Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



ehemahls vorgegangen seyn möchte, dadurch nur
bey dem lebenden Theil die unangenehmen Erinne-
rungen erneuert und empfindlicher gemacht werden.



Der viertzigste Brief
Eine Fortsetzung des vorigen von der Fräulein
Clarissa Harlowe.

Jch muß nicht mehr von jener Sache schreiben.
Eine angenehmere Materie würde es seyn,
wenn ich über eine Jhrer lebhaften Neben-Anmer-
ckungen wiederum eine Anmerckung machen dürfte:
wenn sie nehmlich bey dem Hickmannischen Aus-
druck, billigen, so vornehm thun.

Wie gehet es doch zu, daß ein Frauenzimmer,
welches wegen seiner Edelmüthigkeit überall bekannt
ist, sich selbst bisweilen nicht gleichet, und nicht ge-
gen jedermann eben so edelmüthig ist? Daß es bey
einer solchen Gelegenheit nicht edelmüthig ist, bey
der Artigkeit, Klugheit, und Danckbarkeit ihm neue
Bewegungs-Gründe zu dieser Tugend geben? Herr
Hickmann hat, wie Sie selbst gestehen ein artiges
und liebenswürdiges Hertz. Wenn ich dieses nicht
längstens gewußt hätte, so würde ich niemahls gleich-
sam seine Freywerberin bey der Fräulein Howe
gewesen seyn. Wie oft habe ich ihn bedauret,
wenn ich das Glück hatte, Sie zu besuchen, und sahe,
daß er, nachdem er eine Zeitlang die gantze Gesell-
schaft in Jhrer Abwesenheit auf eine angenehme Art

unter-
Dritter Theil. X



ehemahls vorgegangen ſeyn moͤchte, dadurch nur
bey dem lebenden Theil die unangenehmen Erinne-
rungen erneuert und empfindlicher gemacht werden.



Der viertzigſte Brief
Eine Fortſetzung des vorigen von der Fraͤulein
Clariſſa Harlowe.

Jch muß nicht mehr von jener Sache ſchreiben.
Eine angenehmere Materie wuͤrde es ſeyn,
wenn ich uͤber eine Jhrer lebhaften Neben-Anmer-
ckungen wiederum eine Anmerckung machen duͤrfte:
wenn ſie nehmlich bey dem Hickmanniſchen Aus-
druck, billigen, ſo vornehm thun.

Wie gehet es doch zu, daß ein Frauenzimmer,
welches wegen ſeiner Edelmuͤthigkeit uͤberall bekannt
iſt, ſich ſelbſt bisweilen nicht gleichet, und nicht ge-
gen jedermann eben ſo edelmuͤthig iſt? Daß es bey
einer ſolchen Gelegenheit nicht edelmuͤthig iſt, bey
der Artigkeit, Klugheit, und Danckbarkeit ihm neue
Bewegungs-Gruͤnde zu dieſer Tugend geben? Herr
Hickmann hat, wie Sie ſelbſt geſtehen ein artiges
und liebenswuͤrdiges Hertz. Wenn ich dieſes nicht
laͤngſtens gewußt haͤtte, ſo wuͤrde ich niemahls gleich-
ſam ſeine Freywerberin bey der Fraͤulein Howe
geweſen ſeyn. Wie oft habe ich ihn bedauret,
wenn ich das Gluͤck hatte, Sie zu beſuchen, und ſahe,
daß er, nachdem er eine Zeitlang die gantze Geſell-
ſchaft in Jhrer Abweſenheit auf eine angenehme Art

unter-
Dritter Theil. X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0335" n="321"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ehemahls vorgegangen &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, dadurch nur<lb/>
bey dem lebenden Theil die unangenehmen Erinne-<lb/>
rungen erneuert und empfindlicher gemacht werden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der viertzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
Eine Fort&#x017F;etzung des vorigen von der Fra&#x0364;ulein<lb/><hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch muß nicht mehr von jener Sache &#x017F;chreiben.<lb/>
Eine angenehmere Materie wu&#x0364;rde es &#x017F;eyn,<lb/>
wenn ich u&#x0364;ber eine Jhrer lebhaften Neben-Anmer-<lb/>
ckungen wiederum eine Anmerckung machen du&#x0364;rfte:<lb/>
wenn &#x017F;ie nehmlich bey dem Hickmanni&#x017F;chen Aus-<lb/>
druck, <hi rendition="#fr">billigen,</hi> &#x017F;o vornehm thun.</p><lb/>
          <p>Wie gehet es doch zu, daß ein Frauenzimmer,<lb/>
welches wegen &#x017F;einer Edelmu&#x0364;thigkeit u&#x0364;berall bekannt<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bisweilen nicht gleichet, und nicht ge-<lb/>
gen jedermann eben &#x017F;o edelmu&#x0364;thig i&#x017F;t? Daß es bey<lb/>
einer &#x017F;olchen Gelegenheit nicht edelmu&#x0364;thig i&#x017F;t, bey<lb/>
der Artigkeit, Klugheit, und Danckbarkeit ihm neue<lb/>
Bewegungs-Gru&#x0364;nde zu die&#x017F;er Tugend geben? Herr<lb/><hi rendition="#fr">Hickmann</hi> hat, wie Sie &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehen ein artiges<lb/>
und liebenswu&#x0364;rdiges Hertz. Wenn ich die&#x017F;es nicht<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;tens gewußt ha&#x0364;tte, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich niemahls gleich-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;eine Freywerberin bey der Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Howe</hi><lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Wie oft habe ich ihn bedauret,<lb/>
wenn ich das Glu&#x0364;ck hatte, Sie zu be&#x017F;uchen, und &#x017F;ahe,<lb/>
daß er, nachdem er eine Zeitlang die gantze Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft in Jhrer Abwe&#x017F;enheit auf eine angenehme Art<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi> X</fw><fw place="bottom" type="catch">unter-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0335] ehemahls vorgegangen ſeyn moͤchte, dadurch nur bey dem lebenden Theil die unangenehmen Erinne- rungen erneuert und empfindlicher gemacht werden. Der viertzigſte Brief Eine Fortſetzung des vorigen von der Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Jch muß nicht mehr von jener Sache ſchreiben. Eine angenehmere Materie wuͤrde es ſeyn, wenn ich uͤber eine Jhrer lebhaften Neben-Anmer- ckungen wiederum eine Anmerckung machen duͤrfte: wenn ſie nehmlich bey dem Hickmanniſchen Aus- druck, billigen, ſo vornehm thun. Wie gehet es doch zu, daß ein Frauenzimmer, welches wegen ſeiner Edelmuͤthigkeit uͤberall bekannt iſt, ſich ſelbſt bisweilen nicht gleichet, und nicht ge- gen jedermann eben ſo edelmuͤthig iſt? Daß es bey einer ſolchen Gelegenheit nicht edelmuͤthig iſt, bey der Artigkeit, Klugheit, und Danckbarkeit ihm neue Bewegungs-Gruͤnde zu dieſer Tugend geben? Herr Hickmann hat, wie Sie ſelbſt geſtehen ein artiges und liebenswuͤrdiges Hertz. Wenn ich dieſes nicht laͤngſtens gewußt haͤtte, ſo wuͤrde ich niemahls gleich- ſam ſeine Freywerberin bey der Fraͤulein Howe geweſen ſeyn. Wie oft habe ich ihn bedauret, wenn ich das Gluͤck hatte, Sie zu beſuchen, und ſahe, daß er, nachdem er eine Zeitlang die gantze Geſell- ſchaft in Jhrer Abweſenheit auf eine angenehme Art unter- Dritter Theil. X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/335
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/335>, abgerufen am 18.04.2021.