Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



nerst dich doch, daß du etwas von einem solchen Kö-
nige gehört hast. Salomon! den Nahmen lernte
ich als ein Kind: (denn meine Mutter war entsetz-
lich fromm) ich mußte den Nahmen immer auf
die Frage antworten: wer ist der weiseste
Mann gewesen?
Allein meine gütige Lehrerin be-
mühete mich nie mit der Frage: woher er den Theil
seiner Weisheit, den ihm der heilige Geist nicht ein-
gab, gelernt hätte?

O Bruder, wir sind noch nicht allzu gottlos.
Halbe Pietisten! Laß uns nur nicht schlimmer wer-
den, als wir sind!

Hier folget eine Erzählung dessen, was er von seinem Vorha-
ben, den jungen Harlowe, und Solmes abzuhohlen, und die
Elisabeth Barnes zu strafen, geredet hat.



Der drey und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jetzt eben habe ich eine nicht unangenehme
Stunde mit Herrn Lovelace gehabt: ich
will Jhnen alles genau melden, was zwischen uns
vorgefallen ist.

Er sagte mir: er habe jetzt eben Nachricht bekom-
men, daß meine Anverwanten nicht mehr gesonnen
wären, mir nachzusetzen, oder sich zu bemühen, daß
sie mich zurück bekommen möchten. Er wartete
deshalb auf meinen Befehl, was er thun sollte?

Jch antwortete: er möchte sich sogleich von mir
entfernen. So bald es kund würde, daß ich mit

ihm



nerſt dich doch, daß du etwas von einem ſolchen Koͤ-
nige gehoͤrt haſt. Salomon! den Nahmen lernte
ich als ein Kind: (denn meine Mutter war entſetz-
lich fromm) ich mußte den Nahmen immer auf
die Frage antworten: wer iſt der weiſeſte
Mann geweſen?
Allein meine guͤtige Lehrerin be-
muͤhete mich nie mit der Frage: woher er den Theil
ſeiner Weisheit, den ihm der heilige Geiſt nicht ein-
gab, gelernt haͤtte?

O Bruder, wir ſind noch nicht allzu gottlos.
Halbe Pietiſten! Laß uns nur nicht ſchlimmer wer-
den, als wir ſind!

Hier folget eine Erzaͤhlung deſſen, was er von ſeinem Vorha-
ben, den jungen Harlowe, und Solmes abzuhohlen, und die
Eliſabeth Barnes zu ſtrafen, geredet hat.



Der drey und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jetzt eben habe ich eine nicht unangenehme
Stunde mit Herrn Lovelace gehabt: ich
will Jhnen alles genau melden, was zwiſchen uns
vorgefallen iſt.

Er ſagte mir: er habe jetzt eben Nachricht bekom-
men, daß meine Anverwanten nicht mehr geſonnen
waͤren, mir nachzuſetzen, oder ſich zu bemuͤhen, daß
ſie mich zuruͤck bekommen moͤchten. Er wartete
deshalb auf meinen Befehl, was er thun ſollte?

Jch antwortete: er moͤchte ſich ſogleich von mir
entfernen. So bald es kund wuͤrde, daß ich mit

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0224" n="210"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ner&#x017F;t dich doch, daß du etwas von einem &#x017F;olchen Ko&#x0364;-<lb/>
nige geho&#x0364;rt ha&#x017F;t. Salomon! den Nahmen lernte<lb/>
ich als ein Kind: (denn meine Mutter war ent&#x017F;etz-<lb/>
lich fromm) ich mußte den Nahmen immer auf<lb/>
die Frage antworten: <hi rendition="#fr">wer i&#x017F;t der wei&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
Mann gewe&#x017F;en?</hi> Allein meine gu&#x0364;tige Lehrerin be-<lb/>
mu&#x0364;hete mich nie mit der Frage: woher er den Theil<lb/>
&#x017F;einer Weisheit, den ihm der heilige Gei&#x017F;t nicht ein-<lb/>
gab, gelernt ha&#x0364;tte?</p><lb/>
          <p>O Bruder, wir &#x017F;ind noch nicht allzu gottlos.<lb/>
Halbe Pieti&#x017F;ten! Laß uns nur nicht &#x017F;chlimmer wer-<lb/>
den, als wir &#x017F;ind!</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Hier folget eine Erza&#x0364;hlung de&#x017F;&#x017F;en, was er von &#x017F;einem Vorha-<lb/>
ben, den jungen Harlowe, und Solmes abzuhohlen, und die<lb/>
Eli&#x017F;abeth Barnes zu &#x017F;trafen, geredet hat.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der drey und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags den 14ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>etzt eben habe ich eine nicht unangenehme<lb/>
Stunde mit Herrn <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> gehabt: ich<lb/>
will Jhnen alles genau melden, was zwi&#x017F;chen uns<lb/>
vorgefallen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Er &#x017F;agte mir: er habe jetzt eben Nachricht bekom-<lb/>
men, daß meine Anverwanten nicht mehr ge&#x017F;onnen<lb/>
wa&#x0364;ren, mir nachzu&#x017F;etzen, oder &#x017F;ich zu bemu&#x0364;hen, daß<lb/>
&#x017F;ie mich zuru&#x0364;ck bekommen mo&#x0364;chten. Er wartete<lb/>
deshalb auf meinen Befehl, was er thun &#x017F;ollte?</p><lb/>
          <p>Jch antwortete: er mo&#x0364;chte &#x017F;ich &#x017F;ogleich von mir<lb/>
entfernen. So bald es kund wu&#x0364;rde, daß ich mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0224] nerſt dich doch, daß du etwas von einem ſolchen Koͤ- nige gehoͤrt haſt. Salomon! den Nahmen lernte ich als ein Kind: (denn meine Mutter war entſetz- lich fromm) ich mußte den Nahmen immer auf die Frage antworten: wer iſt der weiſeſte Mann geweſen? Allein meine guͤtige Lehrerin be- muͤhete mich nie mit der Frage: woher er den Theil ſeiner Weisheit, den ihm der heilige Geiſt nicht ein- gab, gelernt haͤtte? O Bruder, wir ſind noch nicht allzu gottlos. Halbe Pietiſten! Laß uns nur nicht ſchlimmer wer- den, als wir ſind! Hier folget eine Erzaͤhlung deſſen, was er von ſeinem Vorha- ben, den jungen Harlowe, und Solmes abzuhohlen, und die Eliſabeth Barnes zu ſtrafen, geredet hat. Der drey und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Freytags den 14ten April. Jetzt eben habe ich eine nicht unangenehme Stunde mit Herrn Lovelace gehabt: ich will Jhnen alles genau melden, was zwiſchen uns vorgefallen iſt. Er ſagte mir: er habe jetzt eben Nachricht bekom- men, daß meine Anverwanten nicht mehr geſonnen waͤren, mir nachzuſetzen, oder ſich zu bemuͤhen, daß ſie mich zuruͤck bekommen moͤchten. Er wartete deshalb auf meinen Befehl, was er thun ſollte? Jch antwortete: er moͤchte ſich ſogleich von mir entfernen. So bald es kund wuͤrde, daß ich mit ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/224
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/224>, abgerufen am 20.04.2021.