Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



finden zu machen, keine andere Bedienten anzu-
nehmen, als die ihm gefällig wären, und mich in
allen Stücken als eine gehorsahme Tochter zu be-
zeigen.

Aus dem Briefe an meine Schwester wird mei-
ne Base wissen, wie siean mich schreiben kann,
wenn es ihr anders erlaubet wird, daß sie mir
diese Gütigkeit erzeigen darf.

Jch bitte in diesem Briefe eben so ernstlich, als
in dem, welchen ich an meine Schwester geschrie-
ben habe, daß sie suchen möge mir eine baldige Aus-
söhnung auszuwircken, damit ich nicht tiefer in das
Unglück hinein gestürtzt werden möge. Jch stelle
ihr vor: daß eine zu rechter Zeit erwiesene Gelin-
digkeit die Welt bereden würde, daß alles was
ihnen und mir sonst nachtheilig scheinen könnte, nur
ein kurtzes Misverständniß gewesen sey; und sie
selbst wisse, daß ich zu dem gezwungen sey, was
ich gewaget habe.

Jch schliesse hiemit diesen Brief, und versichere,
daß ich bin

Jhre ewig ergebene
Cl. Harlowe.


Der vier und zwantzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Wie oft hast du mir meinen Hochmuth vorge-
worfen! du bedenckest nicht, was für eine

artige



finden zu machen, keine andere Bedienten anzu-
nehmen, als die ihm gefaͤllig waͤren, und mich in
allen Stuͤcken als eine gehorſahme Tochter zu be-
zeigen.

Aus dem Briefe an meine Schweſter wird mei-
ne Baſe wiſſen, wie ſiean mich ſchreiben kann,
wenn es ihr anders erlaubet wird, daß ſie mir
dieſe Guͤtigkeit erzeigen darf.

Jch bitte in dieſem Briefe eben ſo ernſtlich, als
in dem, welchen ich an meine Schweſter geſchrie-
ben habe, daß ſie ſuchen moͤge mir eine baldige Aus-
ſoͤhnung auszuwircken, damit ich nicht tiefer in das
Ungluͤck hinein geſtuͤrtzt werden moͤge. Jch ſtelle
ihr vor: daß eine zu rechter Zeit erwieſene Gelin-
digkeit die Welt bereden wuͤrde, daß alles was
ihnen und mir ſonſt nachtheilig ſcheinen koͤnnte, nur
ein kurtzes Misverſtaͤndniß geweſen ſey; und ſie
ſelbſt wiſſe, daß ich zu dem gezwungen ſey, was
ich gewaget habe.

Jch ſchlieſſe hiemit dieſen Brief, und verſichere,
daß ich bin

Jhre ewig ergebene
Cl. Harlowe.


Der vier und zwantzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Wie oft haſt du mir meinen Hochmuth vorge-
worfen! du bedenckeſt nicht, was fuͤr eine

artige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="224"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
finden zu machen, keine andere Bedienten anzu-<lb/>
nehmen, als die ihm gefa&#x0364;llig wa&#x0364;ren, und mich in<lb/>
allen Stu&#x0364;cken als eine gehor&#x017F;ahme Tochter zu be-<lb/>
zeigen.</p><lb/>
          <p>Aus dem Briefe an meine Schwe&#x017F;ter wird mei-<lb/>
ne Ba&#x017F;e wi&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;iean mich &#x017F;chreiben kann,<lb/>
wenn es ihr anders erlaubet wird, daß &#x017F;ie mir<lb/>
die&#x017F;e Gu&#x0364;tigkeit erzeigen darf.</p><lb/>
          <p>Jch bitte in die&#x017F;em Briefe eben &#x017F;o ern&#x017F;tlich, als<lb/>
in dem, welchen ich an meine Schwe&#x017F;ter ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben habe, daß &#x017F;ie &#x017F;uchen mo&#x0364;ge mir eine baldige Aus-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnung auszuwircken, damit ich nicht tiefer in das<lb/>
Unglu&#x0364;ck hinein ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt werden mo&#x0364;ge. Jch &#x017F;telle<lb/>
ihr vor: daß eine zu rechter Zeit erwie&#x017F;ene Gelin-<lb/>
digkeit die Welt bereden wu&#x0364;rde, daß alles was<lb/>
ihnen und mir &#x017F;on&#x017F;t nachtheilig &#x017F;cheinen ko&#x0364;nnte, nur<lb/>
ein kurtzes Misver&#x017F;ta&#x0364;ndniß gewe&#x017F;en &#x017F;ey; und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;e, daß ich zu dem gezwungen &#x017F;ey, was<lb/>
ich gewaget habe.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e hiemit die&#x017F;en Brief, und ver&#x017F;ichere,<lb/>
daß ich bin</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhre ewig ergebene<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der vier und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytages den 14. April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ie oft ha&#x017F;t du mir meinen Hochmuth vorge-<lb/>
worfen! du bedencke&#x017F;t nicht, was fu&#x0364;r eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">artige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0238] finden zu machen, keine andere Bedienten anzu- nehmen, als die ihm gefaͤllig waͤren, und mich in allen Stuͤcken als eine gehorſahme Tochter zu be- zeigen. Aus dem Briefe an meine Schweſter wird mei- ne Baſe wiſſen, wie ſiean mich ſchreiben kann, wenn es ihr anders erlaubet wird, daß ſie mir dieſe Guͤtigkeit erzeigen darf. Jch bitte in dieſem Briefe eben ſo ernſtlich, als in dem, welchen ich an meine Schweſter geſchrie- ben habe, daß ſie ſuchen moͤge mir eine baldige Aus- ſoͤhnung auszuwircken, damit ich nicht tiefer in das Ungluͤck hinein geſtuͤrtzt werden moͤge. Jch ſtelle ihr vor: daß eine zu rechter Zeit erwieſene Gelin- digkeit die Welt bereden wuͤrde, daß alles was ihnen und mir ſonſt nachtheilig ſcheinen koͤnnte, nur ein kurtzes Misverſtaͤndniß geweſen ſey; und ſie ſelbſt wiſſe, daß ich zu dem gezwungen ſey, was ich gewaget habe. Jch ſchlieſſe hiemit dieſen Brief, und verſichere, daß ich bin Jhre ewig ergebene Cl. Harlowe. Der vier und zwantzigſte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford. Freytages den 14. April. Wie oft haſt du mir meinen Hochmuth vorge- worfen! du bedenckeſt nicht, was fuͤr eine artige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/238
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/238>, abgerufen am 20.04.2021.