Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Der sechs und dreißigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Herr Lovelaces Bedienter ist schon wieder zu-
rück gekommen, und hat eine sehr umständli-
che Antwort von Herrn Dolemann mitgebracht.
Er hat sich sehr viel Mühe gegeben, sich nach allem
genau zu erkundigen. Herr Lovelace brachte mir
den Brief, so bald er ihn gelesen hatte; und weil
er weiß, daß ich alles mit Jhnen überlege, so bat
ich ihn um Erlaubniß, den Brief an Sie zu über-
senden. Jch bitte ihn mir aber zurück aus. Sie wer-
den daraus sehen, daß seine Freunde in London
glauben, wir wären bereits ein Paar geworden.

An Herrn Robert Lovelace.

Hochwohlgebohrner Herr!

Jch freue mich ungemein, daß wir die Ehre ha-
ben sollen, Euer Hochwohlgebohrnen nach ei-
ner so langen Entfernung wieder in London zu sehen.
Sie werden uns noch mehr willkommen seyn, wenn
die Nachricht richtig ist, daß Sie das artige Frau-
enzimmer als eine Gemahlin mitbringen; welches
Sie oft so sehr gelobet haben. Meine Frau und
meine Schwester gratuliren Jhnen, wenn dieses
sich so verhält: ist aber die Trauung noch nicht voll-

zogen,


Der ſechs und dreißigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Herr Lovelaces Bedienter iſt ſchon wieder zu-
ruͤck gekommen, und hat eine ſehr umſtaͤndli-
che Antwort von Herrn Dolemann mitgebracht.
Er hat ſich ſehr viel Muͤhe gegeben, ſich nach allem
genau zu erkundigen. Herr Lovelace brachte mir
den Brief, ſo bald er ihn geleſen hatte; und weil
er weiß, daß ich alles mit Jhnen uͤberlege, ſo bat
ich ihn um Erlaubniß, den Brief an Sie zu uͤber-
ſenden. Jch bitte ihn mir aber zuruͤck aus. Sie wer-
den daraus ſehen, daß ſeine Freunde in London
glauben, wir waͤren bereits ein Paar geworden.

An Herrn Robert Lovelace.

Hochwohlgebohrner Herr!

Jch freue mich ungemein, daß wir die Ehre ha-
ben ſollen, Euer Hochwohlgebohrnen nach ei-
ner ſo langen Entfernung wieder in London zu ſehen.
Sie werden uns noch mehr willkommen ſeyn, wenn
die Nachricht richtig iſt, daß Sie das artige Frau-
enzimmer als eine Gemahlin mitbringen; welches
Sie oft ſo ſehr gelobet haben. Meine Frau und
meine Schweſter gratuliren Jhnen, wenn dieſes
ſich ſo verhaͤlt: iſt aber die Trauung noch nicht voll-

zogen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0302" n="288"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und dreißig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tages den 20. April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>err <hi rendition="#fr">Lovelaces</hi> Bedienter i&#x017F;t &#x017F;chon wieder zu-<lb/>
ru&#x0364;ck gekommen, und hat eine &#x017F;ehr um&#x017F;ta&#x0364;ndli-<lb/>
che Antwort von Herrn <hi rendition="#fr">Dolemann</hi> mitgebracht.<lb/>
Er hat &#x017F;ich &#x017F;ehr viel Mu&#x0364;he gegeben, &#x017F;ich nach allem<lb/>
genau zu erkundigen. Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> brachte mir<lb/>
den Brief, &#x017F;o bald er ihn gele&#x017F;en hatte; und weil<lb/>
er weiß, daß ich alles mit Jhnen u&#x0364;berlege, &#x017F;o bat<lb/>
ich ihn um Erlaubniß, den Brief an Sie zu u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;enden. Jch bitte ihn mir aber zuru&#x0364;ck aus. Sie wer-<lb/>
den daraus &#x017F;ehen, daß &#x017F;eine Freunde in <hi rendition="#fr">London</hi><lb/>
glauben, wir wa&#x0364;ren bereits ein Paar geworden.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">An Herrn Robert Lovelace.</hi> </hi> </salute><lb/>
              <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags Abends den 18. April.</hi> </dateline><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Hochwohlgebohrner Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch freue mich ungemein, daß wir die Ehre ha-<lb/>
ben &#x017F;ollen, Euer Hochwohlgebohrnen nach ei-<lb/>
ner &#x017F;o langen Entfernung wieder in London zu &#x017F;ehen.<lb/>
Sie werden uns noch mehr willkommen &#x017F;eyn, wenn<lb/>
die Nachricht richtig i&#x017F;t, daß Sie das artige Frau-<lb/>
enzimmer als eine Gemahlin mitbringen; welches<lb/>
Sie oft &#x017F;o &#x017F;ehr gelobet haben. Meine Frau und<lb/>
meine Schwe&#x017F;ter gratuliren Jhnen, wenn die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o verha&#x0364;lt: i&#x017F;t aber die Trauung noch nicht voll-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zogen,</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0302] Der ſechs und dreißigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Donnerſtages den 20. April. Herr Lovelaces Bedienter iſt ſchon wieder zu- ruͤck gekommen, und hat eine ſehr umſtaͤndli- che Antwort von Herrn Dolemann mitgebracht. Er hat ſich ſehr viel Muͤhe gegeben, ſich nach allem genau zu erkundigen. Herr Lovelace brachte mir den Brief, ſo bald er ihn geleſen hatte; und weil er weiß, daß ich alles mit Jhnen uͤberlege, ſo bat ich ihn um Erlaubniß, den Brief an Sie zu uͤber- ſenden. Jch bitte ihn mir aber zuruͤck aus. Sie wer- den daraus ſehen, daß ſeine Freunde in London glauben, wir waͤren bereits ein Paar geworden. An Herrn Robert Lovelace. Dienſtags Abends den 18. April. Hochwohlgebohrner Herr! Jch freue mich ungemein, daß wir die Ehre ha- ben ſollen, Euer Hochwohlgebohrnen nach ei- ner ſo langen Entfernung wieder in London zu ſehen. Sie werden uns noch mehr willkommen ſeyn, wenn die Nachricht richtig iſt, daß Sie das artige Frau- enzimmer als eine Gemahlin mitbringen; welches Sie oft ſo ſehr gelobet haben. Meine Frau und meine Schweſter gratuliren Jhnen, wenn dieſes ſich ſo verhaͤlt: iſt aber die Trauung noch nicht voll- zogen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/302
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/302>, abgerufen am 22.04.2021.