Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



würden wir uns einander trösten, und die Anklage
des Gewissens würde nicht einen Theil allein treffen.

Jn dem was hier ausgelassen ist, bekennet er, daß ihm die
Ermahnungen der Clarisse, auf eine angenehme und scharfe Art
zu Hertzen gegangen sind: zweiffelt aber an seiner Beständigkeit.

Mein Kind weiß die ernsthaftesten Lehren sehr
angenehm vorzutragen: ihre Stimme erhebet sich,
und wird recht reitzend, wenn ihr die Materie ge-
fällt, davon sie redet. Jch wollte ihr wol einen hal-
ben Tag zuhören. Wenn sie aber fällt, so wird sie
viel von ihrem Eifer, und von der Zuversicht, die
eine Fruchtdes guten Gewissens ist, und dadurch
sich die Unschuld so sehr über die Schuldigen erhe-
bet, verlieren.

Jch möchte wissen, Belford, warum die Leute
dein und meines gleichen Heuchler nennen. Jch
hasse den Nahmen, und es sollte mich sehr verdries-
sen, wenn er mir gegeben würde. Jch habe so
oft gute ja die besten Vorsätze, als sie jemand ha-
ben kann: allein sie verfliegen so bald wieder; oder
(um es auf eine mir anständigere Art auszudrücken)
ich bin sorgloser als andere, meine Sünden-Fälle zu
verbergen.



Der sechs und zwantzigste Brief
von
Fräulein Howe an Fräulein Clarissa
Harlowe.

So wenig ich Zeit habe, und so genau die Auf-
sicht meiner Mutter auf mich ist, kann ich

doch



wuͤrden wir uns einander troͤſten, und die Anklage
des Gewiſſens wuͤrde nicht einen Theil allein treffen.

Jn dem was hier ausgelaſſen iſt, bekennet er, daß ihm die
Ermahnungen der Clariſſe, auf eine angenehme und ſcharfe Art
zu Hertzen gegangen ſind: zweiffelt aber an ſeiner Beſtaͤndigkeit.

Mein Kind weiß die ernſthafteſten Lehren ſehr
angenehm vorzutragen: ihre Stimme erhebet ſich,
und wird recht reitzend, wenn ihr die Materie ge-
faͤllt, davon ſie redet. Jch wollte ihr wol einen hal-
ben Tag zuhoͤren. Wenn ſie aber faͤllt, ſo wird ſie
viel von ihrem Eifer, und von der Zuverſicht, die
eine Fruchtdes guten Gewiſſens iſt, und dadurch
ſich die Unſchuld ſo ſehr uͤber die Schuldigen erhe-
bet, verlieren.

Jch moͤchte wiſſen, Belford, warum die Leute
dein und meines gleichen Heuchler nennen. Jch
haſſe den Nahmen, und es ſollte mich ſehr verdrieſ-
ſen, wenn er mir gegeben wuͤrde. Jch habe ſo
oft gute ja die beſten Vorſaͤtze, als ſie jemand ha-
ben kann: allein ſie verfliegen ſo bald wieder; oder
(um es auf eine mir anſtaͤndigere Art auszudruͤcken)
ich bin ſorgloſer als andere, meine Suͤnden-Faͤlle zu
verbergen.



Der ſechs und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa
Harlowe.

So wenig ich Zeit habe, und ſo genau die Auf-
ſicht meiner Mutter auf mich iſt, kann ich

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0250" n="236"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
wu&#x0364;rden wir uns einander tro&#x0364;&#x017F;ten, und die Anklage<lb/>
des Gewi&#x017F;&#x017F;ens wu&#x0364;rde nicht einen Theil allein treffen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Jn dem was hier ausgela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, bekennet er, daß ihm die<lb/>
Ermahnungen der Clari&#x017F;&#x017F;e, auf eine angenehme und &#x017F;charfe Art<lb/>
zu Hertzen gegangen &#x017F;ind: zweiffelt aber an &#x017F;einer Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit.</hi> </p><lb/>
          <p>Mein Kind weiß die ern&#x017F;thafte&#x017F;ten Lehren &#x017F;ehr<lb/>
angenehm vorzutragen: ihre Stimme erhebet &#x017F;ich,<lb/>
und wird recht reitzend, wenn ihr die Materie ge-<lb/>
fa&#x0364;llt, davon &#x017F;ie redet. Jch wollte ihr wol einen hal-<lb/>
ben Tag zuho&#x0364;ren. Wenn &#x017F;ie aber fa&#x0364;llt, &#x017F;o wird &#x017F;ie<lb/>
viel von ihrem Eifer, und von der Zuver&#x017F;icht, die<lb/>
eine Fruchtdes guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens i&#x017F;t, und dadurch<lb/>
&#x017F;ich die Un&#x017F;chuld &#x017F;o &#x017F;ehr u&#x0364;ber die Schuldigen erhe-<lb/>
bet, verlieren.</p><lb/>
          <p>Jch mo&#x0364;chte wi&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Belford,</hi> warum die Leute<lb/>
dein und meines gleichen Heuchler nennen. Jch<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;e den Nahmen, und es &#x017F;ollte mich &#x017F;ehr verdrie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wenn er mir gegeben wu&#x0364;rde. Jch habe &#x017F;o<lb/>
oft gute ja die be&#x017F;ten Vor&#x017F;a&#x0364;tze, als &#x017F;ie jemand ha-<lb/>
ben kann: allein &#x017F;ie verfliegen &#x017F;o bald wieder; oder<lb/>
(um es auf eine mir an&#x017F;ta&#x0364;ndigere Art auszudru&#x0364;cken)<lb/>
ich bin &#x017F;orglo&#x017F;er als andere, meine Su&#x0364;nden-Fa&#x0364;lle zu<lb/>
verbergen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Howe an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabends den 15. April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>o wenig ich Zeit habe, und &#x017F;o genau die Auf-<lb/>
&#x017F;icht meiner Mutter auf mich i&#x017F;t, kann ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0250] wuͤrden wir uns einander troͤſten, und die Anklage des Gewiſſens wuͤrde nicht einen Theil allein treffen. Jn dem was hier ausgelaſſen iſt, bekennet er, daß ihm die Ermahnungen der Clariſſe, auf eine angenehme und ſcharfe Art zu Hertzen gegangen ſind: zweiffelt aber an ſeiner Beſtaͤndigkeit. Mein Kind weiß die ernſthafteſten Lehren ſehr angenehm vorzutragen: ihre Stimme erhebet ſich, und wird recht reitzend, wenn ihr die Materie ge- faͤllt, davon ſie redet. Jch wollte ihr wol einen hal- ben Tag zuhoͤren. Wenn ſie aber faͤllt, ſo wird ſie viel von ihrem Eifer, und von der Zuverſicht, die eine Fruchtdes guten Gewiſſens iſt, und dadurch ſich die Unſchuld ſo ſehr uͤber die Schuldigen erhe- bet, verlieren. Jch moͤchte wiſſen, Belford, warum die Leute dein und meines gleichen Heuchler nennen. Jch haſſe den Nahmen, und es ſollte mich ſehr verdrieſ- ſen, wenn er mir gegeben wuͤrde. Jch habe ſo oft gute ja die beſten Vorſaͤtze, als ſie jemand ha- ben kann: allein ſie verfliegen ſo bald wieder; oder (um es auf eine mir anſtaͤndigere Art auszudruͤcken) ich bin ſorgloſer als andere, meine Suͤnden-Faͤlle zu verbergen. Der ſechs und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Sonnabends den 15. April. So wenig ich Zeit habe, und ſo genau die Auf- ſicht meiner Mutter auf mich iſt, kann ich doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/250
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/250>, abgerufen am 20.04.2021.