Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



ciber gleich in meine Rolle geschrieben. Was für
heilsame Warnungen könnte ich den schelmischen
Mädchens geben, wenn ich wollte! Vielleicht be-
weget mich in meinem traurigen Alter der Neid zu
dem guten Wercke, ihnen einen Wegweiser aufzu-
richten, dazu ich mich aus Liebe zu der Tugend nicht
entschliesse.

Dienstags Nachmittags.

Wenn unsere Gesellschaft in London ist, so
sollt ihr mich bald nach meiner Ankunft zu sehen be-
kommen. Mein Kind befindet sich etwas besser.
Die Augen sind munterer, und die angenehme Stim-
me, die ich vor kurtzer Zeit kaum vernehmen konnte,
reitzet mich von neuem. Allein sie hat noch keine
Liebe, keine Sinnen: die Bedeutungs-vollen, und
doch so genannten unschuldigen Freyheiten, dadurch
sich andere erweichen lassen, darf man gegen sie
nicht gebrauchen. Es verdienet dieses noch mehr
Verwunderung, weil sie ihre Zuneigung zu mir
nicht leugnet, und sehr bekümmert ist: denn der
Kummer pflegt sonst das schöne Geschlecht zu erwei-
chen. Eine bekümmerte liebenswürdige Person
siehet sich nach Trost um, und will sich gern schmei-
cheln lassen. Freude und Kummer sind Hausge-
nossen. Sie lassen sich zwar nicht in einem Fenster
sehen, allein sie sind doch nie weit von einander.



Der sechszigste Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Endlich



ciber gleich in meine Rolle geſchrieben. Was fuͤr
heilſame Warnungen koͤnnte ich den ſchelmiſchen
Maͤdchens geben, wenn ich wollte! Vielleicht be-
weget mich in meinem traurigen Alter der Neid zu
dem guten Wercke, ihnen einen Wegweiſer aufzu-
richten, dazu ich mich aus Liebe zu der Tugend nicht
entſchlieſſe.

Dienſtags Nachmittags.

Wenn unſere Geſellſchaft in London iſt, ſo
ſollt ihr mich bald nach meiner Ankunft zu ſehen be-
kommen. Mein Kind befindet ſich etwas beſſer.
Die Augen ſind munterer, und die angenehme Stim-
me, die ich vor kurtzer Zeit kaum vernehmen konnte,
reitzet mich von neuem. Allein ſie hat noch keine
Liebe, keine Sinnen: die Bedeutungs-vollen, und
doch ſo genannten unſchuldigen Freyheiten, dadurch
ſich andere erweichen laſſen, darf man gegen ſie
nicht gebrauchen. Es verdienet dieſes noch mehr
Verwunderung, weil ſie ihre Zuneigung zu mir
nicht leugnet, und ſehr bekuͤmmert iſt: denn der
Kummer pflegt ſonſt das ſchoͤne Geſchlecht zu erwei-
chen. Eine bekuͤmmerte liebenswuͤrdige Perſon
ſiehet ſich nach Troſt um, und will ſich gern ſchmei-
cheln laſſen. Freude und Kummer ſind Hausge-
noſſen. Sie laſſen ſich zwar nicht in einem Fenſter
ſehen, allein ſie ſind doch nie weit von einander.



Der ſechszigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Endlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0450" n="436"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#fr">ciber</hi> gleich in meine Rolle ge&#x017F;chrieben. Was fu&#x0364;r<lb/>
heil&#x017F;ame Warnungen ko&#x0364;nnte ich den &#x017F;chelmi&#x017F;chen<lb/>
Ma&#x0364;dchens geben, wenn ich wollte! Vielleicht be-<lb/>
weget mich in meinem traurigen Alter der Neid zu<lb/>
dem guten Wercke, ihnen einen Wegwei&#x017F;er aufzu-<lb/>
richten, dazu ich mich aus Liebe zu der Tugend nicht<lb/>
ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags Nachmittags.</hi> </p><lb/>
          <p>Wenn un&#x017F;ere Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in <hi rendition="#fr">London</hi> i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollt ihr mich bald nach meiner Ankunft zu &#x017F;ehen be-<lb/>
kommen. Mein Kind befindet &#x017F;ich etwas be&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Die Augen &#x017F;ind munterer, und die angenehme Stim-<lb/>
me, die ich vor kurtzer Zeit kaum vernehmen konnte,<lb/>
reitzet mich von neuem. Allein &#x017F;ie hat noch keine<lb/>
Liebe, keine Sinnen: die Bedeutungs-vollen, und<lb/>
doch &#x017F;o genannten un&#x017F;chuldigen Freyheiten, dadurch<lb/>
&#x017F;ich andere erweichen la&#x017F;&#x017F;en, darf man gegen &#x017F;ie<lb/>
nicht gebrauchen. Es verdienet die&#x017F;es noch mehr<lb/>
Verwunderung, weil &#x017F;ie ihre Zuneigung zu mir<lb/>
nicht leugnet, und &#x017F;ehr beku&#x0364;mmert i&#x017F;t: denn der<lb/>
Kummer pflegt &#x017F;on&#x017F;t das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chlecht zu erwei-<lb/>
chen. Eine beku&#x0364;mmerte liebenswu&#x0364;rdige Per&#x017F;on<lb/>
&#x017F;iehet &#x017F;ich nach Tro&#x017F;t um, und will &#x017F;ich gern &#x017F;chmei-<lb/>
cheln la&#x017F;&#x017F;en. Freude und Kummer &#x017F;ind Hausge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en. Sie la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich zwar nicht in <hi rendition="#fr">einem</hi> Fen&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;ehen, allein &#x017F;ie &#x017F;ind doch nie weit von einander.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echszig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Mittewochens den 26ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Endlich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0450] ciber gleich in meine Rolle geſchrieben. Was fuͤr heilſame Warnungen koͤnnte ich den ſchelmiſchen Maͤdchens geben, wenn ich wollte! Vielleicht be- weget mich in meinem traurigen Alter der Neid zu dem guten Wercke, ihnen einen Wegweiſer aufzu- richten, dazu ich mich aus Liebe zu der Tugend nicht entſchlieſſe. Dienſtags Nachmittags. Wenn unſere Geſellſchaft in London iſt, ſo ſollt ihr mich bald nach meiner Ankunft zu ſehen be- kommen. Mein Kind befindet ſich etwas beſſer. Die Augen ſind munterer, und die angenehme Stim- me, die ich vor kurtzer Zeit kaum vernehmen konnte, reitzet mich von neuem. Allein ſie hat noch keine Liebe, keine Sinnen: die Bedeutungs-vollen, und doch ſo genannten unſchuldigen Freyheiten, dadurch ſich andere erweichen laſſen, darf man gegen ſie nicht gebrauchen. Es verdienet dieſes noch mehr Verwunderung, weil ſie ihre Zuneigung zu mir nicht leugnet, und ſehr bekuͤmmert iſt: denn der Kummer pflegt ſonſt das ſchoͤne Geſchlecht zu erwei- chen. Eine bekuͤmmerte liebenswuͤrdige Perſon ſiehet ſich nach Troſt um, und will ſich gern ſchmei- cheln laſſen. Freude und Kummer ſind Hausge- noſſen. Sie laſſen ſich zwar nicht in einem Fenſter ſehen, allein ſie ſind doch nie weit von einander. Der ſechszigſte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford. Mittewochens den 26ten April. Endlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/450
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 436. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/450>, abgerufen am 20.04.2021.