Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Der fünf und dreißigste Brief.
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch freue mich, daß Sie mit meiner Reise nach
London zufrieden sind.

Ueber das Misvergnügen, welches zwischen Jh-
nen und ihrer Frau Mutter obwaltet, bin ich sehr
bekümmert. Jch hoffe, daß Sie beyde nicht völ-
lig so unglücklich sind, als ich es mir vorstelle.
Allein lassen Sie mich doch etwas mehr von dem
Streit mit Jhrer Mutter erfahren: ich kenne Jhre
Ausdrücke, und Sie nennen es, einen ziemlich
artigen Streit.
Jhre Frau Mutter mag noch
so hart gegen mich gewesen seyn, so wird es mir
dennoch zur Erleichterung gereichen, wenn ich alle
Umstände weiß. Wer gefehlet hat, der muß seine
Fehler bereuen, und nicht über das Misfallen, das
andere darüber bezeugen, ungehalten seyn.

Wenn ich jemanden in England Geld schuldig
seyn will, so will ich es Jhnen schuldig seyn. Sie
schreiben, Jhre Frau Mutter braucht nichts da-
von zu wissen. Sie muß es aber wissen. Wie,
wenn Jhre Frau Mutter Sie fraget, ob Sie mir
Geld geliehen haben? Wollen Sie sie betriegen oder
ihr eine Unwahrheit sagen? Jch wünschte, daß sich
Jhre Frau Mutter in dem Stück beruhigen könnte.
Vergeben Sie mir, ich weiß ---- Ehemahls hatte
sie eine bessere Meinung von mir. O meine Ueber-

eilung!


Der fuͤnf und dreißigſte Brief.
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch freue mich, daß Sie mit meiner Reiſe nach
London zufrieden ſind.

Ueber das Misvergnuͤgen, welches zwiſchen Jh-
nen und ihrer Frau Mutter obwaltet, bin ich ſehr
bekuͤmmert. Jch hoffe, daß Sie beyde nicht voͤl-
lig ſo ungluͤcklich ſind, als ich es mir vorſtelle.
Allein laſſen Sie mich doch etwas mehr von dem
Streit mit Jhrer Mutter erfahren: ich kenne Jhre
Ausdruͤcke, und Sie nennen es, einen ziemlich
artigen Streit.
Jhre Frau Mutter mag noch
ſo hart gegen mich geweſen ſeyn, ſo wird es mir
dennoch zur Erleichterung gereichen, wenn ich alle
Umſtaͤnde weiß. Wer gefehlet hat, der muß ſeine
Fehler bereuen, und nicht uͤber das Misfallen, das
andere daruͤber bezeugen, ungehalten ſeyn.

Wenn ich jemanden in England Geld ſchuldig
ſeyn will, ſo will ich es Jhnen ſchuldig ſeyn. Sie
ſchreiben, Jhre Frau Mutter braucht nichts da-
von zu wiſſen. Sie muß es aber wiſſen. Wie,
wenn Jhre Frau Mutter Sie fraget, ob Sie mir
Geld geliehen haben? Wollen Sie ſie betriegen oder
ihr eine Unwahrheit ſagen? Jch wuͤnſchte, daß ſich
Jhre Frau Mutter in dem Stuͤck beruhigen koͤnnte.
Vergeben Sie mir, ich weiß ‒‒‒‒ Ehemahls hatte
ſie eine beſſere Meinung von mir. O meine Ueber-

eilung!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0300" n="286"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der fu&#x0364;nf und dreißig&#x017F;te Brief.</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Mittewochens den 19. April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch freue mich, daß Sie mit meiner Rei&#x017F;e nach<lb/><hi rendition="#fr">London</hi> zufrieden &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Ueber das Misvergnu&#x0364;gen, welches zwi&#x017F;chen Jh-<lb/>
nen und ihrer Frau Mutter obwaltet, bin ich &#x017F;ehr<lb/>
beku&#x0364;mmert. Jch hoffe, daß Sie beyde nicht vo&#x0364;l-<lb/>
lig &#x017F;o unglu&#x0364;cklich &#x017F;ind, als ich es mir vor&#x017F;telle.<lb/>
Allein la&#x017F;&#x017F;en Sie mich doch etwas mehr von dem<lb/>
Streit mit Jhrer Mutter erfahren: ich kenne Jhre<lb/>
Ausdru&#x0364;cke, und Sie nennen es, <hi rendition="#fr">einen ziemlich<lb/>
artigen Streit.</hi> Jhre Frau Mutter mag noch<lb/>
&#x017F;o hart gegen mich gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, &#x017F;o wird es mir<lb/>
dennoch zur Erleichterung gereichen, wenn ich alle<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde weiß. Wer gefehlet hat, der muß &#x017F;eine<lb/>
Fehler bereuen, und nicht u&#x0364;ber das Misfallen, das<lb/>
andere daru&#x0364;ber bezeugen, ungehalten &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Wenn ich jemanden in England Geld &#x017F;chuldig<lb/>
&#x017F;eyn will, &#x017F;o will ich es Jhnen &#x017F;chuldig &#x017F;eyn. Sie<lb/>
&#x017F;chreiben, Jhre Frau Mutter braucht nichts da-<lb/>
von zu wi&#x017F;&#x017F;en. Sie muß es aber wi&#x017F;&#x017F;en. Wie,<lb/>
wenn Jhre Frau Mutter Sie fraget, ob Sie mir<lb/>
Geld geliehen haben? Wollen Sie &#x017F;ie betriegen oder<lb/>
ihr eine Unwahrheit &#x017F;agen? Jch wu&#x0364;n&#x017F;chte, daß &#x017F;ich<lb/>
Jhre Frau Mutter in dem Stu&#x0364;ck beruhigen ko&#x0364;nnte.<lb/>
Vergeben Sie mir, ich weiß &#x2012;&#x2012;&#x2012;&#x2012; Ehemahls hatte<lb/>
&#x017F;ie eine be&#x017F;&#x017F;ere Meinung von mir. O meine Ueber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eilung!</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0300] Der fuͤnf und dreißigſte Brief. von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Mittewochens den 19. April. Jch freue mich, daß Sie mit meiner Reiſe nach London zufrieden ſind. Ueber das Misvergnuͤgen, welches zwiſchen Jh- nen und ihrer Frau Mutter obwaltet, bin ich ſehr bekuͤmmert. Jch hoffe, daß Sie beyde nicht voͤl- lig ſo ungluͤcklich ſind, als ich es mir vorſtelle. Allein laſſen Sie mich doch etwas mehr von dem Streit mit Jhrer Mutter erfahren: ich kenne Jhre Ausdruͤcke, und Sie nennen es, einen ziemlich artigen Streit. Jhre Frau Mutter mag noch ſo hart gegen mich geweſen ſeyn, ſo wird es mir dennoch zur Erleichterung gereichen, wenn ich alle Umſtaͤnde weiß. Wer gefehlet hat, der muß ſeine Fehler bereuen, und nicht uͤber das Misfallen, das andere daruͤber bezeugen, ungehalten ſeyn. Wenn ich jemanden in England Geld ſchuldig ſeyn will, ſo will ich es Jhnen ſchuldig ſeyn. Sie ſchreiben, Jhre Frau Mutter braucht nichts da- von zu wiſſen. Sie muß es aber wiſſen. Wie, wenn Jhre Frau Mutter Sie fraget, ob Sie mir Geld geliehen haben? Wollen Sie ſie betriegen oder ihr eine Unwahrheit ſagen? Jch wuͤnſchte, daß ſich Jhre Frau Mutter in dem Stuͤck beruhigen koͤnnte. Vergeben Sie mir, ich weiß ‒‒‒‒ Ehemahls hatte ſie eine beſſere Meinung von mir. O meine Ueber- eilung!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/300
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/300>, abgerufen am 22.04.2021.