arme Frau! ſo oft
mein Onckle das Podagra auf ſeinem Gute hat,
und der Prediger nicht zu finden iſt, ſo betet ſie ihm
vor, oder lieſet etwas aus der Bibel und andern
guten Buͤchern.

War es nicht wohl gethan, daß ich eine
ſo fromme Frau mit meiner Geliebten bekant zu
machen ſuchte, und daß ich ſie ſo frey mit einander
reden ließ, als ſie ſelbſt es wuͤnſcheten? Jch ſahe,
daß ſie in ihrem Geſpraͤch ſehr geſchaͤftig in der Kut-
ſche waren. Jch konnte es fuͤhlen, daß ſie von
mir redeten: denn beyde Backen fingen mir an
zu gluͤen.

Jch ſage es noch einmahl, ich hoffe, daß ich
ehrlich gegen das liebe Kind ſeyn werde. Allein da
wir ſchwachen Menſchen nicht immer Herren uͤber
uns ſelbſt ſind, ſo muß ich vorbeugen, daß mein
unvergleichlicher Schatz keinen Argwohn gegen
mich ſchoͤpfe, bis ich ihn zu einem unſerer Bekann-
ten in London oder ſonſt an einen ſichern Ort brin-
gen kann. Wenn ich mich vorher in Verdacht
bey ihr ſetzte, oder ihr nicht voͤllig ihren eigenen
Willen ließe; ſo koͤnnte ſie Fremde, und das gantze
Land zu Huͤlfe ruffen, oder auch ſich an die Jhri-
gen wenden, und ſich auf ſelbſt-gewaͤhlte Bedin-
gungen mit ihnen vergleichen. Sollte ich ſie aber
jetzt verlieren, ſo waͤre ich unwuͤrdig, das Haupt
und der Fuͤrſt einer ſolchen Bruͤderſchaft zu ſeyn.
Wie wuͤrde ich unter Maͤnnern das Haupt empor

heben,
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0147" n="133"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Pflichten von dem andern fodern will, der i&#x017F;t ihm<lb/>
hinwiederum Pflichten &#x017F;chuldig. Aber wieder auf<lb/>
Frau <hi rendition="#fr">Greme</hi> zu kommen: die arme Frau! &#x017F;o oft<lb/>
mein Onckle das Podagra auf &#x017F;einem Gute hat,<lb/>
und der Prediger nicht zu finden i&#x017F;t, &#x017F;o betet &#x017F;ie ihm<lb/>
vor, oder lie&#x017F;et etwas aus der Bibel und andern<lb/>
guten Bu&#x0364;chern.</p><lb/>
          <p>War es nicht wohl gethan, daß ich eine<lb/>
&#x017F;o fromme Frau mit meiner Geliebten bekant zu<lb/>
machen &#x017F;uchte, und daß ich &#x017F;ie &#x017F;o frey mit einander<lb/>
reden ließ, als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t es wu&#x0364;n&#x017F;cheten? Jch &#x017F;ahe,<lb/>
daß &#x017F;ie in ihrem Ge&#x017F;pra&#x0364;ch &#x017F;ehr ge&#x017F;cha&#x0364;ftig in der Kut-<lb/>
&#x017F;che waren. Jch konnte es fu&#x0364;hlen, daß &#x017F;ie von<lb/>
mir redeten: denn beyde Backen fingen mir an<lb/>
zu glu&#x0364;en.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;age es noch einmahl, ich hoffe, daß ich<lb/>
ehrlich gegen das liebe Kind &#x017F;eyn werde. Allein da<lb/>
wir &#x017F;chwachen Men&#x017F;chen nicht immer Herren u&#x0364;ber<lb/>
uns &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind, &#x017F;o muß ich vorbeugen, daß mein<lb/>
unvergleichlicher Schatz keinen Argwohn gegen<lb/>
mich &#x017F;cho&#x0364;pfe, bis ich ihn zu einem un&#x017F;erer Bekann-<lb/>
ten in London oder &#x017F;on&#x017F;t an einen &#x017F;ichern Ort brin-<lb/>
gen kann. Wenn ich mich vorher in Verdacht<lb/>
bey ihr &#x017F;etzte, oder ihr nicht vo&#x0364;llig ihren eigenen<lb/>
Willen ließe; &#x017F;o ko&#x0364;nnte &#x017F;ie Fremde, und das gantze<lb/>
Land zu Hu&#x0364;lfe ruffen, oder auch &#x017F;ich an die Jhri-<lb/>
gen wenden, und &#x017F;ich auf &#x017F;elb&#x017F;t-gewa&#x0364;hlte Bedin-<lb/>
gungen mit ihnen vergleichen. Sollte ich &#x017F;ie aber<lb/>
jetzt verlieren, &#x017F;o wa&#x0364;re ich unwu&#x0364;rdig, das Haupt<lb/>
und der Fu&#x0364;r&#x017F;t einer &#x017F;olchen Bru&#x0364;der&#x017F;chaft zu &#x017F;eyn.<lb/>
Wie wu&#x0364;rde ich unter Ma&#x0364;nnern das Haupt empor<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">heben,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0147] Pflichten von dem andern fodern will, der iſt ihm hinwiederum Pflichten ſchuldig. Aber wieder auf Frau Greme zu kommen: die arme Frau! ſo oft mein Onckle das Podagra auf ſeinem Gute hat, und der Prediger nicht zu finden iſt, ſo betet ſie ihm vor, oder lieſet etwas aus der Bibel und andern guten Buͤchern. War es nicht wohl gethan, daß ich eine ſo fromme Frau mit meiner Geliebten bekant zu machen ſuchte, und daß ich ſie ſo frey mit einander reden ließ, als ſie ſelbſt es wuͤnſcheten? Jch ſahe, daß ſie in ihrem Geſpraͤch ſehr geſchaͤftig in der Kut- ſche waren. Jch konnte es fuͤhlen, daß ſie von mir redeten: denn beyde Backen fingen mir an zu gluͤen. Jch ſage es noch einmahl, ich hoffe, daß ich ehrlich gegen das liebe Kind ſeyn werde. Allein da wir ſchwachen Menſchen nicht immer Herren uͤber uns ſelbſt ſind, ſo muß ich vorbeugen, daß mein unvergleichlicher Schatz keinen Argwohn gegen mich ſchoͤpfe, bis ich ihn zu einem unſerer Bekann- ten in London oder ſonſt an einen ſichern Ort brin- gen kann. Wenn ich mich vorher in Verdacht bey ihr ſetzte, oder ihr nicht voͤllig ihren eigenen Willen ließe; ſo koͤnnte ſie Fremde, und das gantze Land zu Huͤlfe ruffen, oder auch ſich an die Jhri- gen wenden, und ſich auf ſelbſt-gewaͤhlte Bedin- gungen mit ihnen vergleichen. Sollte ich ſie aber jetzt verlieren, ſo waͤre ich unwuͤrdig, das Haupt und der Fuͤrſt einer ſolchen Bruͤderſchaft zu ſeyn. Wie wuͤrde ich unter Maͤnnern das Haupt empor heben, J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/147
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/147>, abgerufen am 14.06.2021.