Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



mich in der Aufschrift Lätitia Braumont, und
schreiben Sie auf den Brief, daß er in Wilsons
Hause in Pall Mall
abzugeben sey, und abge-
fodert werden würde. Es ist dieses Herrn Love-
laces
eigener Vorschlag, ob er gleich nicht wußte,
daß Sie verlangeten durch eine dritte Hand mit mir
Briefe zu wechseln. Seine Absicht ist hiebey, zu
verhüten, daß mein Bruder meinen Aufenthalt
nicht ausforschen möge, und ich freue mich darüber,
daß ich aus dieser und aus andern Proben sehe,
daß er endlich glaubt genug Unglück in der Welt
angestiftet zu haben.

Wissen Sie nicht, wie sich die arme Hannichen
befindet?

Herr Lovelace ist so voll von Anschlägen, daß
ich Sie ersuchen muß, genau nach dem Siegel auf
meinen Briefen zu sehen: ich werde ihre Briefe mit
eben der Sorgfalt untersuchen. Wenn er in dem
Stücke niederträchtig ist, so werde ich alles Böse
von ihm erwarten, und ihm als meinem allerärg-
sten Feinde entfliehen.



Der zwey und sechszigste Brief
von
Fräulein Howe an Fräulein Clarissa
Harlowe.

(Die beyden vorigen Briefe N. 56. 57. waren
in diesem eingeschlossen)


Jch



mich in der Aufſchrift Laͤtitia Braumont, und
ſchreiben Sie auf den Brief, daß er in Wilſons
Hauſe in Pall Mall
abzugeben ſey, und abge-
fodert werden wuͤrde. Es iſt dieſes Herrn Love-
laces
eigener Vorſchlag, ob er gleich nicht wußte,
daß Sie verlangeten durch eine dritte Hand mit mir
Briefe zu wechſeln. Seine Abſicht iſt hiebey, zu
verhuͤten, daß mein Bruder meinen Aufenthalt
nicht ausforſchen moͤge, und ich freue mich daruͤber,
daß ich aus dieſer und aus andern Proben ſehe,
daß er endlich glaubt genug Ungluͤck in der Welt
angeſtiftet zu haben.

Wiſſen Sie nicht, wie ſich die arme Hannichen
befindet?

Herr Lovelace iſt ſo voll von Anſchlaͤgen, daß
ich Sie erſuchen muß, genau nach dem Siegel auf
meinen Briefen zu ſehen: ich werde ihre Briefe mit
eben der Sorgfalt unterſuchen. Wenn er in dem
Stuͤcke niedertraͤchtig iſt, ſo werde ich alles Boͤſe
von ihm erwarten, und ihm als meinem alleraͤrg-
ſten Feinde entfliehen.



Der zwey und ſechszigſte Brief
von
Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa
Harlowe.

(Die beyden vorigen Briefe N. 56. 57. waren
in dieſem eingeſchloſſen)


Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0472" n="458"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
mich in der Auf&#x017F;chrift <hi rendition="#fr">La&#x0364;titia Braumont,</hi> und<lb/>
&#x017F;chreiben Sie auf den Brief, daß er in <hi rendition="#fr">Wil&#x017F;ons<lb/>
Hau&#x017F;e in Pall Mall</hi> abzugeben &#x017F;ey, und abge-<lb/>
fodert werden wu&#x0364;rde. Es i&#x017F;t die&#x017F;es Herrn <hi rendition="#fr">Love-<lb/>
laces</hi> eigener Vor&#x017F;chlag, ob er gleich nicht wußte,<lb/>
daß Sie verlangeten durch eine dritte Hand mit mir<lb/>
Briefe zu wech&#x017F;eln. Seine Ab&#x017F;icht i&#x017F;t hiebey, zu<lb/>
verhu&#x0364;ten, daß mein Bruder meinen Aufenthalt<lb/>
nicht ausfor&#x017F;chen mo&#x0364;ge, und ich freue mich daru&#x0364;ber,<lb/>
daß ich aus die&#x017F;er und aus andern Proben &#x017F;ehe,<lb/>
daß er endlich glaubt genug Unglu&#x0364;ck in der Welt<lb/>
ange&#x017F;tiftet zu haben.</p><lb/>
          <p>Wi&#x017F;&#x017F;en Sie nicht, wie &#x017F;ich die arme <hi rendition="#fr">Hannichen</hi><lb/>
befindet?</p><lb/>
          <p>Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> i&#x017F;t &#x017F;o voll von An&#x017F;chla&#x0364;gen, daß<lb/>
ich Sie er&#x017F;uchen muß, genau nach dem Siegel auf<lb/>
meinen Briefen zu &#x017F;ehen: ich werde ihre Briefe mit<lb/>
eben der Sorgfalt unter&#x017F;uchen. Wenn er in dem<lb/>
Stu&#x0364;cke niedertra&#x0364;chtig i&#x017F;t, &#x017F;o werde ich alles Bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
von ihm erwarten, und ihm als meinem allera&#x0364;rg-<lb/>
&#x017F;ten Feinde entfliehen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der zwey und &#x017F;echszig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Howe an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Die beyden vorigen Briefe N. 56. 57. waren<lb/>
in die&#x017F;em einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en)</hi> </p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tages Abends den 27&#x017F;ten Aprik.</hi> </dateline><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0472] mich in der Aufſchrift Laͤtitia Braumont, und ſchreiben Sie auf den Brief, daß er in Wilſons Hauſe in Pall Mall abzugeben ſey, und abge- fodert werden wuͤrde. Es iſt dieſes Herrn Love- laces eigener Vorſchlag, ob er gleich nicht wußte, daß Sie verlangeten durch eine dritte Hand mit mir Briefe zu wechſeln. Seine Abſicht iſt hiebey, zu verhuͤten, daß mein Bruder meinen Aufenthalt nicht ausforſchen moͤge, und ich freue mich daruͤber, daß ich aus dieſer und aus andern Proben ſehe, daß er endlich glaubt genug Ungluͤck in der Welt angeſtiftet zu haben. Wiſſen Sie nicht, wie ſich die arme Hannichen befindet? Herr Lovelace iſt ſo voll von Anſchlaͤgen, daß ich Sie erſuchen muß, genau nach dem Siegel auf meinen Briefen zu ſehen: ich werde ihre Briefe mit eben der Sorgfalt unterſuchen. Wenn er in dem Stuͤcke niedertraͤchtig iſt, ſo werde ich alles Boͤſe von ihm erwarten, und ihm als meinem alleraͤrg- ſten Feinde entfliehen. Der zwey und ſechszigſte Brief von Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. (Die beyden vorigen Briefe N. 56. 57. waren in dieſem eingeſchloſſen) Donnerſtages Abends den 27ſten Aprik. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/472
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/472>, abgerufen am 10.04.2021.