Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



muß ich sehen, wohin sich mein Hertz neiget, und
was durch die Liebe, die immer ihre Gestalt ver-
ändert, ausgerichtet werden kann. Meine Liebe
wird bald hochmüthig, bald demüthig seyn, bald
warten, bald fodern, bald sich in ihrem Willen be-
ruhigen müssen, bis ich sie ermüdet habe, mir län-
ger zu widerstehen. Deutlicher will ich jetzt nicht
seyn: ich werde aber künftig mehr schreiben, wenn
ich mehr thue, und mich in meinen Entschliessun-
gen bestärcke oder sie wieder fahren lasse. Wenn sie
den vorigen Verdruß erneuren will - - wenn sie
das thun will - - Doch stille! Vor jetzt keine weite-
re Drohungen!



Der sechzehente Brief.
Herrn Lovelaces Fortsetzung von dem vorigen
Briefe.

Sehe ich nicht deutlich, daß ich weiter nichts
nöthig habe, als Geduld, wenn ich alles
in Händen haben will? Wie? wenn alle Klagen
über die Nachrede, die sie sich zugezogen hat; alle
täglich zunehmende Reue über die Unterredung mit
mir; alle Unmöglichkeit, mir es zu vergeben, daß
ich sie verführet habe; alle zornige Befehle, sie zu
verlassen; keinen andern Endzweck hätten, als et-
ne baldige Trauung? Wie? wenn alles ihr
Misvergnügen und spitzige Worte keinen andern
Grund hätten, als diesen, daß ich von der Ma-
terie nicht mehr und deutlicher geredet habe?

Jch



muß ich ſehen, wohin ſich mein Hertz neiget, und
was durch die Liebe, die immer ihre Geſtalt ver-
aͤndert, ausgerichtet werden kann. Meine Liebe
wird bald hochmuͤthig, bald demuͤthig ſeyn, bald
warten, bald fodern, bald ſich in ihrem Willen be-
ruhigen muͤſſen, bis ich ſie ermuͤdet habe, mir laͤn-
ger zu widerſtehen. Deutlicher will ich jetzt nicht
ſeyn: ich werde aber kuͤnftig mehr ſchreiben, wenn
ich mehr thue, und mich in meinen Entſchlieſſun-
gen beſtaͤrcke oder ſie wieder fahren laſſe. Wenn ſie
den vorigen Verdruß erneuren will ‒ ‒ wenn ſie
das thun will ‒ ‒ Doch ſtille! Vor jetzt keine weite-
re Drohungen!



Der ſechzehente Brief.
Herrn Lovelaces Fortſetzung von dem vorigen
Briefe.

Sehe ich nicht deutlich, daß ich weiter nichts
noͤthig habe, als Geduld, wenn ich alles
in Haͤnden haben will? Wie? wenn alle Klagen
uͤber die Nachrede, die ſie ſich zugezogen hat; alle
taͤglich zunehmende Reue uͤber die Unterredung mit
mir; alle Unmoͤglichkeit, mir es zu vergeben, daß
ich ſie verfuͤhret habe; alle zornige Befehle, ſie zu
verlaſſen; keinen andern Endzweck haͤtten, als et-
ne baldige Trauung? Wie? wenn alles ihr
Misvergnuͤgen und ſpitzige Worte keinen andern
Grund haͤtten, als dieſen, daß ich von der Ma-
terie nicht mehr und deutlicher geredet habe?

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0174" n="160"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
muß ich &#x017F;ehen, wohin &#x017F;ich mein Hertz neiget, und<lb/>
was durch die Liebe, die immer ihre Ge&#x017F;talt ver-<lb/>
a&#x0364;ndert, ausgerichtet werden kann. Meine Liebe<lb/>
wird bald hochmu&#x0364;thig, bald demu&#x0364;thig &#x017F;eyn, bald<lb/>
warten, bald fodern, bald &#x017F;ich in ihrem Willen be-<lb/>
ruhigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, bis ich &#x017F;ie ermu&#x0364;det habe, mir la&#x0364;n-<lb/>
ger zu wider&#x017F;tehen. Deutlicher will ich jetzt nicht<lb/>
&#x017F;eyn: ich werde aber ku&#x0364;nftig mehr &#x017F;chreiben, wenn<lb/>
ich mehr thue, und mich in meinen Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
gen be&#x017F;ta&#x0364;rcke oder &#x017F;ie wieder fahren la&#x017F;&#x017F;e. Wenn &#x017F;ie<lb/>
den vorigen Verdruß erneuren will &#x2012; &#x2012; wenn &#x017F;ie<lb/>
das thun will &#x2012; &#x2012; Doch &#x017F;tille! Vor jetzt keine weite-<lb/>
re Drohungen!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echzehente Brief.</hi><lb/>
Herrn <hi rendition="#fr">Lovelaces</hi> Fort&#x017F;etzung von dem vorigen<lb/>
Briefe.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ehe ich nicht deutlich, daß ich weiter nichts<lb/>
no&#x0364;thig habe, als Geduld, wenn ich alles<lb/>
in Ha&#x0364;nden haben will? Wie? wenn alle Klagen<lb/>
u&#x0364;ber die Nachrede, die &#x017F;ie &#x017F;ich zugezogen hat; alle<lb/>
ta&#x0364;glich zunehmende Reue u&#x0364;ber die Unterredung mit<lb/>
mir; alle Unmo&#x0364;glichkeit, mir es zu vergeben, daß<lb/>
ich &#x017F;ie verfu&#x0364;hret habe; alle zornige Befehle, &#x017F;ie zu<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en; keinen andern Endzweck ha&#x0364;tten, als et-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">baldige Trauung?</hi> Wie? wenn alles ihr<lb/>
Misvergnu&#x0364;gen und &#x017F;pitzige Worte keinen andern<lb/>
Grund ha&#x0364;tten, als die&#x017F;en, daß ich von der Ma-<lb/>
terie nicht mehr und deutlicher geredet habe?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0174] muß ich ſehen, wohin ſich mein Hertz neiget, und was durch die Liebe, die immer ihre Geſtalt ver- aͤndert, ausgerichtet werden kann. Meine Liebe wird bald hochmuͤthig, bald demuͤthig ſeyn, bald warten, bald fodern, bald ſich in ihrem Willen be- ruhigen muͤſſen, bis ich ſie ermuͤdet habe, mir laͤn- ger zu widerſtehen. Deutlicher will ich jetzt nicht ſeyn: ich werde aber kuͤnftig mehr ſchreiben, wenn ich mehr thue, und mich in meinen Entſchlieſſun- gen beſtaͤrcke oder ſie wieder fahren laſſe. Wenn ſie den vorigen Verdruß erneuren will ‒ ‒ wenn ſie das thun will ‒ ‒ Doch ſtille! Vor jetzt keine weite- re Drohungen! Der ſechzehente Brief. Herrn Lovelaces Fortſetzung von dem vorigen Briefe. Sehe ich nicht deutlich, daß ich weiter nichts noͤthig habe, als Geduld, wenn ich alles in Haͤnden haben will? Wie? wenn alle Klagen uͤber die Nachrede, die ſie ſich zugezogen hat; alle taͤglich zunehmende Reue uͤber die Unterredung mit mir; alle Unmoͤglichkeit, mir es zu vergeben, daß ich ſie verfuͤhret habe; alle zornige Befehle, ſie zu verlaſſen; keinen andern Endzweck haͤtten, als et- ne baldige Trauung? Wie? wenn alles ihr Misvergnuͤgen und ſpitzige Worte keinen andern Grund haͤtten, als dieſen, daß ich von der Ma- terie nicht mehr und deutlicher geredet habe? Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/174
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/174>, abgerufen am 20.04.2021.