Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



Person gegen ihre Verwandten von unserem Ge-
schlechte zärtlich ist, so hat eine Frau auch eine höfli-
che und zärtliche Begegnung zu gewarten, wenn sie
sich derselben würdig machet. So weit ist es mit
mir gekommen, daß ich mit diesem Menschen zufrie-
den bin, so bald ich mercke, daß er von Natur kein
Unmensch ist.

Jch wünsche, daß Sie nie Gelegenheit haben
mögen, andere als erfreuliche Betrachtungen anzu-
stellen, und ich verbleibe

Jhre ewig ergebene
Clarissa Harlowe.


Herr Lovelace frolocket in dem Briefe, welcher
der Zeitrechnung nach hieher gehört, sehr
darüber, daß er schon zwey Absichten erreicht habe:
die Fräulein für seine Frau auszugeben, und zum
wenigsten eine Nachtlang mit ihr unter einem Dache
zu schlafen. Er hoffet nun bald einen Sieg, wo
nicht mit ihrem guten Willen, dennoch durch List zu
erhalten. Er giebt vor, daß er etwas von dem Ge-
wissen fühle, und giebt sich Schuld, daß er jetzt dem
ersten Versucher der Menschen ähnlich sey. Allein
weil es ihm bisher gelungen ist, so muß er versuchen,
ob es ihm nicht noch ferner glücken werde.

Er erzählet den gantzen Streit zwischen sich und
der Fräulein umständlich, und eben so, wie sie ihn
erzählet hatte.

Das
G g 4



Perſon gegen ihre Verwandten von unſerem Ge-
ſchlechte zaͤrtlich iſt, ſo hat eine Frau auch eine hoͤfli-
che und zaͤrtliche Begegnung zu gewarten, wenn ſie
ſich derſelben wuͤrdig machet. So weit iſt es mit
mir gekommen, daß ich mit dieſem Menſchen zufrie-
den bin, ſo bald ich mercke, daß er von Natur kein
Unmenſch iſt.

Jch wuͤnſche, daß Sie nie Gelegenheit haben
moͤgen, andere als erfreuliche Betrachtungen anzu-
ſtellen, und ich verbleibe

Jhre ewig ergebene
Clariſſa Harlowe.


Herr Lovelace frolocket in dem Briefe, welcher
der Zeitrechnung nach hieher gehoͤrt, ſehr
daruͤber, daß er ſchon zwey Abſichten erreicht habe:
die Fraͤulein fuͤr ſeine Frau auszugeben, und zum
wenigſten eine Nachtlang mit ihr unter einem Dache
zu ſchlafen. Er hoffet nun bald einen Sieg, wo
nicht mit ihrem guten Willen, dennoch durch Liſt zu
erhalten. Er giebt vor, daß er etwas von dem Ge-
wiſſen fuͤhle, und giebt ſich Schuld, daß er jetzt dem
erſten Verſucher der Menſchen aͤhnlich ſey. Allein
weil es ihm bisher gelungen iſt, ſo muß er verſuchen,
ob es ihm nicht noch ferner gluͤcken werde.

Er erzaͤhlet den gantzen Streit zwiſchen ſich und
der Fraͤulein umſtaͤndlich, und eben ſo, wie ſie ihn
erzaͤhlet hatte.

Das
G g 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0485" n="471"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Per&#x017F;on gegen ihre Verwandten von un&#x017F;erem Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte za&#x0364;rtlich i&#x017F;t, &#x017F;o hat eine Frau auch eine ho&#x0364;fli-<lb/>
che und za&#x0364;rtliche Begegnung zu gewarten, wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich der&#x017F;elben wu&#x0364;rdig machet. So weit i&#x017F;t es mit<lb/>
mir gekommen, daß ich mit die&#x017F;em Men&#x017F;chen zufrie-<lb/>
den bin, &#x017F;o bald ich mercke, daß er von Natur kein<lb/>
Unmen&#x017F;ch i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Jch wu&#x0364;n&#x017F;che, daß Sie nie Gelegenheit haben<lb/>
mo&#x0364;gen, andere als erfreuliche Betrachtungen anzu-<lb/>
&#x017F;tellen, und ich verbleibe</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhre ewig ergebene<lb/><hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>err <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> frolocket in dem Briefe, welcher<lb/>
der Zeitrechnung nach hieher geho&#x0364;rt, &#x017F;ehr<lb/>
daru&#x0364;ber, daß er &#x017F;chon zwey Ab&#x017F;ichten erreicht habe:<lb/>
die Fra&#x0364;ulein fu&#x0364;r &#x017F;eine Frau auszugeben, und zum<lb/>
wenig&#x017F;ten eine Nachtlang mit ihr unter einem Dache<lb/>
zu &#x017F;chlafen. Er hoffet nun bald einen Sieg, wo<lb/>
nicht mit ihrem guten Willen, dennoch durch Li&#x017F;t zu<lb/>
erhalten. Er giebt vor, daß er etwas von dem Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;hle, und giebt &#x017F;ich Schuld, daß er jetzt dem<lb/>
er&#x017F;ten Ver&#x017F;ucher der Men&#x017F;chen a&#x0364;hnlich &#x017F;ey. Allein<lb/>
weil es ihm bisher gelungen i&#x017F;t, &#x017F;o muß er ver&#x017F;uchen,<lb/>
ob es ihm nicht noch ferner glu&#x0364;cken werde.</p><lb/>
          <p>Er erza&#x0364;hlet den gantzen Streit zwi&#x017F;chen &#x017F;ich und<lb/>
der Fra&#x0364;ulein um&#x017F;ta&#x0364;ndlich, und eben &#x017F;o, wie &#x017F;ie ihn<lb/>
erza&#x0364;hlet hatte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G g 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0485] Perſon gegen ihre Verwandten von unſerem Ge- ſchlechte zaͤrtlich iſt, ſo hat eine Frau auch eine hoͤfli- che und zaͤrtliche Begegnung zu gewarten, wenn ſie ſich derſelben wuͤrdig machet. So weit iſt es mit mir gekommen, daß ich mit dieſem Menſchen zufrie- den bin, ſo bald ich mercke, daß er von Natur kein Unmenſch iſt. Jch wuͤnſche, daß Sie nie Gelegenheit haben moͤgen, andere als erfreuliche Betrachtungen anzu- ſtellen, und ich verbleibe Jhre ewig ergebene Clariſſa Harlowe. Herr Lovelace frolocket in dem Briefe, welcher der Zeitrechnung nach hieher gehoͤrt, ſehr daruͤber, daß er ſchon zwey Abſichten erreicht habe: die Fraͤulein fuͤr ſeine Frau auszugeben, und zum wenigſten eine Nachtlang mit ihr unter einem Dache zu ſchlafen. Er hoffet nun bald einen Sieg, wo nicht mit ihrem guten Willen, dennoch durch Liſt zu erhalten. Er giebt vor, daß er etwas von dem Ge- wiſſen fuͤhle, und giebt ſich Schuld, daß er jetzt dem erſten Verſucher der Menſchen aͤhnlich ſey. Allein weil es ihm bisher gelungen iſt, ſo muß er verſuchen, ob es ihm nicht noch ferner gluͤcken werde. Er erzaͤhlet den gantzen Streit zwiſchen ſich und der Fraͤulein umſtaͤndlich, und eben ſo, wie ſie ihn erzaͤhlet hatte. Das G g 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/485
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/485>, abgerufen am 10.04.2021.