Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



der Nacht mir zu der Ruhe dienen werden, die ich
seit langer Zeit nicht genossen habe.

Cl. Harlowe.


Der zwey und dreißigste Brief
Eine Fortsetzung des vorigen von Fräulein Cl.
Harlowe.

Ob ich gleich späte zu Bette ging, so ist mir doch
wenig Schlaf in die Augen gekommen: so
viel ich dem Schlaaf gute Worte gebe, so ist er doch
unversohnlich und will mein Freund nicht wer-
den: Jch hoffe, meine eben so unversöhnlichen An-
verwanten zu Harlowe-Burg geniessen dieses an-
genehme Geschenck der Nacht. Es würde eine
Vergrösserung meiner Sünde seyn, wenn ich auch
ihren Schlaaf durch das Andencken derselben störe-
te. Wegen meines Bruders und meiner Schwester
kann ich wol ausser Sorgen seyn.

Herr Lovelace, der eben so früh aufzustehen
pflegt, als ich, kam des Morgens um sechs Uhr
zu mir in den Garten. Nachdem er mir einen gu-
ten Morgen gewünscht hatte, bat er mich unsere
gestrige Unterredung fortzusetzen. Wir hätten zu-
letzt von Wohnungen in London geredet.

Mich dünckt, sie thaten deswegen einen Vor-
schlag, Herr Lovelace.

Ja Fräulein: allein es war ein Haus, das ih-
nen schwerlich gefallen konnte, ob sie gleich ein sehr

will-



der Nacht mir zu der Ruhe dienen werden, die ich
ſeit langer Zeit nicht genoſſen habe.

Cl. Harlowe.


Der zwey und dreißigſte Brief
Eine Fortſetzung des vorigen von Fraͤulein Cl.
Harlowe.

Ob ich gleich ſpaͤte zu Bette ging, ſo iſt mir doch
wenig Schlaf in die Augen gekommen: ſo
viel ich dem Schlaaf gute Worte gebe, ſo iſt er doch
unverſohnlich und will mein Freund nicht wer-
den: Jch hoffe, meine eben ſo unverſoͤhnlichen An-
verwanten zu Harlowe-Burg genieſſen dieſes an-
genehme Geſchenck der Nacht. Es wuͤrde eine
Vergroͤſſerung meiner Suͤnde ſeyn, wenn ich auch
ihren Schlaaf durch das Andencken derſelben ſtoͤre-
te. Wegen meines Bruders und meiner Schweſter
kann ich wol auſſer Sorgen ſeyn.

Herr Lovelace, der eben ſo fruͤh aufzuſtehen
pflegt, als ich, kam des Morgens um ſechs Uhr
zu mir in den Garten. Nachdem er mir einen gu-
ten Morgen gewuͤnſcht hatte, bat er mich unſere
geſtrige Unterredung fortzuſetzen. Wir haͤtten zu-
letzt von Wohnungen in London geredet.

Mich duͤnckt, ſie thaten deswegen einen Vor-
ſchlag, Herr Lovelace.

Ja Fraͤulein: allein es war ein Haus, das ih-
nen ſchwerlich gefallen konnte, ob ſie gleich ein ſehr

will-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0283" n="269"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der Nacht mir zu der Ruhe dienen werden, die ich<lb/>
&#x017F;eit langer Zeit nicht geno&#x017F;&#x017F;en habe.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der zwey und dreißig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
Eine Fort&#x017F;etzung des vorigen von Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Cl.<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Montags Morgens den 17. Aprill</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>b ich gleich &#x017F;pa&#x0364;te zu Bette ging, &#x017F;o i&#x017F;t mir doch<lb/>
wenig Schlaf in die Augen gekommen: &#x017F;o<lb/>
viel ich dem Schlaaf gute Worte gebe, &#x017F;o i&#x017F;t er doch<lb/>
unver&#x017F;ohnlich und will mein Freund nicht wer-<lb/>
den: Jch hoffe, meine eben &#x017F;o unver&#x017F;o&#x0364;hnlichen An-<lb/>
verwanten zu <hi rendition="#fr">Harlowe-Burg</hi> genie&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es an-<lb/>
genehme Ge&#x017F;chenck der Nacht. Es wu&#x0364;rde eine<lb/>
Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung meiner Su&#x0364;nde &#x017F;eyn, wenn ich auch<lb/>
ihren Schlaaf durch das Andencken der&#x017F;elben &#x017F;to&#x0364;re-<lb/>
te. Wegen meines Bruders und meiner Schwe&#x017F;ter<lb/>
kann ich wol au&#x017F;&#x017F;er Sorgen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Herr <hi rendition="#fr">Lovelace,</hi> der eben &#x017F;o fru&#x0364;h aufzu&#x017F;tehen<lb/>
pflegt, als ich, kam des Morgens um &#x017F;echs Uhr<lb/>
zu mir in den Garten. Nachdem er mir einen gu-<lb/>
ten Morgen gewu&#x0364;n&#x017F;cht hatte, bat er mich un&#x017F;ere<lb/>
ge&#x017F;trige Unterredung fortzu&#x017F;etzen. Wir ha&#x0364;tten zu-<lb/>
letzt von Wohnungen in <hi rendition="#fr">London</hi> geredet.</p><lb/>
          <p>Mich du&#x0364;nckt, &#x017F;ie thaten deswegen einen Vor-<lb/>
&#x017F;chlag, Herr <hi rendition="#fr">Lovelace.</hi></p><lb/>
          <p>Ja Fra&#x0364;ulein: allein es war ein Haus, das ih-<lb/>
nen &#x017F;chwerlich gefallen konnte, ob &#x017F;ie gleich ein &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">will-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0283] der Nacht mir zu der Ruhe dienen werden, die ich ſeit langer Zeit nicht genoſſen habe. Cl. Harlowe. Der zwey und dreißigſte Brief Eine Fortſetzung des vorigen von Fraͤulein Cl. Harlowe. Montags Morgens den 17. Aprill Ob ich gleich ſpaͤte zu Bette ging, ſo iſt mir doch wenig Schlaf in die Augen gekommen: ſo viel ich dem Schlaaf gute Worte gebe, ſo iſt er doch unverſohnlich und will mein Freund nicht wer- den: Jch hoffe, meine eben ſo unverſoͤhnlichen An- verwanten zu Harlowe-Burg genieſſen dieſes an- genehme Geſchenck der Nacht. Es wuͤrde eine Vergroͤſſerung meiner Suͤnde ſeyn, wenn ich auch ihren Schlaaf durch das Andencken derſelben ſtoͤre- te. Wegen meines Bruders und meiner Schweſter kann ich wol auſſer Sorgen ſeyn. Herr Lovelace, der eben ſo fruͤh aufzuſtehen pflegt, als ich, kam des Morgens um ſechs Uhr zu mir in den Garten. Nachdem er mir einen gu- ten Morgen gewuͤnſcht hatte, bat er mich unſere geſtrige Unterredung fortzuſetzen. Wir haͤtten zu- letzt von Wohnungen in London geredet. Mich duͤnckt, ſie thaten deswegen einen Vor- ſchlag, Herr Lovelace. Ja Fraͤulein: allein es war ein Haus, das ih- nen ſchwerlich gefallen konnte, ob ſie gleich ein ſehr will-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/283
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/283>, abgerufen am 12.05.2021.