Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



behüte mich vor allen schlimmen Unglück und vor
einem schlimmen Ende: das ist meine Bitte. Denn
ob gleich Jhre Gnaden mir den irrdischen Dreck
reichlich genug geben, so sagt doch die Schrifft,
wenn es ihre Gnaden nicht ungnädig nehmen wol-
len, was hülffs den Menschen, wenn er die
gantze Welt gewönne und nehme doch
Schaden an seiner Seele.
Aber ich hoffe, daß
ich noch einmahl Busse thun will, wenn ich jetzt aus
Unwissenheit sündige, weil ich noch jung bin. Jhre
Gnaden sind ein vornehmer Herr und haben mehr
Verstand als ich, und ich bin ein armer nichtswür-
diger Kerl: so können es Jhre Gnaden alles ver-
antworten. Jndessen bin ich doch Jhrer Gnaden

treuester Diener zu allen Diensten
den 15. und 16. Aprill.Joseph Lehmann.


Der sechs und viertzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Joseph Lehmann

Er meldet ihm, was mit der Jungfer Better-
ton
vorgegangen sey, wäre nur ein Jugend-
Streich gewesen. Es sey nichts dabey vorgefallen,
das man Nothzucht nennen könnte. Er wäre auch
nicht um der Ursache willen ausser Landes ge-
gangen. Die Jungfer hätte ihn liebt gehabt und er
die Jungfer. Sie wäre nur eines Kauffmanns
Tochter gewesen, der aber Lust gehabt hätte sich adeln

zu
Z 4



behuͤte mich vor allen ſchlimmen Ungluͤck und vor
einem ſchlimmen Ende: das iſt meine Bitte. Denn
ob gleich Jhre Gnaden mir den irrdiſchen Dreck
reichlich genug geben, ſo ſagt doch die Schrifft,
wenn es ihre Gnaden nicht ungnaͤdig nehmen wol-
len, was huͤlffs den Menſchen, wenn er die
gantze Welt gewoͤnne und nehme doch
Schaden an ſeiner Seele.
Aber ich hoffe, daß
ich noch einmahl Buſſe thun will, wenn ich jetzt aus
Unwiſſenheit ſuͤndige, weil ich noch jung bin. Jhre
Gnaden ſind ein vornehmer Herr und haben mehr
Verſtand als ich, und ich bin ein armer nichtswuͤr-
diger Kerl: ſo koͤnnen es Jhre Gnaden alles ver-
antworten. Jndeſſen bin ich doch Jhrer Gnaden

treueſter Diener zu allen Dienſten
den 15. und 16. Aprill.Joſeph Lehmann.


Der ſechs und viertzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Joſeph Lehmann

Er meldet ihm, was mit der Jungfer Better-
ton
vorgegangen ſey, waͤre nur ein Jugend-
Streich geweſen. Es ſey nichts dabey vorgefallen,
das man Nothzucht nennen koͤnnte. Er waͤre auch
nicht um der Urſache willen auſſer Landes ge-
gangen. Die Jungfer haͤtte ihn liebt gehabt und er
die Jungfer. Sie waͤre nur eines Kauffmanns
Tochter geweſen, der aber Luſt gehabt haͤtte ſich adeln

zu
Z 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0373" n="359"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
behu&#x0364;te mich vor allen &#x017F;chlimmen Unglu&#x0364;ck und vor<lb/>
einem &#x017F;chlimmen Ende: das i&#x017F;t meine Bitte. Denn<lb/>
ob gleich Jhre Gnaden mir den irrdi&#x017F;chen Dreck<lb/>
reichlich genug geben, &#x017F;o &#x017F;agt doch die Schrifft,<lb/>
wenn es ihre Gnaden nicht ungna&#x0364;dig nehmen wol-<lb/>
len, <hi rendition="#fr">was hu&#x0364;lffs den Men&#x017F;chen, wenn er die<lb/>
gantze Welt gewo&#x0364;nne und nehme doch<lb/>
Schaden an &#x017F;einer Seele.</hi> Aber ich hoffe, daß<lb/>
ich noch einmahl Bu&#x017F;&#x017F;e thun will, wenn ich jetzt aus<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;u&#x0364;ndige, weil ich noch jung bin. Jhre<lb/>
Gnaden &#x017F;ind ein vornehmer Herr und haben mehr<lb/>
Ver&#x017F;tand als ich, und ich bin ein armer nichtswu&#x0364;r-<lb/>
diger Kerl: &#x017F;o ko&#x0364;nnen es Jhre Gnaden alles ver-<lb/>
antworten. Jnde&#x017F;&#x017F;en bin ich doch Jhrer Gnaden</p><lb/>
          <closer>
            <salute><hi rendition="#et">treue&#x017F;ter Diener zu allen Dien&#x017F;ten</hi><lb/>
den 15. und 16. Aprill.<hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph Lehmann.</hi></hi></salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und viertzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Jo&#x017F;eph Lehmann</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">den 17. Aprill.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>r meldet ihm, was mit der Jungfer <hi rendition="#fr">Better-<lb/>
ton</hi> vorgegangen &#x017F;ey, wa&#x0364;re nur ein Jugend-<lb/>
Streich gewe&#x017F;en. Es &#x017F;ey nichts dabey vorgefallen,<lb/>
das man Nothzucht nennen ko&#x0364;nnte. Er wa&#x0364;re auch<lb/>
nicht um der Ur&#x017F;ache willen au&#x017F;&#x017F;er Landes ge-<lb/>
gangen. Die Jungfer ha&#x0364;tte ihn liebt gehabt und er<lb/>
die Jungfer. Sie wa&#x0364;re nur eines Kauffmanns<lb/>
Tochter gewe&#x017F;en, der aber Lu&#x017F;t gehabt ha&#x0364;tte &#x017F;ich adeln<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 4</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0373] behuͤte mich vor allen ſchlimmen Ungluͤck und vor einem ſchlimmen Ende: das iſt meine Bitte. Denn ob gleich Jhre Gnaden mir den irrdiſchen Dreck reichlich genug geben, ſo ſagt doch die Schrifft, wenn es ihre Gnaden nicht ungnaͤdig nehmen wol- len, was huͤlffs den Menſchen, wenn er die gantze Welt gewoͤnne und nehme doch Schaden an ſeiner Seele. Aber ich hoffe, daß ich noch einmahl Buſſe thun will, wenn ich jetzt aus Unwiſſenheit ſuͤndige, weil ich noch jung bin. Jhre Gnaden ſind ein vornehmer Herr und haben mehr Verſtand als ich, und ich bin ein armer nichtswuͤr- diger Kerl: ſo koͤnnen es Jhre Gnaden alles ver- antworten. Jndeſſen bin ich doch Jhrer Gnaden treueſter Diener zu allen Dienſten den 15. und 16. Aprill.Joſeph Lehmann. Der ſechs und viertzigſte Brief von Herrn Lovelace an Joſeph Lehmann den 17. Aprill. Er meldet ihm, was mit der Jungfer Better- ton vorgegangen ſey, waͤre nur ein Jugend- Streich geweſen. Es ſey nichts dabey vorgefallen, das man Nothzucht nennen koͤnnte. Er waͤre auch nicht um der Urſache willen auſſer Landes ge- gangen. Die Jungfer haͤtte ihn liebt gehabt und er die Jungfer. Sie waͤre nur eines Kauffmanns Tochter geweſen, der aber Luſt gehabt haͤtte ſich adeln zu Z 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/373
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/373>, abgerufen am 22.04.2021.