Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



geben daß ich aufs äusserste gekränckt bin. Blos
meine Gedancken kräncken mich; von der Person,
der man alles böse zutrauet, habe ich noch kein un-
anständiges Betragen erfahren.

Der Ueberbringer hat in Jhrer Gegend zu thun,
und kann Jhre Antwort auf den Sonnabend mit-
bringen, wenn Sie mir diese Gütigkeit erzeigen
wollen. Jch wußte vorher nicht, daß ich diese Gele-
genheit haben würde. Jch verbleibe

Hochgeehrteste Frau Base
Dero gehorsamste Dienerin und Tochter
Cl. Harlowe.

P. S.

Wenn Sie mir die Gütigkeit erzeigen wollen an
mich zu schreiben, so lassen sie den Brief in Os-
goods
Hause bey Sohos-Squäre abgeben: als-
denn soll niemand etwas davon erfahren, wenn Sie
es geheim gehalten wissen wollen.



Der acht und viertzigste Brief.
von
Fräulein Howe an Fräulein Clarissa
Harlowe.

Wenn es mir das Leben kosten sollte, so weis
ich nicht zu sagen, warum sich der Mensch
so wunderbar anstellet. Das scheint gewiß zu seyn,
daß er an ihrer Liebe gegen sich zweifelt: darin ist
er bescheiden, so wie ein anderer bekannter Freund,

und



geben daß ich aufs aͤuſſerſte gekraͤnckt bin. Blos
meine Gedancken kraͤncken mich; von der Perſon,
der man alles boͤſe zutrauet, habe ich noch kein un-
anſtaͤndiges Betragen erfahren.

Der Ueberbringer hat in Jhrer Gegend zu thun,
und kann Jhre Antwort auf den Sonnabend mit-
bringen, wenn Sie mir dieſe Guͤtigkeit erzeigen
wollen. Jch wußte vorher nicht, daß ich dieſe Gele-
genheit haben wuͤrde. Jch verbleibe

Hochgeehrteſte Frau Baſe
Dero gehorſamſte Dienerin und Tochter
Cl. Harlowe.

P. S.

Wenn Sie mir die Guͤtigkeit erzeigen wollen an
mich zu ſchreiben, ſo laſſen ſie den Brief in Os-
goods
Hauſe bey Sohos-Squaͤre abgeben: als-
denn ſoll niemand etwas davon erfahren, wenn Sie
es geheim gehalten wiſſen wollen.



Der acht und viertzigſte Brief.
von
Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa
Harlowe.

Wenn es mir das Leben koſten ſollte, ſo weiſ
ich nicht zu ſagen, warum ſich der Menſch
ſo wunderbar anſtellet. Das ſcheint gewiß zu ſeyn,
daß er an ihrer Liebe gegen ſich zweifelt: darin iſt
er beſcheiden, ſo wie ein anderer bekannter Freund,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0382" n="368"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
geben daß ich aufs a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te gekra&#x0364;nckt bin. Blos<lb/>
meine Gedancken kra&#x0364;ncken mich; von der Per&#x017F;on,<lb/>
der man alles bo&#x0364;&#x017F;e zutrauet, habe ich noch kein un-<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndiges Betragen erfahren.</p><lb/>
              <p>Der Ueberbringer hat in Jhrer Gegend zu thun,<lb/>
und kann Jhre Antwort auf den Sonnabend mit-<lb/>
bringen, wenn Sie mir die&#x017F;e Gu&#x0364;tigkeit erzeigen<lb/>
wollen. Jch wußte vorher nicht, daß ich die&#x017F;e Gele-<lb/>
genheit haben wu&#x0364;rde. Jch verbleibe</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">Hochgeehrte&#x017F;te Frau Ba&#x017F;e<lb/>
Dero gehor&#x017F;am&#x017F;te Dienerin und Tochter</hi> </salute>
              </closer>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
          <postscript>
            <p> <hi rendition="#aq">P. S.</hi> </p><lb/>
            <p>Wenn Sie mir die Gu&#x0364;tigkeit erzeigen wollen an<lb/>
mich zu &#x017F;chreiben, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie den Brief in <hi rendition="#fr">Os-<lb/>
goods</hi> Hau&#x017F;e bey <hi rendition="#fr">Sohos-Squa&#x0364;re</hi> abgeben: als-<lb/>
denn &#x017F;oll niemand etwas davon erfahren, wenn Sie<lb/>
es geheim gehalten wi&#x017F;&#x017F;en wollen.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der acht und viertzig&#x017F;te Brief.</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Howe an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabends den 22&#x017F;ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn es mir das Leben ko&#x017F;ten &#x017F;ollte, &#x017F;o wei&#x017F;<lb/>
ich nicht zu &#x017F;agen, warum &#x017F;ich der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;o wunderbar an&#x017F;tellet. Das &#x017F;cheint gewiß zu &#x017F;eyn,<lb/>
daß er an ihrer Liebe gegen &#x017F;ich zweifelt: darin i&#x017F;t<lb/>
er <hi rendition="#fr">be&#x017F;cheiden,</hi> &#x017F;o wie ein anderer bekannter Freund,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0382] geben daß ich aufs aͤuſſerſte gekraͤnckt bin. Blos meine Gedancken kraͤncken mich; von der Perſon, der man alles boͤſe zutrauet, habe ich noch kein un- anſtaͤndiges Betragen erfahren. Der Ueberbringer hat in Jhrer Gegend zu thun, und kann Jhre Antwort auf den Sonnabend mit- bringen, wenn Sie mir dieſe Guͤtigkeit erzeigen wollen. Jch wußte vorher nicht, daß ich dieſe Gele- genheit haben wuͤrde. Jch verbleibe Hochgeehrteſte Frau Baſe Dero gehorſamſte Dienerin und Tochter Cl. Harlowe.P. S. Wenn Sie mir die Guͤtigkeit erzeigen wollen an mich zu ſchreiben, ſo laſſen ſie den Brief in Os- goods Hauſe bey Sohos-Squaͤre abgeben: als- denn ſoll niemand etwas davon erfahren, wenn Sie es geheim gehalten wiſſen wollen. Der acht und viertzigſte Brief. von Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Sonnabends den 22ſten April. Wenn es mir das Leben koſten ſollte, ſo weiſ ich nicht zu ſagen, warum ſich der Menſch ſo wunderbar anſtellet. Das ſcheint gewiß zu ſeyn, daß er an ihrer Liebe gegen ſich zweifelt: darin iſt er beſcheiden, ſo wie ein anderer bekannter Freund, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/382
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/382>, abgerufen am 22.04.2021.