Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Der sechs und sechszigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Jch bin eben der beschwehrlichen Gesellschaft ent-
kommen, in der ich wider meinen Willen hat-
te seyn müssen. Es würde mir sehr verdrießlich seyn,
alles umständlich zu erzählen, was diesen Abend vor-
gefallen ist: Sie werden sich also dieses mahl mit dem
Entwurf einer Abschilderung der gegenwärtig gewe-
senen Personen begnügen lassen, dazu ich noch ein
Paar Geschichte fügen will, die mir Herr Love-
lace
gestern erzählet hat.

Die vier Herren hiessen, Belton, Mowbray,
Tourville,
und Belford: ausser diesen war Frau
Sinclair, die Jungfer Partington (die so schö-
ne Mittel hat, wie ich schon neulich gemeldet habe)
Herr Lovelace und ich zugegen.

Von der Jungfer Partington habe ich Jhnen
das vorige mahl nur die gute Seite entworffen, und
das nachgesagt, was ich hier in dem Hause von ihr
gehört hatte. Jch muß aber jetzt ein Paar eigene
Anmerckungen über sie und ihre Aufführung machen.

Vielleicht würde ich mir einen vortheilhafteren
Begriff von ihr gemacht haben, wenn ich sie in bes-
serer Gesellschaft gesprochen hätte. So sehr Herr
Lovelace ihr unschuldiges Gesicht rühmet, so wenig
werde ich mich künftig in diesem Stücke auf seine Ur-
theile verlassen. Denn als die anwesenden Herren

sich


Der ſechs und ſechszigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Jch bin eben der beſchwehrlichen Geſellſchaft ent-
kommen, in der ich wider meinen Willen hat-
te ſeyn muͤſſen. Es wuͤrde mir ſehr verdrießlich ſeyn,
alles umſtaͤndlich zu erzaͤhlen, was dieſen Abend vor-
gefallen iſt: Sie werden ſich alſo dieſes mahl mit dem
Entwurf einer Abſchilderung der gegenwaͤrtig gewe-
ſenen Perſonen begnuͤgen laſſen, dazu ich noch ein
Paar Geſchichte fuͤgen will, die mir Herr Love-
lace
geſtern erzaͤhlet hat.

Die vier Herren hieſſen, Belton, Mowbray,
Tourville,
und Belford: auſſer dieſen war Frau
Sinclair, die Jungfer Partington (die ſo ſchoͤ-
ne Mittel hat, wie ich ſchon neulich gemeldet habe)
Herr Lovelace und ich zugegen.

Von der Jungfer Partington habe ich Jhnen
das vorige mahl nur die gute Seite entworffen, und
das nachgeſagt, was ich hier in dem Hauſe von ihr
gehoͤrt hatte. Jch muß aber jetzt ein Paar eigene
Anmerckungen uͤber ſie und ihre Auffuͤhrung machen.

Vielleicht wuͤrde ich mir einen vortheilhafteren
Begriff von ihr gemacht haben, wenn ich ſie in beſ-
ſerer Geſellſchaft geſprochen haͤtte. So ſehr Herr
Lovelace ihr unſchuldiges Geſicht ruͤhmet, ſo wenig
werde ich mich kuͤnftig in dieſem Stuͤcke auf ſeine Ur-
theile verlaſſen. Denn als die anweſenden Herren

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0509" n="495"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und &#x017F;echszig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Montags Abend den 1ten May.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin eben der be&#x017F;chwehrlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ent-<lb/>
kommen, in der ich wider meinen Willen hat-<lb/>
te &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Es wu&#x0364;rde mir &#x017F;ehr verdrießlich &#x017F;eyn,<lb/>
alles um&#x017F;ta&#x0364;ndlich zu erza&#x0364;hlen, was die&#x017F;en Abend vor-<lb/>
gefallen i&#x017F;t: Sie werden &#x017F;ich al&#x017F;o die&#x017F;es mahl mit dem<lb/>
Entwurf einer Ab&#x017F;childerung der gegenwa&#x0364;rtig gewe-<lb/>
&#x017F;enen Per&#x017F;onen begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en, dazu ich noch ein<lb/>
Paar Ge&#x017F;chichte fu&#x0364;gen will, die mir Herr <hi rendition="#fr">Love-<lb/>
lace</hi> ge&#x017F;tern erza&#x0364;hlet hat.</p><lb/>
          <p>Die vier Herren hie&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Belton, Mowbray,<lb/>
Tourville,</hi> und <hi rendition="#fr">Belford:</hi> au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en war Frau<lb/><hi rendition="#fr">Sinclair,</hi> die Jungfer <hi rendition="#fr">Partington</hi> (die &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Mittel hat, wie ich &#x017F;chon neulich gemeldet habe)<lb/>
Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> und ich zugegen.</p><lb/>
          <p>Von der Jungfer <hi rendition="#fr">Partington</hi> habe ich Jhnen<lb/>
das vorige mahl nur die gute Seite entworffen, und<lb/>
das nachge&#x017F;agt, was ich hier in dem Hau&#x017F;e von ihr<lb/>
geho&#x0364;rt hatte. Jch muß aber jetzt ein Paar eigene<lb/>
Anmerckungen u&#x0364;ber &#x017F;ie und ihre Auffu&#x0364;hrung machen.</p><lb/>
          <p>Vielleicht wu&#x0364;rde ich mir einen vortheilhafteren<lb/>
Begriff von ihr gemacht haben, wenn ich &#x017F;ie in be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ge&#x017F;prochen ha&#x0364;tte. So &#x017F;ehr Herr<lb/><hi rendition="#fr">Lovelace</hi> ihr un&#x017F;chuldiges Ge&#x017F;icht ru&#x0364;hmet, &#x017F;o wenig<lb/>
werde ich mich ku&#x0364;nftig in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke auf &#x017F;eine Ur-<lb/>
theile verla&#x017F;&#x017F;en. Denn als die anwe&#x017F;enden Herren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0509] Der ſechs und ſechszigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Montags Abend den 1ten May. Jch bin eben der beſchwehrlichen Geſellſchaft ent- kommen, in der ich wider meinen Willen hat- te ſeyn muͤſſen. Es wuͤrde mir ſehr verdrießlich ſeyn, alles umſtaͤndlich zu erzaͤhlen, was dieſen Abend vor- gefallen iſt: Sie werden ſich alſo dieſes mahl mit dem Entwurf einer Abſchilderung der gegenwaͤrtig gewe- ſenen Perſonen begnuͤgen laſſen, dazu ich noch ein Paar Geſchichte fuͤgen will, die mir Herr Love- lace geſtern erzaͤhlet hat. Die vier Herren hieſſen, Belton, Mowbray, Tourville, und Belford: auſſer dieſen war Frau Sinclair, die Jungfer Partington (die ſo ſchoͤ- ne Mittel hat, wie ich ſchon neulich gemeldet habe) Herr Lovelace und ich zugegen. Von der Jungfer Partington habe ich Jhnen das vorige mahl nur die gute Seite entworffen, und das nachgeſagt, was ich hier in dem Hauſe von ihr gehoͤrt hatte. Jch muß aber jetzt ein Paar eigene Anmerckungen uͤber ſie und ihre Auffuͤhrung machen. Vielleicht wuͤrde ich mir einen vortheilhafteren Begriff von ihr gemacht haben, wenn ich ſie in beſ- ſerer Geſellſchaft geſprochen haͤtte. So ſehr Herr Lovelace ihr unſchuldiges Geſicht ruͤhmet, ſo wenig werde ich mich kuͤnftig in dieſem Stuͤcke auf ſeine Ur- theile verlaſſen. Denn als die anweſenden Herren ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/509
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/509>, abgerufen am 10.04.2021.