Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



unruhigtes Gemüth eine jede Höflichkeit wohl auf-
zunehmen pflegte. Jndessen müsse er mir dieses
nicht als eine Gefälligkeit anrechnen: denn ich wür-
de die Manns- oder Frauens-Person für blind hal-
ten, die eine so vortrefliche Fräulein nicht um ihrer
eigenen Vorzüge willen bewunderte, und ihr nicht
blos in der Absicht gern dienete, um die Ehre gehabt
zu haben ihr dienen zu können.

Er antwortete mit aller ihm möglichen Artigkeit:
es sey dieses seine Haupt-Absicht. Er küssete
hierauf seine eigene Hand, und neigete sich bis zu
meinen Füssen. Er hoffete dennoch, daß seine Ehr-
erbietung gegen die Fräulein Harlowe dadurch
nichts von ihrem Werth verlieren würde, weil die-
ses unvergleichliche Frauenzimmer eine Freundin
von mir sey.

Jch bitte Sie, mich für diejenige anzunehmen,
die ich immer seyn werde, nehmlich für Jhre
treueste und ergebenste

Anna Howe.


Der sieben und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch halte Jhren Boten etwas auf, damit er
Jhnen meine Antwort überbringen könne;
denn mein alter Briefträger befindet sich nicht wohl.

Sie



unruhigtes Gemuͤth eine jede Hoͤflichkeit wohl auf-
zunehmen pflegte. Jndeſſen muͤſſe er mir dieſes
nicht als eine Gefaͤlligkeit anrechnen: denn ich wuͤr-
de die Manns- oder Frauens-Perſon fuͤr blind hal-
ten, die eine ſo vortrefliche Fraͤulein nicht um ihrer
eigenen Vorzuͤge willen bewunderte, und ihr nicht
blos in der Abſicht gern dienete, um die Ehre gehabt
zu haben ihr dienen zu koͤnnen.

Er antwortete mit aller ihm moͤglichen Artigkeit:
es ſey dieſes ſeine Haupt-Abſicht. Er kuͤſſete
hierauf ſeine eigene Hand, und neigete ſich bis zu
meinen Fuͤſſen. Er hoffete dennoch, daß ſeine Ehr-
erbietung gegen die Fraͤulein Harlowe dadurch
nichts von ihrem Werth verlieren wuͤrde, weil die-
ſes unvergleichliche Frauenzimmer eine Freundin
von mir ſey.

Jch bitte Sie, mich fuͤr diejenige anzunehmen,
die ich immer ſeyn werde, nehmlich fuͤr Jhre
treueſte und ergebenſte

Anna Howe.


Der ſieben und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch halte Jhren Boten etwas auf, damit er
Jhnen meine Antwort uͤberbringen koͤnne;
denn mein alter Brieftraͤger befindet ſich nicht wohl.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0254" n="240"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
unruhigtes Gemu&#x0364;th eine jede Ho&#x0364;flichkeit wohl auf-<lb/>
zunehmen pflegte. Jnde&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er mir die&#x017F;es<lb/>
nicht als eine Gefa&#x0364;lligkeit anrechnen: denn ich wu&#x0364;r-<lb/>
de die Manns- oder Frauens-Per&#x017F;on fu&#x0364;r blind hal-<lb/>
ten, die eine &#x017F;o vortrefliche Fra&#x0364;ulein nicht um ihrer<lb/>
eigenen Vorzu&#x0364;ge willen bewunderte, und ihr nicht<lb/>
blos in der Ab&#x017F;icht gern dienete, um die Ehre gehabt<lb/>
zu haben ihr dienen zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Er antwortete mit aller ihm mo&#x0364;glichen Artigkeit:<lb/><hi rendition="#fr">es &#x017F;ey die&#x017F;es &#x017F;eine Haupt-Ab&#x017F;icht.</hi> Er ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete<lb/>
hierauf &#x017F;eine eigene Hand, und neigete &#x017F;ich bis zu<lb/>
meinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Er hoffete dennoch, daß &#x017F;eine Ehr-<lb/>
erbietung gegen die Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Harlowe</hi> dadurch<lb/>
nichts von ihrem Werth verlieren wu&#x0364;rde, weil die-<lb/>
&#x017F;es unvergleichliche Frauenzimmer eine Freundin<lb/>
von mir &#x017F;ey.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#c">Jch bitte Sie, mich fu&#x0364;r diejenige anzunehmen,<lb/>
die ich immer &#x017F;eyn werde, nehmlich fu&#x0364;r Jhre<lb/>
treue&#x017F;te und ergeben&#x017F;te</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Anna Howe.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;ieben und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend Nachmittags.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch halte Jhren Boten etwas auf, damit er<lb/>
Jhnen meine Antwort u&#x0364;berbringen ko&#x0364;nne;<lb/>
denn mein alter Brieftra&#x0364;ger befindet &#x017F;ich nicht wohl.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0254] unruhigtes Gemuͤth eine jede Hoͤflichkeit wohl auf- zunehmen pflegte. Jndeſſen muͤſſe er mir dieſes nicht als eine Gefaͤlligkeit anrechnen: denn ich wuͤr- de die Manns- oder Frauens-Perſon fuͤr blind hal- ten, die eine ſo vortrefliche Fraͤulein nicht um ihrer eigenen Vorzuͤge willen bewunderte, und ihr nicht blos in der Abſicht gern dienete, um die Ehre gehabt zu haben ihr dienen zu koͤnnen. Er antwortete mit aller ihm moͤglichen Artigkeit: es ſey dieſes ſeine Haupt-Abſicht. Er kuͤſſete hierauf ſeine eigene Hand, und neigete ſich bis zu meinen Fuͤſſen. Er hoffete dennoch, daß ſeine Ehr- erbietung gegen die Fraͤulein Harlowe dadurch nichts von ihrem Werth verlieren wuͤrde, weil die- ſes unvergleichliche Frauenzimmer eine Freundin von mir ſey. Jch bitte Sie, mich fuͤr diejenige anzunehmen, die ich immer ſeyn werde, nehmlich fuͤr Jhre treueſte und ergebenſte Anna Howe. Der ſieben und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Sonnabend Nachmittags. Jch halte Jhren Boten etwas auf, damit er Jhnen meine Antwort uͤberbringen koͤnne; denn mein alter Brieftraͤger befindet ſich nicht wohl. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/254
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/254>, abgerufen am 20.04.2021.