Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



dung alle ihre gütigen Absichten zu nichte. O mein
Kind, ich bin jetzt durch eine Erfahrung, die mir
theuer zu stehen kommt, überzeuget, daß Kinder
sich nicht unterstehen müssen, auch bey der reinesten
Absicht, sich selbst in wichtigen Dingen zu rathen,
so lange sie noch Eltern oder andere Vorgesetzte ha-
ben, die sie um Rath fragen können.

Es fängt jetzt eine neue Hoffnung einer Aussöh-
nung mit meinen Eltern bey mir an zu tagen, weil
Sie mir berichten, daß sich meine Mutter meiner
hätte annehmen wollen, wenn ich nicht geflohen wä-
re. Diese Hoffnung wird dadurch stärcker, weil
nach meiner Mutter Einsicht mein Onckle Har-
lowe
im Stande gewesen seyn würde, etwas auszu-
richten, wenn er sich meiner hätte annehmen wollen.
Vielleicht ist es mir zu rathen, daß ich mich bey
Gelegenheit an diesen lieben Onckle wende.



Der acht und funfzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford.

Das Schicksal bereitet deinem Freunde ein son-
derbares Netz. Jch kann nicht anders se-
hen, als daß ich nothwendig muß bestricket werden.

Jch habe mich bemühet, ihre Tugend auf das
künstlichste zu untergraben, ich habe ihr die verbor-
gensten Fallen gelegt, ich bin über meine Erfindun-
gen hochmüthig gewesen, durch die ich dieses unver-

gleich-



dung alle ihre guͤtigen Abſichten zu nichte. O mein
Kind, ich bin jetzt durch eine Erfahrung, die mir
theuer zu ſtehen kommt, uͤberzeuget, daß Kinder
ſich nicht unterſtehen muͤſſen, auch bey der reineſten
Abſicht, ſich ſelbſt in wichtigen Dingen zu rathen,
ſo lange ſie noch Eltern oder andere Vorgeſetzte ha-
ben, die ſie um Rath fragen koͤnnen.

Es faͤngt jetzt eine neue Hoffnung einer Ausſoͤh-
nung mit meinen Eltern bey mir an zu tagen, weil
Sie mir berichten, daß ſich meine Mutter meiner
haͤtte annehmen wollen, wenn ich nicht geflohen waͤ-
re. Dieſe Hoffnung wird dadurch ſtaͤrcker, weil
nach meiner Mutter Einſicht mein Onckle Har-
lowe
im Stande geweſen ſeyn wuͤrde, etwas auszu-
richten, wenn er ſich meiner haͤtte annehmen wollen.
Vielleicht iſt es mir zu rathen, daß ich mich bey
Gelegenheit an dieſen lieben Onckle wende.



Der acht und funfzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford.

Das Schickſal bereitet deinem Freunde ein ſon-
derbares Netz. Jch kann nicht anders ſe-
hen, als daß ich nothwendig muß beſtricket werden.

Jch habe mich bemuͤhet, ihre Tugend auf das
kuͤnſtlichſte zu untergraben, ich habe ihr die verbor-
genſten Fallen gelegt, ich bin uͤber meine Erfindun-
gen hochmuͤthig geweſen, durch die ich dieſes unver-

gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0438" n="424"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
dung alle ihre gu&#x0364;tigen Ab&#x017F;ichten zu nichte. O mein<lb/>
Kind, ich bin jetzt durch eine Erfahrung, die mir<lb/>
theuer zu &#x017F;tehen kommt, u&#x0364;berzeuget, daß Kinder<lb/>
&#x017F;ich nicht unter&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, auch bey der reine&#x017F;ten<lb/>
Ab&#x017F;icht, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in wichtigen Dingen zu rathen,<lb/>
&#x017F;o lange &#x017F;ie noch Eltern oder andere Vorge&#x017F;etzte ha-<lb/>
ben, die &#x017F;ie um Rath fragen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es fa&#x0364;ngt jetzt eine neue Hoffnung einer Aus&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
nung mit meinen Eltern bey mir an zu tagen, weil<lb/>
Sie mir berichten, daß &#x017F;ich meine Mutter meiner<lb/>
ha&#x0364;tte annehmen wollen, wenn ich nicht geflohen wa&#x0364;-<lb/>
re. Die&#x017F;e Hoffnung wird dadurch &#x017F;ta&#x0364;rcker, weil<lb/>
nach meiner Mutter Ein&#x017F;icht mein Onckle <hi rendition="#fr">Har-<lb/>
lowe</hi> im Stande gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, etwas auszu-<lb/>
richten, wenn er &#x017F;ich meiner ha&#x0364;tte annehmen wollen.<lb/>
Vielleicht i&#x017F;t es mir zu rathen, daß ich mich bey<lb/>
Gelegenheit an die&#x017F;en lieben Onckle wende.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der acht und funfzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Montags den 24ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as Schick&#x017F;al bereitet deinem Freunde ein &#x017F;on-<lb/>
derbares Netz. Jch kann nicht anders &#x017F;e-<lb/>
hen, als daß ich nothwendig muß be&#x017F;tricket werden.</p><lb/>
          <p>Jch habe mich bemu&#x0364;het, ihre Tugend auf das<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlich&#x017F;te zu untergraben, ich habe ihr die verbor-<lb/>
gen&#x017F;ten Fallen gelegt, ich bin u&#x0364;ber meine Erfindun-<lb/>
gen hochmu&#x0364;thig gewe&#x017F;en, durch die ich die&#x017F;es unver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0438] dung alle ihre guͤtigen Abſichten zu nichte. O mein Kind, ich bin jetzt durch eine Erfahrung, die mir theuer zu ſtehen kommt, uͤberzeuget, daß Kinder ſich nicht unterſtehen muͤſſen, auch bey der reineſten Abſicht, ſich ſelbſt in wichtigen Dingen zu rathen, ſo lange ſie noch Eltern oder andere Vorgeſetzte ha- ben, die ſie um Rath fragen koͤnnen. Es faͤngt jetzt eine neue Hoffnung einer Ausſoͤh- nung mit meinen Eltern bey mir an zu tagen, weil Sie mir berichten, daß ſich meine Mutter meiner haͤtte annehmen wollen, wenn ich nicht geflohen waͤ- re. Dieſe Hoffnung wird dadurch ſtaͤrcker, weil nach meiner Mutter Einſicht mein Onckle Har- lowe im Stande geweſen ſeyn wuͤrde, etwas auszu- richten, wenn er ſich meiner haͤtte annehmen wollen. Vielleicht iſt es mir zu rathen, daß ich mich bey Gelegenheit an dieſen lieben Onckle wende. Der acht und funfzigſte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford. Montags den 24ten April. Das Schickſal bereitet deinem Freunde ein ſon- derbares Netz. Jch kann nicht anders ſe- hen, als daß ich nothwendig muß beſtricket werden. Jch habe mich bemuͤhet, ihre Tugend auf das kuͤnſtlichſte zu untergraben, ich habe ihr die verbor- genſten Fallen gelegt, ich bin uͤber meine Erfindun- gen hochmuͤthig geweſen, durch die ich dieſes unver- gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/438
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/438>, abgerufen am 22.04.2021.