Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Clarissa
der dritte Theil.


Der erste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch bin Jhnen den verbindlichsten Danck
schuldig, daß Sie sich so weit herablas-
sen, und sich um ein Mädchen beküm-
mern, das Jhnen ein so großes Aergerniß gege-
ben hat.

Jch bin hierüber fast eben so sehr gebeuget, als
über mein Vergehen selbst.

Melden Sie mir, was Jhre Frau Mutter ge-
sagt hat: und dennoch fürchte ich mich, es zu er-
fahren, ob ich Sie gleich darum bitte.

Jch wünsche und fürchte zu wissen, was die
Fräuleins gesagt haben, mit denen umzugehen ich
das Glück hatte: ein Glück, das nun vielleicht auf
ewig verschertzt ist.

Sie werden zwar nichts härteres von mir sagen
können, als was ich selbst von mir sage. Eine
jede Zeile meiner Erzählung soll eine offenhertzige

Ankla-
Dritter Theil. A
Clariſſa
der dritte Theil.


Der erſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch bin Jhnen den verbindlichſten Danck
ſchuldig, daß Sie ſich ſo weit herablaſ-
ſen, und ſich um ein Maͤdchen bekuͤm-
mern, das Jhnen ein ſo großes Aergerniß gege-
ben hat.

Jch bin hieruͤber faſt eben ſo ſehr gebeuget, als
uͤber mein Vergehen ſelbſt.

Melden Sie mir, was Jhre Frau Mutter ge-
ſagt hat: und dennoch fuͤrchte ich mich, es zu er-
fahren, ob ich Sie gleich darum bitte.

Jch wuͤnſche und fuͤrchte zu wiſſen, was die
Fraͤuleins geſagt haben, mit denen umzugehen ich
das Gluͤck hatte: ein Gluͤck, das nun vielleicht auf
ewig verſchertzt iſt.

Sie werden zwar nichts haͤrteres von mir ſagen
koͤnnen, als was ich ſelbſt von mir ſage. Eine
jede Zeile meiner Erzaͤhlung ſoll eine offenhertzige

Ankla-
Dritter Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Clari&#x017F;&#x017F;a</hi><lb/>
der dritte Theil.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tag Nachts.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin Jhnen den verbindlich&#x017F;ten Danck<lb/>
&#x017F;chuldig, daß Sie &#x017F;ich &#x017F;o weit herabla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und &#x017F;ich um ein Ma&#x0364;dchen beku&#x0364;m-<lb/>
mern, das Jhnen ein &#x017F;o großes Aergerniß gege-<lb/>
ben hat.</p><lb/>
          <p>Jch bin hieru&#x0364;ber fa&#x017F;t eben &#x017F;o &#x017F;ehr gebeuget, als<lb/>
u&#x0364;ber mein Vergehen &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Melden Sie mir, was Jhre Frau Mutter ge-<lb/>
&#x017F;agt hat: und dennoch fu&#x0364;rchte ich mich, es zu er-<lb/>
fahren, ob ich Sie gleich darum bitte.</p><lb/>
          <p>Jch wu&#x0364;n&#x017F;che und fu&#x0364;rchte zu wi&#x017F;&#x017F;en, was die<lb/>
Fra&#x0364;uleins ge&#x017F;agt haben, mit denen umzugehen ich<lb/>
das Glu&#x0364;ck hatte: ein Glu&#x0364;ck, das nun vielleicht auf<lb/>
ewig ver&#x017F;chertzt i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Sie werden zwar nichts ha&#x0364;rteres von mir &#x017F;agen<lb/>
ko&#x0364;nnen, als was ich &#x017F;elb&#x017F;t von mir &#x017F;age. Eine<lb/>
jede Zeile meiner Erza&#x0364;hlung &#x017F;oll eine offenhertzige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi> A</fw><fw place="bottom" type="catch">Ankla-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Clariſſa der dritte Theil. Der erſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Dienſtag Nachts. Jch bin Jhnen den verbindlichſten Danck ſchuldig, daß Sie ſich ſo weit herablaſ- ſen, und ſich um ein Maͤdchen bekuͤm- mern, das Jhnen ein ſo großes Aergerniß gege- ben hat. Jch bin hieruͤber faſt eben ſo ſehr gebeuget, als uͤber mein Vergehen ſelbſt. Melden Sie mir, was Jhre Frau Mutter ge- ſagt hat: und dennoch fuͤrchte ich mich, es zu er- fahren, ob ich Sie gleich darum bitte. Jch wuͤnſche und fuͤrchte zu wiſſen, was die Fraͤuleins geſagt haben, mit denen umzugehen ich das Gluͤck hatte: ein Gluͤck, das nun vielleicht auf ewig verſchertzt iſt. Sie werden zwar nichts haͤrteres von mir ſagen koͤnnen, als was ich ſelbſt von mir ſage. Eine jede Zeile meiner Erzaͤhlung ſoll eine offenhertzige Ankla- Dritter Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/15
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/15>, abgerufen am 10.04.2021.