Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



in meine Entschliessungen haben können. Jndessen
wollte ich jetzt allein seyn, und das überlegen, was
er von dem Obristen Morden gesagt hätte. Wenn
dieser Vorschlag mir thunlich vorkäme, und würdig
schiene Jhren Rath darüber einzuhohlen, so sollte
er vor Verfliessung einer Stunde Nachricht davon
haben.

Er verließ mich sehr ehrerbietig, und kam nach
einer Stunde wieder. Jch meldete ihm: es wäre
nicht nöthig, daß ich Sie bemühete, und Sie um
Jhre Meinung fragte. Mein Vetter werde in kur-
tzem von Florentz zurück erwartet. Jch könnte auch
nicht zugeben, daß er in irgend einiger Verkleidung
in meiner Gesellschaft wäre. Es sey gar nicht wahr-
scheinlich, daß eine von seinen Basen mit mir reisen
würde: und wenn sie mir auch diese Gütigkeit er-
zeigeten, so würde es doch die Welt nicht anders
ansehen, als wenn er selbst mitreisete.

Dieses gab Gelegenheit zu einer andern Unterre-
dung, deren Jnhalt ich bis auf den nächsten Brief
verspare.



Der ein und dreißigste Brief
Eine Fortsetzung des vorigen von der Fräulein
Cl. Harlowe.

Herr Lovelace sagte mir: weil er zum voraus
befürchtet hätte, daß ich Schwierigkeiten bey
einer Reise nach Florentz finden würde, so hätte
er zum voraus auf einen anderen mir angenehmen

Vor-
R 3



in meine Entſchlieſſungen haben koͤnnen. Jndeſſen
wollte ich jetzt allein ſeyn, und das uͤberlegen, was
er von dem Obriſten Morden geſagt haͤtte. Wenn
dieſer Vorſchlag mir thunlich vorkaͤme, und wuͤrdig
ſchiene Jhren Rath daruͤber einzuhohlen, ſo ſollte
er vor Verflieſſung einer Stunde Nachricht davon
haben.

Er verließ mich ſehr ehrerbietig, und kam nach
einer Stunde wieder. Jch meldete ihm: es waͤre
nicht noͤthig, daß ich Sie bemuͤhete, und Sie um
Jhre Meinung fragte. Mein Vetter werde in kur-
tzem von Florentz zuruͤck erwartet. Jch koͤnnte auch
nicht zugeben, daß er in irgend einiger Verkleidung
in meiner Geſellſchaft waͤre. Es ſey gar nicht wahr-
ſcheinlich, daß eine von ſeinen Baſen mit mir reiſen
wuͤrde: und wenn ſie mir auch dieſe Guͤtigkeit er-
zeigeten, ſo wuͤrde es doch die Welt nicht anders
anſehen, als wenn er ſelbſt mitreiſete.

Dieſes gab Gelegenheit zu einer andern Unterre-
dung, deren Jnhalt ich bis auf den naͤchſten Brief
verſpare.



Der ein und dreißigſte Brief
Eine Fortſetzung des vorigen von der Fraͤulein
Cl. Harlowe.

Herr Lovelace ſagte mir: weil er zum voraus
befuͤrchtet haͤtte, daß ich Schwierigkeiten bey
einer Reiſe nach Florentz finden wuͤrde, ſo haͤtte
er zum voraus auf einen anderen mir angenehmen

Vor-
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0275" n="261"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
in meine Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen haben ko&#x0364;nnen. Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollte ich jetzt allein &#x017F;eyn, und das u&#x0364;berlegen, was<lb/>
er von dem Obri&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Morden</hi> ge&#x017F;agt ha&#x0364;tte. Wenn<lb/>
die&#x017F;er Vor&#x017F;chlag mir thunlich vorka&#x0364;me, und wu&#x0364;rdig<lb/>
&#x017F;chiene Jhren Rath daru&#x0364;ber einzuhohlen, &#x017F;o &#x017F;ollte<lb/>
er vor Verflie&#x017F;&#x017F;ung einer Stunde Nachricht davon<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p>Er verließ mich &#x017F;ehr ehrerbietig, und kam nach<lb/>
einer Stunde wieder. Jch meldete ihm: es wa&#x0364;re<lb/>
nicht no&#x0364;thig, daß ich Sie bemu&#x0364;hete, und Sie um<lb/>
Jhre Meinung fragte. Mein Vetter werde in kur-<lb/>
tzem von Florentz zuru&#x0364;ck erwartet. Jch ko&#x0364;nnte auch<lb/>
nicht zugeben, daß er in irgend einiger Verkleidung<lb/>
in meiner Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wa&#x0364;re. Es &#x017F;ey gar nicht wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, daß eine von &#x017F;einen Ba&#x017F;en mit mir rei&#x017F;en<lb/>
wu&#x0364;rde: und wenn &#x017F;ie mir auch die&#x017F;e Gu&#x0364;tigkeit er-<lb/>
zeigeten, &#x017F;o wu&#x0364;rde es doch die Welt nicht anders<lb/>
an&#x017F;ehen, als wenn er &#x017F;elb&#x017F;t mitrei&#x017F;ete.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es gab Gelegenheit zu einer andern Unterre-<lb/>
dung, deren Jnhalt ich bis auf den na&#x0364;ch&#x017F;ten Brief<lb/>
ver&#x017F;pare.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der ein und dreißig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
Eine Fort&#x017F;etzung des vorigen von der Fra&#x0364;ulein<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>err <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> &#x017F;agte mir: weil er zum voraus<lb/>
befu&#x0364;rchtet ha&#x0364;tte, daß ich Schwierigkeiten bey<lb/>
einer Rei&#x017F;e nach Florentz finden wu&#x0364;rde, &#x017F;o ha&#x0364;tte<lb/>
er zum voraus auf einen anderen mir angenehmen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0275] in meine Entſchlieſſungen haben koͤnnen. Jndeſſen wollte ich jetzt allein ſeyn, und das uͤberlegen, was er von dem Obriſten Morden geſagt haͤtte. Wenn dieſer Vorſchlag mir thunlich vorkaͤme, und wuͤrdig ſchiene Jhren Rath daruͤber einzuhohlen, ſo ſollte er vor Verflieſſung einer Stunde Nachricht davon haben. Er verließ mich ſehr ehrerbietig, und kam nach einer Stunde wieder. Jch meldete ihm: es waͤre nicht noͤthig, daß ich Sie bemuͤhete, und Sie um Jhre Meinung fragte. Mein Vetter werde in kur- tzem von Florentz zuruͤck erwartet. Jch koͤnnte auch nicht zugeben, daß er in irgend einiger Verkleidung in meiner Geſellſchaft waͤre. Es ſey gar nicht wahr- ſcheinlich, daß eine von ſeinen Baſen mit mir reiſen wuͤrde: und wenn ſie mir auch dieſe Guͤtigkeit er- zeigeten, ſo wuͤrde es doch die Welt nicht anders anſehen, als wenn er ſelbſt mitreiſete. Dieſes gab Gelegenheit zu einer andern Unterre- dung, deren Jnhalt ich bis auf den naͤchſten Brief verſpare. Der ein und dreißigſte Brief Eine Fortſetzung des vorigen von der Fraͤulein Cl. Harlowe. Herr Lovelace ſagte mir: weil er zum voraus befuͤrchtet haͤtte, daß ich Schwierigkeiten bey einer Reiſe nach Florentz finden wuͤrde, ſo haͤtte er zum voraus auf einen anderen mir angenehmen Vor- R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/275
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/275>, abgerufen am 20.04.2021.