Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



zu seyn. Sie thäte aber am besten, wenn sie nicht
all zu wachsam wäre. Denn wenn sie mir die Sa-
che aus Argwohn schwer macht, so würde ich Lust
bekommen, mich an eine oder an beyde Töchter zu
machen.

Erlaube mir, daß ich ein wenig aufschneiden
darf! - - Doch was will ich sagen: mein Hertz
scheint in der That gefesselt zu seyn. Jch kann an
kein anderes Frauenzimmer dencken, als an meine
Gloriana.



Der dreyzehente Brief.
Eine Fortsetzung des vorigen, von Herrn
Lovelacen.

Heute ist der Mittewochen, der Tag, an wel-
chem ich meine eintzige Freude auf ewig ver-
lieren sollte. Mit wie leichtem Hertzen kann ich
jetzt sitzen, und meine Stroh-Männer in Har-
lowe-Burg auslachen! Vielleicht ist es der Leute
ihr Glück, daß sie so gut aus dem Hause entkom-
men ist. Wer weiß, was es für Folgen gehabt
hätte, wenn ich sie in das Haus hinein begleitet
hätte: oder wenn ich mit meinem Heer-Lager in
ihres Vaters Haus gegangen wäre, falls sie sich
nicht um die bestimmte Zeit eingestellet hätte.

Wenn ich aber auch ohne eure Begleitung mit
ihr in das Haus gegangen wäre, so würde ich so sehr
viel nicht zu befürchten gehabt haben. Du weißst,
daß furchtsame, stille Gemüther, die ihre Ehre

zu



zu ſeyn. Sie thaͤte aber am beſten, wenn ſie nicht
all zu wachſam waͤre. Denn wenn ſie mir die Sa-
che aus Argwohn ſchwer macht, ſo wuͤrde ich Luſt
bekommen, mich an eine oder an beyde Toͤchter zu
machen.

Erlaube mir, daß ich ein wenig aufſchneiden
darf! ‒ ‒ Doch was will ich ſagen: mein Hertz
ſcheint in der That gefeſſelt zu ſeyn. Jch kann an
kein anderes Frauenzimmer dencken, als an meine
Gloriana.



Der dreyzehente Brief.
Eine Fortſetzung des vorigen, von Herrn
Lovelacen.

Heute iſt der Mittewochen, der Tag, an wel-
chem ich meine eintzige Freude auf ewig ver-
lieren ſollte. Mit wie leichtem Hertzen kann ich
jetzt ſitzen, und meine Stroh-Maͤnner in Har-
lowe-Burg auslachen! Vielleicht iſt es der Leute
ihr Gluͤck, daß ſie ſo gut aus dem Hauſe entkom-
men iſt. Wer weiß, was es fuͤr Folgen gehabt
haͤtte, wenn ich ſie in das Haus hinein begleitet
haͤtte: oder wenn ich mit meinem Heer-Lager in
ihres Vaters Haus gegangen waͤre, falls ſie ſich
nicht um die beſtimmte Zeit eingeſtellet haͤtte.

Wenn ich aber auch ohne eure Begleitung mit
ihr in das Haus gegangen waͤre, ſo wuͤrde ich ſo ſehr
viel nicht zu befuͤrchten gehabt haben. Du weißſt,
daß furchtſame, ſtille Gemuͤther, die ihre Ehre

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="141"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zu &#x017F;eyn. Sie tha&#x0364;te aber am be&#x017F;ten, wenn &#x017F;ie nicht<lb/>
all zu wach&#x017F;am wa&#x0364;re. Denn wenn &#x017F;ie mir die Sa-<lb/>
che aus Argwohn &#x017F;chwer macht, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich Lu&#x017F;t<lb/>
bekommen, mich an eine oder an beyde To&#x0364;chter zu<lb/>
machen.</p><lb/>
          <p>Erlaube mir, daß ich ein wenig auf&#x017F;chneiden<lb/>
darf! &#x2012; &#x2012; Doch was will ich &#x017F;agen: mein Hertz<lb/>
&#x017F;cheint in der That gefe&#x017F;&#x017F;elt zu &#x017F;eyn. Jch kann an<lb/>
kein anderes Frauenzimmer dencken, als an meine<lb/><hi rendition="#fr">Gloriana.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der dreyzehente Brief.</hi><lb/>
Eine Fort&#x017F;etzung des vorigen, von Herrn<lb/><hi rendition="#fr">Lovelacen.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>eute i&#x017F;t der Mittewochen, der Tag, an wel-<lb/>
chem ich meine eintzige Freude auf ewig ver-<lb/>
lieren &#x017F;ollte. Mit wie leichtem Hertzen kann ich<lb/>
jetzt &#x017F;itzen, und meine Stroh-Ma&#x0364;nner in Har-<lb/>
lowe-Burg auslachen! Vielleicht i&#x017F;t es der Leute<lb/>
ihr Glu&#x0364;ck, daß &#x017F;ie &#x017F;o gut aus dem Hau&#x017F;e entkom-<lb/>
men i&#x017F;t. Wer weiß, was es fu&#x0364;r Folgen gehabt<lb/>
ha&#x0364;tte, wenn ich &#x017F;ie in das Haus hinein begleitet<lb/>
ha&#x0364;tte: oder wenn ich mit meinem Heer-Lager in<lb/>
ihres Vaters Haus gegangen wa&#x0364;re, falls &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nicht um die be&#x017F;timmte Zeit einge&#x017F;tellet ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Wenn ich aber auch ohne eure Begleitung mit<lb/>
ihr in das Haus gegangen wa&#x0364;re, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
viel nicht zu befu&#x0364;rchten gehabt haben. Du weiß&#x017F;t,<lb/>
daß furcht&#x017F;ame, &#x017F;tille Gemu&#x0364;ther, die ihre Ehre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0155] zu ſeyn. Sie thaͤte aber am beſten, wenn ſie nicht all zu wachſam waͤre. Denn wenn ſie mir die Sa- che aus Argwohn ſchwer macht, ſo wuͤrde ich Luſt bekommen, mich an eine oder an beyde Toͤchter zu machen. Erlaube mir, daß ich ein wenig aufſchneiden darf! ‒ ‒ Doch was will ich ſagen: mein Hertz ſcheint in der That gefeſſelt zu ſeyn. Jch kann an kein anderes Frauenzimmer dencken, als an meine Gloriana. Der dreyzehente Brief. Eine Fortſetzung des vorigen, von Herrn Lovelacen. Heute iſt der Mittewochen, der Tag, an wel- chem ich meine eintzige Freude auf ewig ver- lieren ſollte. Mit wie leichtem Hertzen kann ich jetzt ſitzen, und meine Stroh-Maͤnner in Har- lowe-Burg auslachen! Vielleicht iſt es der Leute ihr Gluͤck, daß ſie ſo gut aus dem Hauſe entkom- men iſt. Wer weiß, was es fuͤr Folgen gehabt haͤtte, wenn ich ſie in das Haus hinein begleitet haͤtte: oder wenn ich mit meinem Heer-Lager in ihres Vaters Haus gegangen waͤre, falls ſie ſich nicht um die beſtimmte Zeit eingeſtellet haͤtte. Wenn ich aber auch ohne eure Begleitung mit ihr in das Haus gegangen waͤre, ſo wuͤrde ich ſo ſehr viel nicht zu befuͤrchten gehabt haben. Du weißſt, daß furchtſame, ſtille Gemuͤther, die ihre Ehre zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/155
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/155>, abgerufen am 21.04.2021.