Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



fürchten können. So lange wir aber zum Gehor-
sam verpslichtet sind, so lange wird auch der Un-
gehorsam in den allerbesten und sichersten Um-
ständen dennoch ein Fehltritt seyn. Es kann gewiß
nicht löblich seyn, wenn wir mit Hintansetzung des
Raths unserer Eltern unserm eigenen Kopfe folgen:
und wenn diese Sünde straf-fällig ist, so meine
ich, daß ich genug dafür gestraft bin. Deswe-
gen wollte ich gern, daß Sie sich durch mein Bey-
spiel warnen ließen.

Was mache ich aber? Bin ich auch bey Ver-
stande? Jch gebe Jhnen einen Rath wider mich
selbst! Jch thue es mit großem Widerwillen; und
doch habe ich nicht so viel Entschliessung, daß ich
unterlassen könnte diesen Rath zu geben. Wenn
aber der Brief noch einige Zeit liegen bleibet, so
will ich alles besser überlegen.

Sie geben mir in Absicht auf Lovelacen einen
sehr verständigen Rath, dafür ich Jhnen verbun-
den bin. Sie wollen, daß ich behutsamer gegen
ihn seyn soll: ich will es versuchen Jhrem Rath
zu folgen. Allein eine Verstellung findet nicht
statt, bey

Jhrer ergebensten Dienerin
Cl. Harlowe.


Der zwantzigste Brief,
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Sie können sicherlich glauben, daß ich über das
Geschrey an der Garten-Thür, dadurch

meine



fuͤrchten koͤnnen. So lange wir aber zum Gehor-
ſam verpſlichtet ſind, ſo lange wird auch der Un-
gehorſam in den allerbeſten und ſicherſten Um-
ſtaͤnden dennoch ein Fehltritt ſeyn. Es kann gewiß
nicht loͤblich ſeyn, wenn wir mit Hintanſetzung des
Raths unſerer Eltern unſerm eigenen Kopfe folgen:
und wenn dieſe Suͤnde ſtraf-faͤllig iſt, ſo meine
ich, daß ich genug dafuͤr geſtraft bin. Deswe-
gen wollte ich gern, daß Sie ſich durch mein Bey-
ſpiel warnen ließen.

Was mache ich aber? Bin ich auch bey Ver-
ſtande? Jch gebe Jhnen einen Rath wider mich
ſelbſt! Jch thue es mit großem Widerwillen; und
doch habe ich nicht ſo viel Entſchlieſſung, daß ich
unterlaſſen koͤnnte dieſen Rath zu geben. Wenn
aber der Brief noch einige Zeit liegen bleibet, ſo
will ich alles beſſer uͤberlegen.

Sie geben mir in Abſicht auf Lovelacen einen
ſehr verſtaͤndigen Rath, dafuͤr ich Jhnen verbun-
den bin. Sie wollen, daß ich behutſamer gegen
ihn ſeyn ſoll: ich will es verſuchen Jhrem Rath
zu folgen. Allein eine Verſtellung findet nicht
ſtatt, bey

Jhrer ergebenſten Dienerin
Cl. Harlowe.


Der zwantzigſte Brief,
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Sie koͤnnen ſicherlich glauben, daß ich uͤber das
Geſchrey an der Garten-Thuͤr, dadurch

meine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="191"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
fu&#x0364;rchten ko&#x0364;nnen. So lange wir aber zum Gehor-<lb/>
&#x017F;am verp&#x017F;lichtet &#x017F;ind, &#x017F;o lange wird auch der Un-<lb/>
gehor&#x017F;am in den allerbe&#x017F;ten und &#x017F;icher&#x017F;ten Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden dennoch ein Fehltritt &#x017F;eyn. Es kann gewiß<lb/>
nicht lo&#x0364;blich &#x017F;eyn, wenn wir mit Hintan&#x017F;etzung des<lb/>
Raths un&#x017F;erer Eltern un&#x017F;erm eigenen Kopfe folgen:<lb/>
und wenn die&#x017F;e Su&#x0364;nde &#x017F;traf-fa&#x0364;llig i&#x017F;t, &#x017F;o meine<lb/>
ich, daß ich genug dafu&#x0364;r ge&#x017F;traft bin. Deswe-<lb/>
gen wollte ich gern, daß Sie &#x017F;ich durch mein Bey-<lb/>
&#x017F;piel warnen ließen.</p><lb/>
          <p>Was mache ich aber? Bin ich auch bey Ver-<lb/>
&#x017F;tande? Jch gebe Jhnen einen Rath wider mich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t! Jch thue es mit großem Widerwillen; und<lb/>
doch habe ich nicht &#x017F;o viel Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung, daß ich<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte die&#x017F;en Rath zu geben. Wenn<lb/>
aber der Brief noch einige Zeit liegen bleibet, &#x017F;o<lb/>
will ich alles be&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;berlegen.</p><lb/>
          <p>Sie geben mir in Ab&#x017F;icht auf <hi rendition="#fr">Lovelacen</hi> einen<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Rath, dafu&#x0364;r ich Jhnen verbun-<lb/>
den bin. Sie wollen, daß ich behut&#x017F;amer gegen<lb/>
ihn &#x017F;eyn &#x017F;oll: ich will es ver&#x017F;uchen Jhrem Rath<lb/>
zu folgen. Allein eine Ver&#x017F;tellung findet nicht<lb/>
&#x017F;tatt, bey</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhrer ergeben&#x017F;ten Dienerin<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der zwantzig&#x017F;te Brief,</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie ko&#x0364;nnen &#x017F;icherlich glauben, daß ich u&#x0364;ber das<lb/>
Ge&#x017F;chrey an der Garten-Thu&#x0364;r, dadurch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0205] fuͤrchten koͤnnen. So lange wir aber zum Gehor- ſam verpſlichtet ſind, ſo lange wird auch der Un- gehorſam in den allerbeſten und ſicherſten Um- ſtaͤnden dennoch ein Fehltritt ſeyn. Es kann gewiß nicht loͤblich ſeyn, wenn wir mit Hintanſetzung des Raths unſerer Eltern unſerm eigenen Kopfe folgen: und wenn dieſe Suͤnde ſtraf-faͤllig iſt, ſo meine ich, daß ich genug dafuͤr geſtraft bin. Deswe- gen wollte ich gern, daß Sie ſich durch mein Bey- ſpiel warnen ließen. Was mache ich aber? Bin ich auch bey Ver- ſtande? Jch gebe Jhnen einen Rath wider mich ſelbſt! Jch thue es mit großem Widerwillen; und doch habe ich nicht ſo viel Entſchlieſſung, daß ich unterlaſſen koͤnnte dieſen Rath zu geben. Wenn aber der Brief noch einige Zeit liegen bleibet, ſo will ich alles beſſer uͤberlegen. Sie geben mir in Abſicht auf Lovelacen einen ſehr verſtaͤndigen Rath, dafuͤr ich Jhnen verbun- den bin. Sie wollen, daß ich behutſamer gegen ihn ſeyn ſoll: ich will es verſuchen Jhrem Rath zu folgen. Allein eine Verſtellung findet nicht ſtatt, bey Jhrer ergebenſten Dienerin Cl. Harlowe. Der zwantzigſte Brief, von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Sie koͤnnen ſicherlich glauben, daß ich uͤber das Geſchrey an der Garten-Thuͤr, dadurch meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/205
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/205>, abgerufen am 21.04.2021.