Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



"ein glücklicher Kerl werden. Kratzet, Joseph,
"kratzet! Jhr kommt auf euren eigenen Misthau-
"fen. Jhr kriegt Bedienten, mit denen ihr schel-
"ten könnt, wie ihr Lust habt: eine Frau, mit der
"ihr euch zancken und küssen könnt, gerade wie es
"euch gefällt: Herr Wirth! Frau Wirthin!
"werdet ihr alle Augenblicke hören: bisher habt
"ihr bezahlt, wenn ihr euch lustig machen wolltet;
"künftig werden andere euch bezahlen. Aber ihr
"seyd nicht allein der glückliche Mensch: ihr macht
"auch andere glücklich, weil ihr den Frieden zwi-
"schen zwey vornehmen Familien wieder herstellet,
"ohne eine Christen-Seele zu beleydigen. Mein
"ehrlicher Joseph, wie neidisch werden andere auf
"euch werden! Wer wollte niedergeschlagen seyn,
"wenn man eine solche Hoffnung vor sich siehet.

"Diese einzige Arbeit soll euren übrigen Diensten
"die Krone aufsetzen. Wenn ihr machen könnt,
"daß eure Leute bey den Vorfatz bleiben, sie mögen
"ihn ausführen oder nicht, so werdet ihr ungemein
"nützlich seyn"

Eurem guten Freunde
Robert Lovelace.


Der sieben und viertzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Frau
Hervey.

(Dieser Brief war in den vorigen an Fräulein Ho-
we
eingeschlossen)

Hoch-



„ein gluͤcklicher Kerl werden. Kratzet, Joſeph,
„kratzet! Jhr kommt auf euren eigenen Miſthau-
„fen. Jhr kriegt Bedienten, mit denen ihr ſchel-
„ten koͤnnt, wie ihr Luſt habt: eine Frau, mit der
„ihr euch zancken und kuͤſſen koͤnnt, gerade wie es
„euch gefaͤllt: Herr Wirth! Frau Wirthin!
„werdet ihr alle Augenblicke hoͤren: bisher habt
„ihr bezahlt, wenn ihr euch luſtig machen wolltet;
„kuͤnftig werden andere euch bezahlen. Aber ihr
„ſeyd nicht allein der gluͤckliche Menſch: ihr macht
„auch andere gluͤcklich, weil ihr den Frieden zwi-
„ſchen zwey vornehmen Familien wieder herſtellet,
„ohne eine Chriſten-Seele zu beleydigen. Mein
„ehrlicher Joſeph, wie neidiſch werden andere auf
„euch werden! Wer wollte niedergeſchlagen ſeyn,
„wenn man eine ſolche Hoffnung vor ſich ſiehet.

„Dieſe einzige Arbeit ſoll euren uͤbrigen Dienſten
„die Krone aufſetzen. Wenn ihr machen koͤnnt,
„daß eure Leute bey den Vorfatz bleiben, ſie moͤgen
„ihn ausfuͤhren oder nicht, ſo werdet ihr ungemein
„nuͤtzlich ſeyn„

Eurem guten Freunde
Robert Lovelace.


Der ſieben und viertzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Frau
Hervey.

(Dieſer Brief war in den vorigen an Fraͤulein Ho-
we
eingeſchloſſen)

Hoch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0379" n="365"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x201E;ein glu&#x0364;cklicher Kerl werden. Kratzet, <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph,</hi><lb/>
&#x201E;kratzet! Jhr kommt auf euren eigenen Mi&#x017F;thau-<lb/>
&#x201E;fen. Jhr kriegt Bedienten, mit denen ihr &#x017F;chel-<lb/>
&#x201E;ten ko&#x0364;nnt, wie ihr Lu&#x017F;t habt: eine Frau, mit der<lb/>
&#x201E;ihr euch zancken und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnt, gerade wie es<lb/>
&#x201E;euch gefa&#x0364;llt: <hi rendition="#fr">Herr Wirth!</hi> Frau Wirthin!<lb/>
&#x201E;werdet ihr alle Augenblicke ho&#x0364;ren: bisher habt<lb/>
&#x201E;ihr bezahlt, wenn ihr euch lu&#x017F;tig machen wolltet;<lb/>
&#x201E;ku&#x0364;nftig werden andere euch bezahlen. Aber ihr<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyd nicht allein der glu&#x0364;ckliche Men&#x017F;ch: ihr macht<lb/>
&#x201E;auch andere glu&#x0364;cklich, weil ihr den Frieden zwi-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chen zwey vornehmen Familien wieder her&#x017F;tellet,<lb/>
&#x201E;ohne eine Chri&#x017F;ten-Seele zu beleydigen. Mein<lb/>
&#x201E;ehrlicher <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph,</hi> wie neidi&#x017F;ch werden andere auf<lb/>
&#x201E;euch werden! Wer wollte niederge&#x017F;chlagen &#x017F;eyn,<lb/>
&#x201E;wenn man eine &#x017F;olche Hoffnung vor &#x017F;ich &#x017F;iehet.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die&#x017F;e einzige Arbeit &#x017F;oll euren u&#x0364;brigen Dien&#x017F;ten<lb/>
&#x201E;die Krone auf&#x017F;etzen. Wenn ihr machen ko&#x0364;nnt,<lb/>
&#x201E;daß eure Leute bey den Vorfatz bleiben, &#x017F;ie mo&#x0364;gen<lb/>
&#x201E;ihn ausfu&#x0364;hren oder nicht, &#x017F;o werdet ihr ungemein<lb/>
&#x201E;nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn&#x201E;</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Eurem guten Freunde<lb/><hi rendition="#fr">Robert Lovelace.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;ieben und viertzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Frau<lb/>
Hervey.</hi></head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Die&#x017F;er Brief war in den vorigen an Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Ho-<lb/>
we</hi> einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en)</hi> </p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Hoch-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0379] „ein gluͤcklicher Kerl werden. Kratzet, Joſeph, „kratzet! Jhr kommt auf euren eigenen Miſthau- „fen. Jhr kriegt Bedienten, mit denen ihr ſchel- „ten koͤnnt, wie ihr Luſt habt: eine Frau, mit der „ihr euch zancken und kuͤſſen koͤnnt, gerade wie es „euch gefaͤllt: Herr Wirth! Frau Wirthin! „werdet ihr alle Augenblicke hoͤren: bisher habt „ihr bezahlt, wenn ihr euch luſtig machen wolltet; „kuͤnftig werden andere euch bezahlen. Aber ihr „ſeyd nicht allein der gluͤckliche Menſch: ihr macht „auch andere gluͤcklich, weil ihr den Frieden zwi- „ſchen zwey vornehmen Familien wieder herſtellet, „ohne eine Chriſten-Seele zu beleydigen. Mein „ehrlicher Joſeph, wie neidiſch werden andere auf „euch werden! Wer wollte niedergeſchlagen ſeyn, „wenn man eine ſolche Hoffnung vor ſich ſiehet. „Dieſe einzige Arbeit ſoll euren uͤbrigen Dienſten „die Krone aufſetzen. Wenn ihr machen koͤnnt, „daß eure Leute bey den Vorfatz bleiben, ſie moͤgen „ihn ausfuͤhren oder nicht, ſo werdet ihr ungemein „nuͤtzlich ſeyn„ Eurem guten Freunde Robert Lovelace. Der ſieben und viertzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Frau Hervey. (Dieſer Brief war in den vorigen an Fraͤulein Ho- we eingeſchloſſen) Hoch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/379
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/379>, abgerufen am 21.04.2021.