Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



lein, wenn sie glauben, daß Joseph auch eine
Strafe verdienet, (vergeben sie was ich zu sagen
habe) so ist mein Vorschlag auf ihn mit gerichtet.
Die Frau kann selten unglücklich seyn, ohne daß
auch der Mann unglücklich werde.

Jch konnte länger nicht mit Geduld zuhören.
Jch sagte ihm dieses, und setzte hinzu: ich sehe,
in wessen Händen ich bin. Was meine Ohren hö-
ren, das warnet mich vor der Schlange. Jch ging
weg, und ließ ihn in einer mercklichen Verwirrung
allein.



Der ein und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Die deutlichen Wahrheiten, die ich ihm bey un-
serer abermahligen Zusammenkunft in das
Gesicht gesagt habe, und das Misvergnügen über
seine Aufführung, Reden und Anschläge, das ich
habe blicken lassen, haben ihn genöthiget ein wenig
in sich zu gehen. Er giebt vor, seine Drohungen
gegen meinen Bruder und Solmes wären ein
blosser Spaaß gewesen. Er hätte zu viel in seinem
Vater-Lande zu verlieren, als daß er Dinge un-
ternehmen sollte, die ihn auf ewig aus seinem Va-
terlande treiben könnten. Er wäre damit zufrie-
den gewesen, daß Joseph Lehmann aufgeschnitten
und eine Menge Unwarheiten von ihm gesagt hätte,

um



lein, wenn ſie glauben, daß Joſeph auch eine
Strafe verdienet, (vergeben ſie was ich zu ſagen
habe) ſo iſt mein Vorſchlag auf ihn mit gerichtet.
Die Frau kann ſelten ungluͤcklich ſeyn, ohne daß
auch der Mann ungluͤcklich werde.

Jch konnte laͤnger nicht mit Geduld zuhoͤren.
Jch ſagte ihm dieſes, und ſetzte hinzu: ich ſehe,
in weſſen Haͤnden ich bin. Was meine Ohren hoͤ-
ren, das warnet mich vor der Schlange. Jch ging
weg, und ließ ihn in einer mercklichen Verwirrung
allein.



Der ein und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Die deutlichen Wahrheiten, die ich ihm bey un-
ſerer abermahligen Zuſammenkunft in das
Geſicht geſagt habe, und das Misvergnuͤgen uͤber
ſeine Auffuͤhrung, Reden und Anſchlaͤge, das ich
habe blicken laſſen, haben ihn genoͤthiget ein wenig
in ſich zu gehen. Er giebt vor, ſeine Drohungen
gegen meinen Bruder und Solmes waͤren ein
bloſſer Spaaß geweſen. Er haͤtte zu viel in ſeinem
Vater-Lande zu verlieren, als daß er Dinge un-
ternehmen ſollte, die ihn auf ewig aus ſeinem Va-
terlande treiben koͤnnten. Er waͤre damit zufrie-
den geweſen, daß Joſeph Lehmann aufgeſchnitten
und eine Menge Unwarheiten von ihm geſagt haͤtte,

um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0218" n="204"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
lein, wenn &#x017F;ie glauben, daß <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph</hi> auch eine<lb/>
Strafe verdienet, (vergeben &#x017F;ie was ich zu &#x017F;agen<lb/>
habe) &#x017F;o i&#x017F;t mein Vor&#x017F;chlag auf ihn mit gerichtet.<lb/>
Die Frau kann &#x017F;elten unglu&#x0364;cklich &#x017F;eyn, ohne daß<lb/>
auch der Mann unglu&#x0364;cklich werde.</p><lb/>
          <p>Jch konnte la&#x0364;nger nicht mit Geduld zuho&#x0364;ren.<lb/>
Jch &#x017F;agte ihm die&#x017F;es, und &#x017F;etzte hinzu: ich &#x017F;ehe,<lb/>
in we&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;nden ich bin. Was meine Ohren ho&#x0364;-<lb/>
ren, das warnet mich vor der Schlange. Jch ging<lb/>
weg, und ließ ihn in einer mercklichen Verwirrung<lb/>
allein.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der ein und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie deutlichen Wahrheiten, die ich ihm bey un-<lb/>
&#x017F;erer abermahligen Zu&#x017F;ammenkunft in das<lb/>
Ge&#x017F;icht ge&#x017F;agt habe, und das Misvergnu&#x0364;gen u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;eine Auffu&#x0364;hrung, Reden und An&#x017F;chla&#x0364;ge, das ich<lb/>
habe blicken la&#x017F;&#x017F;en, haben ihn geno&#x0364;thiget ein wenig<lb/>
in &#x017F;ich zu gehen. Er giebt vor, &#x017F;eine Drohungen<lb/>
gegen meinen Bruder und <hi rendition="#fr">Solmes</hi> wa&#x0364;ren ein<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;er Spaaß gewe&#x017F;en. Er ha&#x0364;tte zu viel in &#x017F;einem<lb/>
Vater-Lande zu verlieren, als daß er Dinge un-<lb/>
ternehmen &#x017F;ollte, die ihn auf ewig aus &#x017F;einem Va-<lb/>
terlande treiben ko&#x0364;nnten. Er wa&#x0364;re damit zufrie-<lb/>
den gewe&#x017F;en, daß <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph Lehmann</hi> aufge&#x017F;chnitten<lb/>
und eine Menge Unwarheiten von ihm ge&#x017F;agt ha&#x0364;tte,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">um</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0218] lein, wenn ſie glauben, daß Joſeph auch eine Strafe verdienet, (vergeben ſie was ich zu ſagen habe) ſo iſt mein Vorſchlag auf ihn mit gerichtet. Die Frau kann ſelten ungluͤcklich ſeyn, ohne daß auch der Mann ungluͤcklich werde. Jch konnte laͤnger nicht mit Geduld zuhoͤren. Jch ſagte ihm dieſes, und ſetzte hinzu: ich ſehe, in weſſen Haͤnden ich bin. Was meine Ohren hoͤ- ren, das warnet mich vor der Schlange. Jch ging weg, und ließ ihn in einer mercklichen Verwirrung allein. Der ein und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Die deutlichen Wahrheiten, die ich ihm bey un- ſerer abermahligen Zuſammenkunft in das Geſicht geſagt habe, und das Misvergnuͤgen uͤber ſeine Auffuͤhrung, Reden und Anſchlaͤge, das ich habe blicken laſſen, haben ihn genoͤthiget ein wenig in ſich zu gehen. Er giebt vor, ſeine Drohungen gegen meinen Bruder und Solmes waͤren ein bloſſer Spaaß geweſen. Er haͤtte zu viel in ſeinem Vater-Lande zu verlieren, als daß er Dinge un- ternehmen ſollte, die ihn auf ewig aus ſeinem Va- terlande treiben koͤnnten. Er waͤre damit zufrie- den geweſen, daß Joſeph Lehmann aufgeſchnitten und eine Menge Unwarheiten von ihm geſagt haͤtte, um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/218
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/218>, abgerufen am 10.04.2021.