Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



leiblich noch leichtsinnig, sondern eine überlegte Ver-
einigung unserer Gemüther ist, und unsere Besse-
rung und die Beobachtung aller wichtigeren und ge-
ringeren Pflichten zum Zweck hat.

Clarissa Harlowe.


Der zwey und funfzigste Brief.
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Omeine beste und eintzige Freundin, nun hat
mein Hertz den tödtlichen Stoß bekommen,
von dem es sich nie wieder erhohlen wird. Hören
Sie auf, Briefe mit einer Person zu wechseln, wel-
che die Rache aufgezeichnet zu haben scheinet. Denn
wie kann es anders seyn, als daß ich ein Opfer der
Rache werde, wenn anders der väterliche Fluch so
viel Kraft hat, als ich ihm immer zuzuschreiben
pflegte, und an so manchen traurigen Exempeln,
die mir erzählet sind, wahrgenommen habe. Ueber
alles mein anderes Unglück habe ich noch die Folgen
eines väterlichen Fluches zu erwarten. Wie soll
ich es machen, daß ich unter diesen Gedancken nicht
erliege? sonderlich da meine bisherigen und jetzigen
Umstände mich allzu sehr berechtigen, alle Folgen
dieses Fluches zu erwarten.

Jch habe endlich einen Brief von meiner unver-
söhnlichen Schwester erhalten. Jch wünschte, daß

ich



leiblich noch leichtſinnig, ſondern eine uͤberlegte Ver-
einigung unſerer Gemuͤther iſt, und unſere Beſſe-
rung und die Beobachtung aller wichtigeren und ge-
ringeren Pflichten zum Zweck hat.

Clariſſa Harlowe.


Der zwey und funfzigſte Brief.
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Omeine beſte und eintzige Freundin, nun hat
mein Hertz den toͤdtlichen Stoß bekommen,
von dem es ſich nie wieder erhohlen wird. Hoͤren
Sie auf, Briefe mit einer Perſon zu wechſeln, wel-
che die Rache aufgezeichnet zu haben ſcheinet. Denn
wie kann es anders ſeyn, als daß ich ein Opfer der
Rache werde, wenn anders der vaͤterliche Fluch ſo
viel Kraft hat, als ich ihm immer zuzuſchreiben
pflegte, und an ſo manchen traurigen Exempeln,
die mir erzaͤhlet ſind, wahrgenommen habe. Ueber
alles mein anderes Ungluͤck habe ich noch die Folgen
eines vaͤterlichen Fluches zu erwarten. Wie ſoll
ich es machen, daß ich unter dieſen Gedancken nicht
erliege? ſonderlich da meine bisherigen und jetzigen
Umſtaͤnde mich allzu ſehr berechtigen, alle Folgen
dieſes Fluches zu erwarten.

Jch habe endlich einen Brief von meiner unver-
ſoͤhnlichen Schweſter erhalten. Jch wuͤnſchte, daß

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0412" n="398"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
leiblich noch leicht&#x017F;innig, &#x017F;ondern eine u&#x0364;berlegte Ver-<lb/>
einigung un&#x017F;erer Gemu&#x0364;ther i&#x017F;t, und un&#x017F;ere Be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung und die Beobachtung aller wichtigeren und ge-<lb/>
ringeren Pflichten zum Zweck hat.</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi> </hi> </salute>
              </closer>
            </body>
          </floatingText>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der zwey und funfzig&#x017F;te Brief.</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabends Nachmittages den 23ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>meine be&#x017F;te und eintzige Freundin, nun hat<lb/>
mein Hertz den to&#x0364;dtlichen Stoß bekommen,<lb/>
von dem es &#x017F;ich nie wieder erhohlen wird. Ho&#x0364;ren<lb/>
Sie auf, Briefe mit einer Per&#x017F;on zu wech&#x017F;eln, wel-<lb/>
che die Rache aufgezeichnet zu haben &#x017F;cheinet. Denn<lb/>
wie kann es anders &#x017F;eyn, als daß ich ein Opfer der<lb/>
Rache werde, wenn anders der va&#x0364;terliche Fluch &#x017F;o<lb/>
viel Kraft hat, als ich ihm immer zuzu&#x017F;chreiben<lb/>
pflegte, und an &#x017F;o manchen traurigen Exempeln,<lb/>
die mir erza&#x0364;hlet &#x017F;ind, wahrgenommen habe. Ueber<lb/>
alles mein anderes Unglu&#x0364;ck habe ich noch die Folgen<lb/>
eines va&#x0364;terlichen Fluches zu erwarten. Wie &#x017F;oll<lb/>
ich es machen, daß ich unter die&#x017F;en Gedancken nicht<lb/>
erliege? &#x017F;onderlich da meine bisherigen und jetzigen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde mich allzu &#x017F;ehr berechtigen, alle Folgen<lb/>
die&#x017F;es Fluches zu erwarten.</p><lb/>
          <p>Jch habe endlich einen Brief von meiner unver-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnlichen Schwe&#x017F;ter erhalten. Jch wu&#x0364;n&#x017F;chte, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0412] leiblich noch leichtſinnig, ſondern eine uͤberlegte Ver- einigung unſerer Gemuͤther iſt, und unſere Beſſe- rung und die Beobachtung aller wichtigeren und ge- ringeren Pflichten zum Zweck hat. Clariſſa Harlowe. Der zwey und funfzigſte Brief. von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Sonnabends Nachmittages den 23ten April. Omeine beſte und eintzige Freundin, nun hat mein Hertz den toͤdtlichen Stoß bekommen, von dem es ſich nie wieder erhohlen wird. Hoͤren Sie auf, Briefe mit einer Perſon zu wechſeln, wel- che die Rache aufgezeichnet zu haben ſcheinet. Denn wie kann es anders ſeyn, als daß ich ein Opfer der Rache werde, wenn anders der vaͤterliche Fluch ſo viel Kraft hat, als ich ihm immer zuzuſchreiben pflegte, und an ſo manchen traurigen Exempeln, die mir erzaͤhlet ſind, wahrgenommen habe. Ueber alles mein anderes Ungluͤck habe ich noch die Folgen eines vaͤterlichen Fluches zu erwarten. Wie ſoll ich es machen, daß ich unter dieſen Gedancken nicht erliege? ſonderlich da meine bisherigen und jetzigen Umſtaͤnde mich allzu ſehr berechtigen, alle Folgen dieſes Fluches zu erwarten. Jch habe endlich einen Brief von meiner unver- ſoͤhnlichen Schweſter erhalten. Jch wuͤnſchte, daß ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/412
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/412>, abgerufen am 14.04.2021.