Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



blos gegen die Fräulein verschworen, ohne daß ich
durch meine Erfindungen zu ihrem Falle etwas bey-
tragen dürfte.



Der fünf und viertzigste Brief
von
Joseph Lehmann an Herrn Lovelace.

Zu Anfang giebt er Herrn Lovelacen Nach-
richt, daß die Harlowes ihn durch eine An-
klage über Noth-Schande wegen der Jungfer Bit-
terton
zu verunruhigen suchen, welche Jungfer er
durch List in seine Gewalt bekommen hätte, und die
nachher im Kindbette gestorben sey. Das Kind
lebete noch, ohne daß Jhre Gnaden sich dessen im
geringsten annähmen. Seine Herrschaft nennet es:
einen infomen Streich: aber GOtt sollte ihn be-
wahren, es ohne Jhrer Gnaden Erlaubniß nicht so
zu nennen. Jhre Gnaden sollten, wie man sagte,
damahls aus dem Lande geflohen seyn, um der An-
klage der Bittertonischen Familie aus dem Wege zu
gehen. Die Harlowes wollten jetzt ihr Haupt
nicht sanfte legen, bis die Verwanten der Jungfer
Bitterton eine Klage erhüben.

Joseph meldet weiter: es sey dieses eine von
den Gottlosigkeiten gewesen, die Juncker Solmes
der Fräulein hätte erzählen wollen, wenn sie ihn
angehört hätte.

Er bittet sich Nachricht aus, ob Jhrer Gnaden
Leben wegen der Sache in Gefahr kommen könnte?
"Er hoffet, es werde zum wenigsten nicht so schlimm

gehen,



blos gegen die Fraͤulein verſchworen, ohne daß ich
durch meine Erfindungen zu ihrem Falle etwas bey-
tragen duͤrfte.



Der fuͤnf und viertzigſte Brief
von
Joſeph Lehmann an Herrn Lovelace.

Zu Anfang giebt er Herrn Lovelacen Nach-
richt, daß die Harlowes ihn durch eine An-
klage uͤber Noth-Schande wegen der Jungfer Bit-
terton
zu verunruhigen ſuchen, welche Jungfer er
durch Liſt in ſeine Gewalt bekommen haͤtte, und die
nachher im Kindbette geſtorben ſey. Das Kind
lebete noch, ohne daß Jhre Gnaden ſich deſſen im
geringſten annaͤhmen. Seine Herrſchaft nennet es:
einen infomen Streich: aber GOtt ſollte ihn be-
wahren, es ohne Jhrer Gnaden Erlaubniß nicht ſo
zu nennen. Jhre Gnaden ſollten, wie man ſagte,
damahls aus dem Lande geflohen ſeyn, um der An-
klage der Bittertoniſchen Familie aus dem Wege zu
gehen. Die Harlowes wollten jetzt ihr Haupt
nicht ſanfte legen, bis die Verwanten der Jungfer
Bitterton eine Klage erhuͤben.

Joſeph meldet weiter: es ſey dieſes eine von
den Gottloſigkeiten geweſen, die Juncker Solmes
der Fraͤulein haͤtte erzaͤhlen wollen, wenn ſie ihn
angehoͤrt haͤtte.

Er bittet ſich Nachricht aus, ob Jhrer Gnaden
Leben wegen der Sache in Gefahr kommen koͤnnte?
„Er hoffet, es werde zum wenigſten nicht ſo ſchlimm

gehen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0370" n="356"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
blos gegen die Fra&#x0364;ulein ver&#x017F;chworen, ohne daß ich<lb/>
durch meine Erfindungen zu ihrem Falle etwas bey-<lb/>
tragen du&#x0364;rfte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der fu&#x0364;nf und viertzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph Lehmann an Herrn Lovelace.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>u Anfang giebt er Herrn <hi rendition="#fr">Lovelacen</hi> Nach-<lb/>
richt, daß die <hi rendition="#fr">Harlowes</hi> ihn durch eine An-<lb/>
klage u&#x0364;ber Noth-Schande wegen der Jungfer <hi rendition="#fr">Bit-<lb/>
terton</hi> zu verunruhigen &#x017F;uchen, welche Jungfer er<lb/>
durch Li&#x017F;t in &#x017F;eine Gewalt bekommen ha&#x0364;tte, und die<lb/>
nachher im Kindbette ge&#x017F;torben &#x017F;ey. Das Kind<lb/>
lebete noch, ohne daß Jhre Gnaden &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en im<lb/>
gering&#x017F;ten anna&#x0364;hmen. Seine Herr&#x017F;chaft nennet es:<lb/><hi rendition="#fr">einen infomen Streich:</hi> aber GOtt &#x017F;ollte ihn be-<lb/>
wahren, es ohne Jhrer Gnaden Erlaubniß nicht &#x017F;o<lb/>
zu nennen. Jhre Gnaden &#x017F;ollten, wie man &#x017F;agte,<lb/>
damahls aus dem Lande geflohen &#x017F;eyn, um der An-<lb/>
klage der Bittertoni&#x017F;chen Familie aus dem Wege zu<lb/>
gehen. Die <hi rendition="#fr">Harlowes</hi> wollten jetzt ihr Haupt<lb/>
nicht &#x017F;anfte legen, bis die Verwanten der Jungfer<lb/><hi rendition="#fr">Bitterton</hi> eine Klage erhu&#x0364;ben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph</hi> meldet weiter: es &#x017F;ey die&#x017F;es eine von<lb/>
den Gottlo&#x017F;igkeiten gewe&#x017F;en, die Juncker <hi rendition="#fr">Solmes</hi><lb/>
der Fra&#x0364;ulein ha&#x0364;tte erza&#x0364;hlen wollen, wenn &#x017F;ie ihn<lb/>
angeho&#x0364;rt ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Er bittet &#x017F;ich Nachricht aus, ob Jhrer Gnaden<lb/>
Leben wegen der Sache in Gefahr kommen ko&#x0364;nnte?<lb/>
&#x201E;Er hoffet, es werde zum wenig&#x017F;ten nicht &#x017F;o &#x017F;chlimm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gehen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0370] blos gegen die Fraͤulein verſchworen, ohne daß ich durch meine Erfindungen zu ihrem Falle etwas bey- tragen duͤrfte. Der fuͤnf und viertzigſte Brief von Joſeph Lehmann an Herrn Lovelace. Zu Anfang giebt er Herrn Lovelacen Nach- richt, daß die Harlowes ihn durch eine An- klage uͤber Noth-Schande wegen der Jungfer Bit- terton zu verunruhigen ſuchen, welche Jungfer er durch Liſt in ſeine Gewalt bekommen haͤtte, und die nachher im Kindbette geſtorben ſey. Das Kind lebete noch, ohne daß Jhre Gnaden ſich deſſen im geringſten annaͤhmen. Seine Herrſchaft nennet es: einen infomen Streich: aber GOtt ſollte ihn be- wahren, es ohne Jhrer Gnaden Erlaubniß nicht ſo zu nennen. Jhre Gnaden ſollten, wie man ſagte, damahls aus dem Lande geflohen ſeyn, um der An- klage der Bittertoniſchen Familie aus dem Wege zu gehen. Die Harlowes wollten jetzt ihr Haupt nicht ſanfte legen, bis die Verwanten der Jungfer Bitterton eine Klage erhuͤben. Joſeph meldet weiter: es ſey dieſes eine von den Gottloſigkeiten geweſen, die Juncker Solmes der Fraͤulein haͤtte erzaͤhlen wollen, wenn ſie ihn angehoͤrt haͤtte. Er bittet ſich Nachricht aus, ob Jhrer Gnaden Leben wegen der Sache in Gefahr kommen koͤnnte? „Er hoffet, es werde zum wenigſten nicht ſo ſchlimm gehen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/370
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/370>, abgerufen am 22.04.2021.