Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



ich durch meinen zweyten Brief an die Frau Her-
vey
keine Gelegenheit zu dessen Absendung gegeben
hätte. Es scheint, der Brief hat schon länger für
mich dagelegen; und der Blitz schlief gleichsam,
bis ich ihn aufweckete. Jch lege den Brief selbst
bey, denn es ist mir ohnmöglich ihn abzuschreiben.
Es ist mir nicht möglich an seinen Jnhalt zu geden-
cken; denn (o was für ein fürchterlicher Gedancke)
der Fluch erstrecket sich noch weiter als auf dieses
Leben.

Jch ringe mit der Verzweifelung. Jch kann
weiter nichts sagen, als: fliehen, meyden. Entsagen
Sie Jhrer verbanneten Freundin; und wechseln
Sie keine Zeile mehr, mit

Jhrer
Cl. Harlowe.


Der drey und funfzigste Brief
An Fräulein Clarissa Harlowe.

Jn Osgoods Hause bey Soho-Squäre abzugeben.

Man erwartete, daß Jhr zum zweyten mahl an
mich oder an meine Base die Frau Her-
vey
schreiben würdet: und darauf hat der einlie-
gende Brief auf Befehl meiner Eltern gewartet.
Jhr möget künftig schreiben so oft, und an wen Jhr
wollet, so werdet Jhr nie wieder eine Zeile bekom-
men, was auch irgend der Jnhalt Eurer Briefe
seyn könnte.

Es



ich durch meinen zweyten Brief an die Frau Her-
vey
keine Gelegenheit zu deſſen Abſendung gegeben
haͤtte. Es ſcheint, der Brief hat ſchon laͤnger fuͤr
mich dagelegen; und der Blitz ſchlief gleichſam,
bis ich ihn aufweckete. Jch lege den Brief ſelbſt
bey, denn es iſt mir ohnmoͤglich ihn abzuſchreiben.
Es iſt mir nicht moͤglich an ſeinen Jnhalt zu geden-
cken; denn (o was fuͤr ein fuͤrchterlicher Gedancke)
der Fluch erſtrecket ſich noch weiter als auf dieſes
Leben.

Jch ringe mit der Verzweifelung. Jch kann
weiter nichts ſagen, als: fliehen, meyden. Entſagen
Sie Jhrer verbanneten Freundin; und wechſeln
Sie keine Zeile mehr, mit

Jhrer
Cl. Harlowe.


Der drey und funfzigſte Brief
An Fraͤulein Clariſſa Harlowe.

Jn Osgoods Hauſe bey Soho-Squaͤre abzugeben.

Man erwartete, daß Jhr zum zweyten mahl an
mich oder an meine Baſe die Frau Her-
vey
ſchreiben wuͤrdet: und darauf hat der einlie-
gende Brief auf Befehl meiner Eltern gewartet.
Jhr moͤget kuͤnftig ſchreiben ſo oft, und an wen Jhr
wollet, ſo werdet Jhr nie wieder eine Zeile bekom-
men, was auch irgend der Jnhalt Eurer Briefe
ſeyn koͤnnte.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0413" n="399"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ich durch meinen zweyten Brief an die Frau <hi rendition="#fr">Her-<lb/>
vey</hi> keine Gelegenheit zu de&#x017F;&#x017F;en Ab&#x017F;endung gegeben<lb/>
ha&#x0364;tte. Es &#x017F;cheint, der Brief hat &#x017F;chon la&#x0364;nger fu&#x0364;r<lb/>
mich dagelegen; und der Blitz &#x017F;chlief gleich&#x017F;am,<lb/>
bis ich ihn aufweckete. Jch lege den Brief &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bey, denn es i&#x017F;t mir ohnmo&#x0364;glich ihn abzu&#x017F;chreiben.<lb/>
Es i&#x017F;t mir nicht mo&#x0364;glich an &#x017F;einen Jnhalt zu geden-<lb/>
cken; denn (o was fu&#x0364;r ein fu&#x0364;rchterlicher Gedancke)<lb/>
der Fluch er&#x017F;trecket &#x017F;ich noch weiter als auf die&#x017F;es<lb/>
Leben.</p><lb/>
          <p>Jch ringe mit der Verzweifelung. Jch kann<lb/>
weiter nichts &#x017F;agen, als: fliehen, meyden. Ent&#x017F;agen<lb/>
Sie Jhrer verbanneten Freundin; und wech&#x017F;eln<lb/>
Sie keine Zeile mehr, mit</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhrer<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der drey und funfzig&#x017F;te Brief<lb/>
An Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi><lb/>
Jn Osgoods Hau&#x017F;e bey Soho-Squa&#x0364;re abzugeben.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags den 21&#x017F;ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>an erwartete, daß Jhr zum zweyten mahl an<lb/>
mich oder an meine Ba&#x017F;e die Frau <hi rendition="#fr">Her-<lb/>
vey</hi> &#x017F;chreiben wu&#x0364;rdet: und darauf hat der einlie-<lb/>
gende Brief auf Befehl meiner Eltern gewartet.<lb/>
Jhr mo&#x0364;get ku&#x0364;nftig &#x017F;chreiben &#x017F;o oft, und an wen Jhr<lb/>
wollet, &#x017F;o werdet Jhr nie wieder eine Zeile bekom-<lb/>
men, was auch irgend der Jnhalt Eurer Briefe<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0413] ich durch meinen zweyten Brief an die Frau Her- vey keine Gelegenheit zu deſſen Abſendung gegeben haͤtte. Es ſcheint, der Brief hat ſchon laͤnger fuͤr mich dagelegen; und der Blitz ſchlief gleichſam, bis ich ihn aufweckete. Jch lege den Brief ſelbſt bey, denn es iſt mir ohnmoͤglich ihn abzuſchreiben. Es iſt mir nicht moͤglich an ſeinen Jnhalt zu geden- cken; denn (o was fuͤr ein fuͤrchterlicher Gedancke) der Fluch erſtrecket ſich noch weiter als auf dieſes Leben. Jch ringe mit der Verzweifelung. Jch kann weiter nichts ſagen, als: fliehen, meyden. Entſagen Sie Jhrer verbanneten Freundin; und wechſeln Sie keine Zeile mehr, mit Jhrer Cl. Harlowe. Der drey und funfzigſte Brief An Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Jn Osgoods Hauſe bey Soho-Squaͤre abzugeben. Freytags den 21ſten April. Man erwartete, daß Jhr zum zweyten mahl an mich oder an meine Baſe die Frau Her- vey ſchreiben wuͤrdet: und darauf hat der einlie- gende Brief auf Befehl meiner Eltern gewartet. Jhr moͤget kuͤnftig ſchreiben ſo oft, und an wen Jhr wollet, ſo werdet Jhr nie wieder eine Zeile bekom- men, was auch irgend der Jnhalt Eurer Briefe ſeyn koͤnnte. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/413
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/413>, abgerufen am 22.04.2021.