Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Der acht und dreißigste Brief
von
Fräulein Howe an Fräulein Clarissa
Harlowe.

Jch muß Jhnen etwas berichten, daran Jhnen
sehr viel gelegen ist.

Nachdem Jhr Bruder mit Gewißheit erfahren
hat, daß Sie noch nicht getrauet sind; so hat er
sich vorgenommen, Sie auszukundschaften, Jhnen
aufzulauren, und Sie mit Gewalt zu entführen.
Ein guter Freund von ihm, der ein Schiff-Capi-
tain ist, soll Sie an Bord nehmen und mit Jhnen
davon seegeln, um Sie zu Leith oder zu Hull an
das Land zu setzen, damit Sie auf eines der Häu-
ser Jhres Bruders gebracht werden können.

Die Jhrigen sind sehr gottlos. Jhre bekannte
Tugend hindert sie nicht, den allerschlimmsten Ver-
dacht von Jhnen zu fassen. Wenn sie aber von
dem Ungrunde dieses Verdachtes überzeuget seyn
können, so wollen sie Sie verbergen, bis sie Sie als
Frau Solmes der Welt zeigen können. Um aber
Herrn Lovelacen beyde Hände voll zu thun zu ge-
ben, soll ihm wegen eines Verbrechens, davon sie et-
was wissen wollen, ein Proceß an den Hals gewor-
fen werden, der ihn zum wenigsten aus dem Lande
treibet, wenn er ihm nicht das Leben kostet.

Diese Neuigkeit ist noch gantz warm. Jhre
Schwester erzählte sie mit grossem Frohlocken über
Lovelacen der Fräulein Lloyd, die jetzt sehr wohl

bey


Der acht und dreißigſte Brief
von
Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa
Harlowe.

Jch muß Jhnen etwas berichten, daran Jhnen
ſehr viel gelegen iſt.

Nachdem Jhr Bruder mit Gewißheit erfahren
hat, daß Sie noch nicht getrauet ſind; ſo hat er
ſich vorgenommen, Sie auszukundſchaften, Jhnen
aufzulauren, und Sie mit Gewalt zu entfuͤhren.
Ein guter Freund von ihm, der ein Schiff-Capi-
tain iſt, ſoll Sie an Bord nehmen und mit Jhnen
davon ſeegeln, um Sie zu Leith oder zu Hull an
das Land zu ſetzen, damit Sie auf eines der Haͤu-
ſer Jhres Bruders gebracht werden koͤnnen.

Die Jhrigen ſind ſehr gottlos. Jhre bekannte
Tugend hindert ſie nicht, den allerſchlimmſten Ver-
dacht von Jhnen zu faſſen. Wenn ſie aber von
dem Ungrunde dieſes Verdachtes uͤberzeuget ſeyn
koͤnnen, ſo wollen ſie Sie verbergen, bis ſie Sie als
Frau Solmes der Welt zeigen koͤnnen. Um aber
Herrn Lovelacen beyde Haͤnde voll zu thun zu ge-
ben, ſoll ihm wegen eines Verbrechens, davon ſie et-
was wiſſen wollen, ein Proceß an den Hals gewor-
fen werden, der ihn zum wenigſten aus dem Lande
treibet, wenn er ihm nicht das Leben koſtet.

Dieſe Neuigkeit iſt noch gantz warm. Jhre
Schweſter erzaͤhlte ſie mit groſſem Frohlocken uͤber
Lovelacen der Fraͤulein Lloyd, die jetzt ſehr wohl

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0315" n="301"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der acht und dreißig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Howe an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Mittewochens den 19ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch muß Jhnen etwas berichten, daran Jhnen<lb/>
&#x017F;ehr viel gelegen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Nachdem Jhr Bruder mit Gewißheit erfahren<lb/>
hat, daß Sie noch nicht getrauet &#x017F;ind; &#x017F;o hat er<lb/>
&#x017F;ich vorgenommen, Sie auszukund&#x017F;chaften, Jhnen<lb/>
aufzulauren, und Sie mit Gewalt zu entfu&#x0364;hren.<lb/>
Ein guter Freund von ihm, der ein Schiff-Capi-<lb/>
tain i&#x017F;t, &#x017F;oll Sie an Bord nehmen und mit Jhnen<lb/>
davon &#x017F;eegeln, um Sie zu <hi rendition="#fr">Leith</hi> oder zu <hi rendition="#fr">Hull</hi> an<lb/>
das Land zu &#x017F;etzen, damit Sie auf eines der Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er Jhres Bruders gebracht werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Die Jhrigen &#x017F;ind &#x017F;ehr gottlos. Jhre bekannte<lb/>
Tugend hindert &#x017F;ie nicht, den aller&#x017F;chlimm&#x017F;ten Ver-<lb/>
dacht von Jhnen zu fa&#x017F;&#x017F;en. Wenn &#x017F;ie aber von<lb/>
dem Ungrunde die&#x017F;es Verdachtes u&#x0364;berzeuget &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wollen &#x017F;ie Sie verbergen, bis &#x017F;ie Sie als<lb/>
Frau <hi rendition="#fr">Solmes</hi> der Welt zeigen ko&#x0364;nnen. Um aber<lb/>
Herrn <hi rendition="#fr">Lovelacen</hi> beyde Ha&#x0364;nde voll zu thun zu ge-<lb/>
ben, &#x017F;oll ihm wegen eines Verbrechens, davon &#x017F;ie et-<lb/>
was wi&#x017F;&#x017F;en wollen, ein Proceß an den Hals gewor-<lb/>
fen werden, der ihn zum wenig&#x017F;ten aus dem Lande<lb/>
treibet, wenn er ihm nicht das Leben ko&#x017F;tet.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Neuigkeit i&#x017F;t noch gantz warm. Jhre<lb/>
Schwe&#x017F;ter erza&#x0364;hlte &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;em Frohlocken u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#fr">Lovelacen</hi> der Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Lloyd,</hi> die jetzt &#x017F;ehr wohl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0315] Der acht und dreißigſte Brief von Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Mittewochens den 19ten April. Jch muß Jhnen etwas berichten, daran Jhnen ſehr viel gelegen iſt. Nachdem Jhr Bruder mit Gewißheit erfahren hat, daß Sie noch nicht getrauet ſind; ſo hat er ſich vorgenommen, Sie auszukundſchaften, Jhnen aufzulauren, und Sie mit Gewalt zu entfuͤhren. Ein guter Freund von ihm, der ein Schiff-Capi- tain iſt, ſoll Sie an Bord nehmen und mit Jhnen davon ſeegeln, um Sie zu Leith oder zu Hull an das Land zu ſetzen, damit Sie auf eines der Haͤu- ſer Jhres Bruders gebracht werden koͤnnen. Die Jhrigen ſind ſehr gottlos. Jhre bekannte Tugend hindert ſie nicht, den allerſchlimmſten Ver- dacht von Jhnen zu faſſen. Wenn ſie aber von dem Ungrunde dieſes Verdachtes uͤberzeuget ſeyn koͤnnen, ſo wollen ſie Sie verbergen, bis ſie Sie als Frau Solmes der Welt zeigen koͤnnen. Um aber Herrn Lovelacen beyde Haͤnde voll zu thun zu ge- ben, ſoll ihm wegen eines Verbrechens, davon ſie et- was wiſſen wollen, ein Proceß an den Hals gewor- fen werden, der ihn zum wenigſten aus dem Lande treibet, wenn er ihm nicht das Leben koſtet. Dieſe Neuigkeit iſt noch gantz warm. Jhre Schweſter erzaͤhlte ſie mit groſſem Frohlocken uͤber Lovelacen der Fraͤulein Lloyd, die jetzt ſehr wohl bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/315
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/315>, abgerufen am 11.04.2021.