Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



Güter als vielmehr die Eigenschaften unseres Ge-
müths und unserer Tugend dieses Nahmens wür-
dig machen müssen, und das Wesen des Adels sind.
Soll der Satz, den Sie auch einmahl in Jhre Fe-
der fliessen lassen, allgemein seyn, und soll man auch
bey der Fräulein Howe keine Ausnahme machen:
daß es dem wildern und ungestümern Theil der
Manns-Personen am besten bey uns zu gelingen
pflegt.

Vergeben Sie mir diese Anmerckungen, und ent-
ziehen Sie mir derenthalben Jhre Liebe nicht. Denn
obgleich mein Glück und äussere Umstände sich ge-
ändert haben, so ist doch mein Hertz noch einerley,
und dieses führet mir die Hand, wenn ich Jhnen
schreibe, daß es aufhören müßte zu schlagen, wenn
es Jhnen nicht eben so ergeben wäre, als

Jhre
Clarissa Harlowe.


Der acht und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Herr Lovelace hat einige Gelegenheiten zu
Windsor besehen, allein nicht eine eintzige
anständige gefunden, die mit meiner Beschreibung
überein gekommen wäre.

Er
Q 3



Guͤter als vielmehr die Eigenſchaften unſeres Ge-
muͤths und unſerer Tugend dieſes Nahmens wuͤr-
dig machen muͤſſen, und das Weſen des Adels ſind.
Soll der Satz, den Sie auch einmahl in Jhre Fe-
der flieſſen laſſen, allgemein ſeyn, und ſoll man auch
bey der Fraͤulein Howe keine Ausnahme machen:
daß es dem wildern und ungeſtuͤmern Theil der
Manns-Perſonen am beſten bey uns zu gelingen
pflegt.

Vergeben Sie mir dieſe Anmerckungen, und ent-
ziehen Sie mir derenthalben Jhre Liebe nicht. Denn
obgleich mein Gluͤck und aͤuſſere Umſtaͤnde ſich ge-
aͤndert haben, ſo iſt doch mein Hertz noch einerley,
und dieſes fuͤhret mir die Hand, wenn ich Jhnen
ſchreibe, daß es aufhoͤren muͤßte zu ſchlagen, wenn
es Jhnen nicht eben ſo ergeben waͤre, als

Jhre
Clariſſa Harlowe.


Der acht und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Herr Lovelace hat einige Gelegenheiten zu
Windſor beſehen, allein nicht eine eintzige
anſtaͤndige gefunden, die mit meiner Beſchreibung
uͤberein gekommen waͤre.

Er
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="245"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Gu&#x0364;ter als vielmehr die Eigen&#x017F;chaften un&#x017F;eres Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths und un&#x017F;erer Tugend die&#x017F;es Nahmens wu&#x0364;r-<lb/>
dig machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und das We&#x017F;en des Adels &#x017F;ind.<lb/>
Soll der Satz, den Sie auch einmahl in Jhre Fe-<lb/>
der flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, allgemein &#x017F;eyn, und &#x017F;oll man auch<lb/>
bey der Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Howe</hi> keine Ausnahme machen:<lb/>
daß es dem wildern und unge&#x017F;tu&#x0364;mern Theil der<lb/>
Manns-Per&#x017F;onen am be&#x017F;ten bey uns zu gelingen<lb/>
pflegt.</p><lb/>
          <p>Vergeben Sie mir die&#x017F;e Anmerckungen, und ent-<lb/>
ziehen Sie mir derenthalben Jhre Liebe nicht. Denn<lb/>
obgleich mein Glu&#x0364;ck und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ich ge-<lb/>
a&#x0364;ndert haben, &#x017F;o i&#x017F;t doch mein Hertz noch einerley,<lb/>
und die&#x017F;es fu&#x0364;hret mir die Hand, wenn ich Jhnen<lb/>
&#x017F;chreibe, daß es aufho&#x0364;ren mu&#x0364;ßte zu &#x017F;chlagen, wenn<lb/>
es Jhnen nicht eben &#x017F;o ergeben wa&#x0364;re, als</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhre<lb/><hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der acht und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend Abends.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>err <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> hat einige Gelegenheiten zu<lb/><hi rendition="#fr">Wind&#x017F;or</hi> be&#x017F;ehen, allein nicht eine eintzige<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndige gefunden, die mit meiner Be&#x017F;chreibung<lb/>
u&#x0364;berein gekommen wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0259] Guͤter als vielmehr die Eigenſchaften unſeres Ge- muͤths und unſerer Tugend dieſes Nahmens wuͤr- dig machen muͤſſen, und das Weſen des Adels ſind. Soll der Satz, den Sie auch einmahl in Jhre Fe- der flieſſen laſſen, allgemein ſeyn, und ſoll man auch bey der Fraͤulein Howe keine Ausnahme machen: daß es dem wildern und ungeſtuͤmern Theil der Manns-Perſonen am beſten bey uns zu gelingen pflegt. Vergeben Sie mir dieſe Anmerckungen, und ent- ziehen Sie mir derenthalben Jhre Liebe nicht. Denn obgleich mein Gluͤck und aͤuſſere Umſtaͤnde ſich ge- aͤndert haben, ſo iſt doch mein Hertz noch einerley, und dieſes fuͤhret mir die Hand, wenn ich Jhnen ſchreibe, daß es aufhoͤren muͤßte zu ſchlagen, wenn es Jhnen nicht eben ſo ergeben waͤre, als Jhre Clariſſa Harlowe. Der acht und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Sonnabend Abends. Herr Lovelace hat einige Gelegenheiten zu Windſor beſehen, allein nicht eine eintzige anſtaͤndige gefunden, die mit meiner Beſchreibung uͤberein gekommen waͤre. Er Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/259
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/259>, abgerufen am 20.04.2021.